Überlasteter Flughafen : Tegel: Erst Aufrüstung, dann Schließung

Mehr Personal, weitere Toiletten und eine neue Gepäck-Sortieranlage: Der marode Flughafen startet jetzt sein Renovierungsprogramm. Einen Weiterbetrieb auf Dauer macht das allerdings nicht wahrscheinlicher.

von
Helm ab, Helm auf. Am BER sind kaum noch Bauarbeiter zu sehen, dafür dürften sich bald viele auf den Weg nach Tegel machen. Foto: dapd
Helm ab, Helm auf. Am BER sind kaum noch Bauarbeiter zu sehen, dafür dürften sich bald viele auf den Weg nach Tegel machen.Foto: dapd

Jetzt geht’s los: Die Flughafengesellschaft hat die erste Stufe beim Ertüchtigen des Flughafens Tegels gestartet und europaweit eine Anlage ausgeschrieben, mit der erfasst wird, wo sich ein aufgegebenes Gepäckstück auf dem Weg zum Laderaum jeweils befindet. Dies ist wichtig, falls ein Passagier, der Gepäck abgegeben hat, nicht an Bord geht, weil dann das Gepäck aussortiert werden muss. Die Anlage soll die Suche nach den Koffern oder Taschen beschleunigen. Angaben zu den kalkulierten Kosten machte die Flughafengesellschaft nicht. Bis zu 20 Millionen Euro hat der Aufsichtsrat für das Aufmöbeln von Tegel und Schönefeld gebilligt, die bis zur BER-Eröffnung noch durchhalten müssen. Dazu gehören auch weitere Toiletten; und mehr Personal will die Flughafengesellschaft auch einstellen, um Schäden schnell reparieren zu können.

Die „Baggage Reconciliation System (BRS)“ genannte Anlage soll durchschnittlich etwa 20 000 Gepäckstücke pro Tag erfassen können – in Spitzenzeiten pro Stunde rund 6500. Zudem soll sie in der Lage sein, etwa 45 simultan abzufertigende Flüge in einer Spitzenstunde zu verarbeiten.

Ein Teil der neuen Anlagen kann auch am BER weiter genutzt oder verkauft werden, falls sich ein Interessent findet. Der größte Batzen dieser außerplanmäßigen Ausgaben dürfte aber nach der Aufgabe des Flugbetriebs in Tegel verloren sein. Flughafenchef Hartmut Mehdorn hat zwar bereits mehrfach angeregt, über einen Weiterbetrieb von Tegel nachzudenken, doch auch intern wertet man diese Äußerungen nur als einen abstrakten Denkanstoß. Unterfüttert sind die Überlegungen bisher nicht – weder bei den juristischen Folgen noch bei den Kosten.

Neue Ideen für den Flughafen Tegel
Geerdet. Die Gewinner des Schinkelpreises in der Kategorie Landschaftsarchitektur, Niklas Mayr und Martin Schmitz, schlagen „urbane Wälder“ rund um die Lande- und Startbahnen vor. Letztere sollen für Spaziergänger und Freizeitsportler erhalten bleiben. Simulation: Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin Alle Bilder anzeigen
1 von 7Simulation: Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin
12.03.2013 17:44Geerdet. Die Gewinner des Schinkelpreises in der Kategorie Landschaftsarchitektur, Niklas Mayr und Martin Schmitz, schlagen...

Die Betriebsgenehmigung für Tegel ist bereits rechtssicher widerrufen, die Planfeststellung des Geländes als Flughafen aufgehoben. Praktisch wirksam wird dies spätestens ein halbes Jahr nach der Inbetriebnahme der neuen Südbahn des BER-Flughafens.

Ein Weiterbetrieb über das halbe Jahr hinaus wäre nach Angaben von Daniela Augenstein, der Sprecherin der Verkehrsverwaltung, nur mit einer neuen Genehmigung für einen Flugbetrieb möglich, die Juristen bei einer innerstädtischen Anlage wie Tegel als ziemlich ausgeschlossen einstufen. Das Genehmigungsverfahren müsste die Prozedur durchlaufen, die auch für einen neuen Flughafen erforderlich wäre – mit Anhörungen von Anwohnern und möglichen Klagen. Zudem würden dann die heutigen Lärmschutzvorschriften gelten, die angesichts der Siedlungsdichte um den Flughafen zu einem Milliardenaufwand führen würden. Ferner müsste die Begründung für den Weiterbetrieb so stichhaltig sein, dass sie bei dann erwarteten Klagen auch vor den – strengen – Richtern des Bundesverwaltungsgerichts bestehen würde. Ein Hinweis auf die nicht ausreichende Kapazität am BER würde wohl nicht reichen, weil dort bereits Erweiterungsmöglichkeiten höchstrichterlich genehmigt sind.

Zudem würde der Betrieb von zwei Flughäfen die Kosten in die Höhe treiben. Dabei ist derzeit völlig unklar, wie stark Tegel von den Flughafengesellschaften noch genutzt würde. Air Berlin und Lufthansa können ihre Expansionspläne nur am BER umsetzen und würden als Kunden in Tegel wegfallen. Wahrscheinlich würde der Flughafen, der jetzt noch die Kassen richtig füllt, dann zu einem Verlustbringer.

57 Kommentare

Neuester Kommentar