• Berlin könnte mehr Wohnungen bauen: Bauland? Gibt es genug! Die Übersicht für jeden Bezirk

Berlin könnte mehr Wohnungen bauen : Bauland? Gibt es genug! Die Übersicht für jeden Bezirk

In Berlin gibt es kein Bauland mehr? Heißt es immer. Doch wer sich in den zwölf Bezirken umhört, der bekommt ein anderes Bild. Eine Umfrage von Pankow bis Charlottenburg-Wilmersdorf, von Spandau bis Marzahn-Hellersdorf.

von
Drehort Berlin. Am Gleisdreieck kreisen die Kräne, hier entstehen hunderte Wohnungen.
Drehort Berlin. Am Gleisdreieck kreisen die Kräne, hier entstehen hunderte Wohnungen.Foto: Kai-Uwe Heinrich

Berlin wächst und damit auch der Bedarf an Wohnraum. Doch wie sieht es mit den Flächenreserven in den Bezirken aus? Welche großen Bauvorhaben werden derzeit realisiert? Und wo gibt es Grundstücke, deren Nutzung für den Wohnungsbau bisher aufgrund von Eigentumsverhältnissen, bürokratischen Hemmnissen oder Bürgerproteste scheiterte?

CHARLOTTENBURG-WILMERSDORF

Das sagt der Stadtrat. Marc Schulte (SPD): „Wir haben keine wirklichen Engpässe, es gibt immer noch Reserven." Durch Aufstockung, Dachgeschossausbau und Lückenschließungen entstehen jährlich 500 Wohnungen im Bezirk, darüber hinaus gibt es Freiflächen für den Bau von 6000 weiteren Wohneinheiten – etwa an der Pascal- und an der Wexstraße.

Das wird gebaut. Größtes Projekt ist die Umgestaltung der ehemaligen Frauenklinik an der Pulsstraße zum Wohnquartier „Joli Coeur“, wo 195 Wohnungen in bestehenden Altbauten und Neubauten mit 463 Wohneinheiten entstehen. Auf einem ehemaligen Parkplatz an der Bismarckstraße zwischen Rückert- und Wilmersdorfer Straße bauen die CG-Gruppe und Kondor Wessels das Carré Raimar mit 211 Wohnungen.

Und wo hakt’s? Wohnungsbau kann sich Schulte auch auf bisherigen Gewerbeflächen vorstellen – alle möglichen Standorte sollen noch mal mit den Bezirksverordneten debattiert werden. Dazu gehören auch das Grundstück der seit 2012 geschlossenen Reemtsma-Zigarettenfabrik an der Mecklenburgischen Straße und Eisenbahngelände wie der ehemalige Güterbahnhof Grunewald und der Bereich zwischen Heilbronner- und Rönnestraße.

FRIEDRICHSHAIN - KREUZBERG

Das sagt der Stadtrat. Hans Panhoff (Grüne): „Es sind so gut wie keine Flächen mehr vorhanden, für die nicht bereits Pläne bestehen, sie reichen aber aus, um den für den Bezirk prognostizierten Bevölkerungszuwachs aufzunehmen. Es gibt noch eher kleinteilige Potenziale durch Dachausbauten sowie Nachverdichtung von Großsiedlungen insbesondere im westlichen Friedrichshain.“

Das wird gebaut. Viel entsteht derzeit auf Brachen auf der Stralauer Halbinsel sowie auf einem der vier Baufelder des ehemaligen Bahngeländes an der Flottwellstraße, wo sich der neue Gleisdreieckpark befindet. An der Rigaer Straße werden hangabwärts in Richtung Frankfurter Allee Wohnungen auf einer bisherigen Wiese gebaut und in de Pettenkofer Straße diverse Baulücken geschlossen.

Und wo hakt’s? Auf der Wunschliste des Stadtrats steht eine Wohnbebauung der Industriereserveflächen am Spreeufer entlang der Köpenicker Straße. Das erweist sich jedoch als schwierig. Beim sogenannten Behala-Grundstück an der Schillingbrücke beispielsweise scheitert eine Realisierung bisher am Vorhandensein eines als Gefahrgut-Betrieb eingestuften Galvanikunternehmens, in dessen Nähe nicht gebaut werden darf.

96 Ortsteile, 96 Bilder, 100 Prozent Berlin
Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten Bilder aus dem hippen/dreckigen/juten, alten Neukölln (je nach Alter und Herkunft).Und stellen zwei knifflige Fragen: In welchem Ortsteil steht das Karstadt am Neuköllner Hermannplatz? Genau, in Kreuzberg (der Bürgersteig ist die Grenze, das überragende Dach gehört zu Neukölln). Und wer sind die beiden Figuren in der Mitte? Das "tanzende Pärchen" steht dort seit den 80ern, erschaffen wurde es von Joachim Schmettau und drehte sich früher sogar mal. Moment: Joachim Schmettau ... Schmettau? Ja, genau, das ist auch der Mann vom markanten Wasserklops am Europa-Center.Weitere Bilder anzeigen
1 von 96Foto: Kitty Kleist-Heinrich
14.01.2016 08:38Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten...
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

56 Kommentare

Neuester Kommentar