• Bericht von Helfer am Lageso: Polizei bestätigt: Geschichte über toten Flüchtling ist ausgedacht
Update

Bericht von Helfer am Lageso : Polizei bestätigt: Geschichte über toten Flüchtling ist ausgedacht

Ein Ehrenamtlicher am Lageso berichtete auf Facebook vom Tod eines 24 Jahre alten Syrers. Später gestand er der Polizei, dass er die Geschichte erfunden habe.

von , , , und Pascale Müller, Anna Graefe
Kerzen am Lageso. Hier wurden Kerzen aufgestellt am Mittwochmorgen.
Kerzen am Lageso. Hier wurden Kerzen aufgestellt am Mittwochmorgen.Foto: Johannes Laubmeier

Ein Flüchtlingshelfer hat den Fall eines toten Asylbewerbers in Berlin offensichtlich erfunden. Das teilte die Polizei am Mittwochabend nach einem Tag voller Fragen mit. In der Nacht zu Mittwoch soll in Berlin ein Flüchtling in einem Krankenhaus verstorben sein. Eine Bestätigung für diese Nachricht, die in den frühen Morgenstunden unter den Flüchtlingshelfern die Runde machte, gab es über den ganzen Mittwoch nicht. Im Gegenteil: "Es gibt keinen toten syrischen Flüchtling", hieß es in Senatskreisen am Nachmittag. Es könne ausgeschlossen werden, dass ein syrischer Flüchtling in einem Rettungswagen oder in einem Krankenhaus gestorben ist. Am Abend berichtete die Polizei, dass die Geschichte erfunden sei. Das wäre das eindeutige Ergebnis nach der Befragung des Flüchtlingshelfers. Es gebe keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass ein Flüchtling aus Syrien gestorben sei.

Am Nachmittag gab das Netzwerk "Moabit hilft" eine Art Pressekonferenz am Lageso. Dirk V., der die Nachricht vom Tod des 24 Jahre alten Syrers ("Sitze im Krankenwagen. Herzstillstand") veröffentlich hatte, blieb auch für sie weiter nicht erreichbar.

"Er hat sich in seiner Wohnung eingesperrt und öffnet die Tür nicht", berichteten die Helfer. Sie zitierten aus einer SMS, die der Mann geschrieben haben soll. Er wolle demnach jetzt seine Ruhe. Er werde sich schon noch bei den entsprechenden Stellen melden.

Am Abend wurde er schließlich von der Polizei in seiner Wohnung befragt. Die Ermittler erhielten keine Hinweise auf einen Todesfall. „Wir haben keinen toten Flüchtling“, sagte eine Sprecherin der Polizei. Die Geschichte sei frei erfunden, das wäre das eindeutige Ergebnis der Befragung, bestätigte die Polizei. Über die Hintergründe gab es keine Informationen. Strafrechtlich werde der Mann vorerst nicht verfolgt.

"... dann wäre es eine Katastrophe"

"Wir stehen hinter ihm", sagen die Ehrenamtlichen von "Moabit hilft" am Nachmittag. Sie können nicht glauben, dass die Geschichte erfunden sei. Sie kennen aber weder den Namen des angeblich Verstorbenen, noch die Klinik, in die er gebracht worden sein soll. Sie hätten dem engagierten Helfer vertraut. "Wenn jemand mit so etwas spielt, dann wäre das schrecklich. Wenn es nicht stimmt, wäre das eine Katastrophe", sagt die Sprecherin von "Moabit hilft".

Der entsprechende Post und auch das Facebook-Profil des Mannes sind verschwunden.

Alle 39 Krankenhäuser abtelefoniert

Seit dem Vormittag hatte die Gesundheitsverwaltung alle Rettungsstellen abgefragt. "Niemand kennt diesen Fall", sagte Regina Kneiding, Sprecherin der Gesundheitsverwaltung, dem Tagesspiegel. Ein syrischer Flüchtling sei auch in keines der 39 Aufnahmekrankenhäuser eingeliefert worden. "Auch Feuerwehr und Polizei können nichts zu einem solchen oder ähnlichen Fall sagen", sagte Kneiding. Der Fall bleibe "mysteriös".

Helfer fordern Dirk V. zur Weitergabe von Informationen auf

Reyna B., die ebenfalls zum Helferkreis am Lageso gehört, hatte am Mittwochmorgen auf ihrer Facebook-Seite als erstes über den vermeintlichen Toten berichtet. Dabei bezog sie sich auf Informationen von Dirk V., der nun nicht zu erreichen ist. Dieser habe mit ihr Kontakt gehabt und sie per Chat über den angeblichen Tod des Flüchtlings informiert. Am Nachmittag hat sie ihren ursprünglichen Post aktualisiert und erklärt, dass ihre Informationen alle auf dem Chat mit Dirk V. basierten. Jetzt sei auch sie auf diesen angewiesen. "Keiner erreicht ihn, er meldet sich bei niemandem, Mutmaßungen, wieso das der Fall ist, verbieten sich zu diesem Zeitpunkt. Weil nur eine Person etwas dazu sagen kann, und das ist er selbst", schreibt sie auf Facebook. Sie bittet außerdem darum, ihren ursprünglichen Post nicht weiter zu teilen. Sie forderte Dirk V. auf, alle wichtigen Informationen an die Polizei weiterzugeben.

Kerzen am Lageso

Am Vormittag waren vor dem Lageso Kerzen aufgestellt worden; Helfer trugen schwarze Trauerarmbänder. Die Sprecherin von "Moabit hilft" sagte am Vormittag: "Wir müssen davon ausgehen, dass der Tod eine Folge der Zustände am Lageso ist." Die Grünen fordern den Rücktritt von Sozialsenator Mario Czaja (CDU) - sollte der Fall überhaupt stimmen.

Eine These von den Ärzten

Auch die Berliner Feuerwehr kann einen Notarzteinsatz in der Nacht ("zwischen 1 und 3 Uhr") nicht bestätigen. Aus Ärztekreisen hieß es mittags, womöglich stimme das Ereignis dennoch, es habe also vielleicht einen Toten gegeben. Nur seien eben die Angaben der Helfer aus Moabit falsch: Vielleicht handele es sich nicht um einen Syrer - oder nur einen dem (falschen) Pass nach. Vielleicht stimmten auch Alter, Beschwerden und Uhrzeiten nicht ganz. "Dann kam der Unbekannte - je nach Diagnose - womöglich tatsächlich in eine Klinik und ist dort aber als Iraker, Libanese oder Algerier verstorben." Für den Nachmittag wurde auch in den Berliner Kliniken eine Erklärung der "Moabit hilft"-Aktivisten erwartet.


"Sitze im Krankenwagen. Herzstillstand"

Nach den Angaben der Helfer, die sich seit langem engagieren und gut vernetzt sind, handele es sich um einen 24 Jahre alten Mann aus Syrien. In einem Facebook-Post heißt es: "Jetzt ist es geschehen. Soeben ist ein 24-jähriger Syrer, der tagelang am Lageso bei Minusgraden im Schneematsch angestanden hat, nach Fieber, Schüttelfrost, dann Herzstillstand im Krankenwagen, dann in der Notaufnahme - VERSTORBEN." Den nicht bestätigten Angaben zufolge hätten Helfer kurz nach 2 Uhr in der Nacht den Mann in ein Krankenhaus gebracht. Am Ende des Posts ist auch ein Austausch mit dem Helfer, der den jungen Mann begleitete, zu lesen. Am Ende des Dialogs schreibt der Ehrenamtliche: "sitze im Krankenwagen. Herzstillstand". Auch V. hatte den Chat mit Bruns auf Facebook veröffentlicht - doch ist er auf dessen Seite nicht mehr zu finden.

Feuerwehr: Wir finden keinen entsprechenden Einsatz

Die Berliner Feuerwehr hatte seit den Morgenstunden in den Protokollen der Nacht nach einem entsprechenden Einsatz gesucht: "Wir schauen uns die Einsatzprotokolle der Nacht an und können den Notarzteinsatz nicht bestätigen". Man sammele weiterhin Informationen, hatte es am Vormittag noch geheißen. Da die Feuerwehr nicht genau weiß, von wo der Alarm eintraf, ist die Suche groß. Der 24-Jährige soll bei einer Privatperson übernachtet haben; der Wohnungseigentümer, der sich schon lange intensiv um Flüchtlinge kümmert, ist derzeit nicht erreichbar. Er soll aber am Morgen mit staatlichen Behörden in Kontakt gestanden haben.

Dilek Kolat: "Ich bin unendlich traurig."

Am Vormittag traf Integrationssenatorin Dilek Kolat bei einem Termin am Flughafen Tempelhof ein. Sie sagte: "Ich habe noch keine Informationen, aber ich bin natürlich unendlich traurig." Aus Respekt vor dem Toten müsse man nun abwarten, was die Untersuchung ergäben. Alles andere sei Spekulation, sagte ihr Pressesprecher.

Ebenfalls am Vormittag äußerte sich Ramona Pop von den Grünen bei einem Termin im ICC, wo viele Flüchtlinge leben. "Wenn sich der Fall bestätigt, glaube ich nicht, dass Senator Czaja zu halten ist. Er ist nicht schuldig, aber verantwortlich. Wir haben es alle kommen sehen."

"Wir kannten den jungen Mann seit Wochen"

Eine Sprecherin von "Moabit hilft" schildert die Ereignisse in der Nacht so: "Wir kannten den jungen Mann seit Wochen. Er hatte kein Geld für Essen, stand immer an vor dem Lageso, hat dort übernachtet." Sie hätten ihm Kleidung gebracht. In den vergangenen Tagen habe er "ausgezehrt" ausgesehen, "er wurde krank", berichtet die Sprecherin dem Tagesspiegel am Morgen. Ein Helfer habe ihn zu sich nach Hause mitgenommen und mit Essen versorgt. Dort habe er in der Nacht plötzlich "gestöhnt, geächzt, sich komisch benommen". Darauf habe man einen Rettungswagen alarmiert. Noch im Fahrzeug hätten die Ärzte einen Herzstillstand diagnostiziert. Im Laufe des Tages werde man sich ausführlicher äußern. Unklar ist bisher auch, ob der Mann beispielsweise eine Vorerkrankung hatte.

Unter dem Facebook-Eintrag, der den Tod des jungen Mannes bekannt gemacht hat, postete der Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, Christian Hanke, das Geschehen sei "sehr erschütternd und traurig". Man werde sich um "offizielle Informationen und Stellungnahmen" bemühen.

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel: Mehrere hundert Flüchtlinge in Berlin bekommen derzeit kein Geld, um Lebensmittel zu kaufen. Und: Weil eine Helferin einem frierenden Kind eine Hose anziehen wollte, musste sie das Gelände verlassen. Am Lageso, wo täglich wieder Hunderte Flüchtlinge vergeblich warten, liegen die Nerven aller blank.

382 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben