• Berlin fliegt weiter gegen den weltweiten Trend Fluggesellschaften streichen Verbindungen In Tegel und Schönefeld nimmt der Verkehr aber zu

Berlin : Berlin fliegt weiter gegen den weltweiten Trend Fluggesellschaften streichen Verbindungen In Tegel und Schönefeld nimmt der Verkehr aber zu

Klaus Kurpjuweit

Obwohl zahlreiche Fluggesellschaften ihr Angebot im Winterflugplan, der am 1. November beginnt, reduzieren werden, nimmt der Verkehr in Berlin weiter zu. Die Fluggesellschaften haben insgesamt 4,8 Prozent mehr Flüge angemeldet als vor einem Jahr. Mit einem Wachstum von 11,4 Prozent liegt Tegel dabei wieder klar an der Spitze, in Schönefeld sind 3,4 Prozent mehr Starts und Landungen beantragt worden. Andere Flughäfen wie Düsseldorf oder Stuttgart melden dagegen zum Teil erhebliche Rückgänge im Flugverkehr.

Berlin bleibe für Fluggäste weiter ein interessantes Ziel, ist Flughafensprecher Burkhard Kieker überzeugt. Zwar gingen die Besucherzahlen aus England wegen der wirtschaftlichen Lage etwas zurück, doch dafür flögen vor allem aus den Niederlanden mehr Touristen an die Spree.

In Tegel wird noch mehr los sein, weil zum Winterflugplan auch die letzten Linienflüge von Tempelhof nach Tegel verlagert werden. Der Betrieb auf dem ehemaligen Zentralflughafen wird zum 31. Oktober eingestellt. Von Tegel aus starten in Zukunft dann auch Brussels Airlines nach Brüssel, Cirrus Airlines nach Mannheim und Intersky nach Friedrichshafen und Graz – nach Angaben der Flughafengesellschaft meist zu ähnlichen Zeiten wie zuvor in Tempelhof.

Bereits am 5. September kommt eine neue Interkontinentalverbindung nach Peking hinzu. Der Airbus A 330 der chinesischen Gesellschaft Hainan soll um 20.20 Uhr abheben und nach 8.50 Stunden im fernen Osten landen. Hainan beginnt mit vier wöchentlichen Flügen, reduziert die Zahl dann aber im Winter auf zunächst drei und dann auf zwei. Den Zubringerverkehr zu diesem von der Flughafengesellschaft seit langem gewünschten weiteren Nonstop-Fernflug übernimmt vor allem Air Berlin als Kooperationspartner von Hainan. Obwohl Air Berlin auch in Tegel einige Strecken streicht und unter anderem nicht mehr nach Bremen, Dortmund und London-Stansted fliegen will, hat die Gesellschaft erneut mehr Flüge angemeldet als im vergangenen Winterflugplan. Neu ist unter anderem eine Verbindung nach Paris. Im Angebot bleiben die Nonstop-Flüge von Continental Airlines und Delta Air Lines von Tegel nach New York. Hier gibt es zwar insgesamt weniger Flüge, doch ist der Flugplan nach Angaben des Sprechers in Zukunft so gestaffelt, dass es täglich zumindest einen Flug gibt.

In Schönefeld streicht der Billigflieger Easyjet die Ziele Ibiza, Kreta, Pisa, Riga und Tallinn, dafür erweitert Erzrivale Ryanair sein Schönefeld-Programm. Berlin gehört zu den wenigen Städten, in denen die irische Gesellschaft einen stadtnahen Flughafen nutzt. London-Stansted, Edinburgh, Bergamo oder Dublin werden erstmals oder häufiger als bisher angeflogen. Mit Weeze am Niederrhein gibt es eine weitere innerdeutsche Route, und auf der Premierenstrecke nach Hahn, dem deutschen Drehkreuz der Gesellschaft, erweitert Ryanair das Flugangebot.

Ob die Billigfluggesellschaft hier im nächsten Jahr – wie erwogen – bei einigen Flügen nur noch Passagiere, die lediglich Handgepäck haben, einsteigen lassen wird, ist nicht entschieden. Testweise gibt es diese Vorgabe bereits auf anderen Flügen von Ryanair.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben