Berlin-Alexanderplatz : Reiskocher löst Bombenalarm aus

Am Freitagabend wurde der Alexanderplatz weiträumig abgesperrt. Der Grund war angeblich eine Fritteuse. Doch es handelte sich um einen Reiskocher.

Die Ermittlungen laufen. (Symbolbild)
Die Ermittlungen laufen. (Symbolbild)Foto: dpa

Wegen eines verdächtigen Gegenstandes wurde am Freitagabend der Alexanderplatz abgesperrt und geräumt. Von der Sperrung war auch der öffentliche Verkehr betroffen. Die Straßenbahnen M4/M5/M6 wurden umgeleitet, auch die U8 fuhr nicht. Experten waren vor Ort und untersuchten den Gegenstand, bei dem es sich laut ersten Angaben der Polizei um eine Fritteuse gehandelt haben soll. Der Gegenstand stellte sich als ungefährlich heraus.

Besonders eine Frage blieb am Abend ungeklärt: War das Gerät wirklich eine Fritteuse? In den ersten Meldungen hieß es, dass es ein Reiskocher sei. Die Polizei sprach später von einer Fritteuse. Nach Recherchen des rbb handele es sich aber um einen Reiskocher, mit der Nummer 42507 von Gastroback. (Tsp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben