Berlin-Gropiusstadt : 20 Grad, Sonnenschein: Neukölln geht baden

Spätsommer im Schwimmbad: Das Becken in der Gropiusstadt ist saniert, die Bäderbetriebe laden zur Poolparty. Die Bilanz des Freibad-Sommers ist bislang aber eher - schlecht.

Milena Menzemer
Aber nächstes Mal mit Badehose! Ole Bested Hensing ist froh, dass das Neuköllner Bad wieder öffnet. Investiert wurden 16 Millionen Euro.
Aber nächstes Mal mit Badehose! Ole Bested Hensing ist froh, dass das Neuköllner Bad wieder öffnet. Investiert wurden 16 Millionen...Kitty Kleist-Heinrich

In der Halle riecht es – eigentlich nach gar nichts. Der typische Chlorgeruch hat sich im Kombibad Gropiusstadt noch nicht wieder festgesetzt. Die Schaumstofftiere sind neu, die Haartrockner unbenutzt. Dreieinhalb Jahre war das Hallenbad geschlossen, weil die Berliner Bäderbetriebe (BBB) Sanierungsarbeiten durchführt haben. Ende Juni konnte das Sommerbad in der Lipschitzallee bereits öffnen, jetzt sind die Arbeiten komplett abgeschlossen – auch das Hallenbad macht wieder auf. Pünktlich zur Herbstsaison. Dieses Wochenende soll das neue Bad mit einer Poolparty geweiht werden.

20 Grad und Sonnenschein - das wird gefeiert im Freibad

An solch einen Rhythmus von Eröffnungsfeiern könne er sich gut gewöhnen, sagte Vorstandschef Ole Bested Hensing bei einem Schwimmbadbesuch am Donnerstag. Vergangene Woche lief schon in der sanierten Schwimmhalle Finckensteinallee in Lichterfelde der Betrieb wieder an. Jetzt sei er aber besonders froh, dass im Süden Neuköllns wieder ein Sportbad öffne, so Bested Hensing. 16,2 Millionen Euro haben die Bäderbetriebe investiert. Damit war das Kombibad ihr bisher aufwendigstes Sanierungsobjekt. Das Außenbecken und die Sanitäranlagen wurden mit Edelstahl verkleidet. Die Schwimmhalle erhielt eine neue Dämmung und ein neues Dach. Heizung und Lüftung wurden modernisiert, sollen künftig Energie sparen. Umkleiden, Foyer und Gastronomie wurden komplett erneuert. Nur die Taucher würden bemerken, dass im großen Becken wieder die alten Fliesen verbaut wurden, sagte Staatssekretär Andreas Statzkowski beim Hallenbesuch.

Vom Reuterkiez nach Rudow – einmal durch Neukölln
Nach Neukölln? Ich bin doch nicht wahnsinnig! Der Bezirk hatte jahrelang nicht den besten Ruf.Weitere Bilder anzeigen
1 von 64Foto: imago
14.09.2015 11:16Nach Neukölln? Ich bin doch nicht wahnsinnig! Der Bezirk hatte jahrelang nicht den besten Ruf.

An diesem Wochenende feiern die Bäderbetriebe die Eröffnung: Das gesamte Bad – Halle und Sommerbad – steht an diesem Sonnabend und Sonntag zwischen 7.30 und 20 Uhr noch mal der Öffentlichkeit zur Verfügung. Ideal, dass das Wetter gerade noch mal schön wird. Für die kommenden Tage sagen Wetterdienste Temperaturen von mehr als 20 Grad voraus.

Wannsee, Prinzenbad, Olympiabad bleiben geöffnet

Das Wetter im August hatte Freibadgäste vergrault: Nur 320.000 Menschen zählten die Bäderbetriebe in diesem Monat in den Sommerbädern – im Vorjahr waren es mehr als doppelt so viele. „Am 25. August haben wir die ersten Freibäder geschlossen“, sagt Bädersprecher Matthias Oelow. Das habe es so früh noch nie gegeben. "Die Besucher sehnten sich schon nach der Sauna und warteten auf die Hallenbadsaison", so Oelow.

Nur Prinzenbad, Olympiabad und das Strandbad Wannsee haben noch bis Mitte September geöffnet. Alle übrigen Freibäder schließen jetzt zum Monatsende, so auch das Sommerbad in der Gropiusstadt. An diesem Wochenende ist dort die letzte Chance für den Freibadbesuch. Dabei dürfen die Besucher aber - trotz 20 Grad und Sonnenschein - nicht zimperlich sein: Die Wassertermperatur im Sommerbad Gropiusstadt liegt heute bei 18 Grad.

An beiden Tagen gibt es zur besten Familien-Badezeit zwischen 14 und 18 Uhr Spiel- und Spaßangebote für Groß und Klein. Es gibt ein bisschen Show, ein bisschen Musik. Und an beiden Eröffnungstagen gilt der vergünstigte Basistarif: 3,50 Euro, ermäßigt 2 Euro.

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben