Berlin-Kreuzberg : Homophober Angriff auf Travestie-Größe

Der Travestie-Künstler Estelle van der Rhone wurde vor einer Bar am Mehringdamm physisch angegriffen. Hintergrund war laut Rhones Angaben, dass sich ein junger Mann von der Frauenkleidung provoziert fühlte.

von

Die aktuelle „Miss CSD“, also des Christopher Street Day, ist am Sonnabend vor der Bar „Rauschgold“ am Mehringdamm in Kreuzberg bespuckt und geschlagen worden. Der 28-jährige Travestie-Künstler Estelle van der Rhone hatte die Tat am Montag über die Internetwache der Polizei angezeigt. Dort schilderte er, dass er gegen 22 Uhr mit Freunden vor der Bar am Mehringdamm stand. Offensichtlich fühlten sich „junge Männer mit Migrationshintergrund“ durch die Frauenkleidung, die der Travestiekünstler trug, provoziert. Sie sollen ihn zunächst bespuckt und beleidigt haben. Dann schlug einer aus der Gruppe dem 28-Jährigen mit der Faust gegen den Oberkörper. Als das Opfer laut um Hilfe rief, flüchteten die Angreifer.

Über den Inhalt der Beschimpfungen sei in der Anzeige nichts ersichtlich, hieß es bei der Polizei, daher konnte der Vorfall bislang auch nicht als homophober Angriff bewertet werden. Estelle van der Rhone ist in den Kneipen und Bars rund um den Mehringdamm, wo sich noch das Szene-Lokal „Schwuz“ befindet, das bald nach Neukölln zieht, eine beliebte und bekannte Größe.

Autor