Berlin-Kreuzberg : Kirche beschmiert: "Mein Ärger war anfangs groß"

Seit Wochen ist der Kirchturm der katholischen Pfarrei St. Bonifatius beschmiert. Der Pfarrer war erst sauer, hat dann aber in dem Graffito einen Sinn gesehen.

Jana Luck
Kreuzberger Ecke. Das Graffiti am Kreuzberger St.-Bonifatius-Kirchturm.
Kreuzberger Ecke. Das Graffiti am Kreuzberger St.-Bonifatius-Kirchturm.Foto: Kai-Uwe Heinrich

„Freiheit über alles“ steht seit einigen Wochen in blauen und roten Buchstaben an einem Kreuzberger Kirchturm. Das hat die Gemeinde aber nicht selbst dorthin geschrieben. An einen der zwei Kirchtürme der katholischen Pfarrei St. Bonifatius in Kreuzberg haben Unbekannte diesen Schriftzug gesprüht.

Polizei: "Die konnten gut klettern"

Der Hauswart der Kirche habe das bereits im März angezeigt, sagt eine Sprecherin der Polizei. Die Beamten nahmen Anzeige gegen Unbekannt wegen einer Sachbeschädigung durch Graffiti auf. Wer immer dort gesprüht hat, darf keine Angst vor großen Höhen haben. Zeugen für die Sprühaktion gab es laut Polizei keine. Man wisse nur, „dass das wohl jemand war, der gut klettern kann“ – denn der Kirchturm ist schwer erreichbar.

„Am Anfang war mein Ärger natürlich groß“, sagt Gemeindepfarrer Oliver Cornelis. „Aber dann habe ich mir das angeguckt und gemerkt: Die Worte ,Freiheit über alles’, das entspricht ja eigentlich unseren Werten.“ Auch eine Taube entdeckte Cornelis auf dem Dach und die Signatur „Berlin Kidz“.

Abseilen und Sprayen. Großflächig prangen die Graffiti am Kirchturm an der Yorckstraße.
Abseilen und Sprayen. Großflächig prangen die Graffiti am Kirchturm an der Yorckstraße.Foto: Kai-Uwe Heinrich

Die sind bekannt für ihre Graffiti an komplizierten Stellen. Sie wollen hoch hinaus, immer höher. Der ultimative Kick ist für sie, dorthin zu sprayen, wo sonst keiner hinkommt. Für ihre Aktionen seilen sie sich dafür zum Beispiel an Hauswänden ab und malen so von oben nach unten. So könnte auch das Graffiti am Kirchturm der St.-Bonifatius-Gemeinde entstanden sein. Die Mittel der „Berlin Kidz“ sind schlicht, einfache Hanfseile sollen ihnen reichen. In einem beinahe anderthalb Stunden langen Video auf Youtube zeigen sie, was sie antreibt – die Gesichter sind dabei natürlich unkenntlich gemacht. Auch die Entstehung eines Schriftzugs, der dem am Kirchturm sehr ähnelt, ist in dem Video zu sehen.

"Die Entfernung der Farbe wird teuer" - es zahlt die Kirche

Obwohl Pfarrer Cornelis keinen allzu großen Groll hegt, gerade was die Aussage des Graffitis betrifft, „wird die Entfernung der Farbe natürlich sehr teuer“. Die Kosten dafür muss die Kirche selber bezahlen, über den Preis sei man in Verhandlung. „Das ist hier eben nicht ein normales Graffito wie an einer Hauswand“, sagt Oliver Cornelis. „Zum einen hat hier jemand ein denkmalgeschütztes Gebäude besprüht, das ist schon ein anderes Delikt.“ Und zum anderen sei der Kirchturm aus Kupfer, was die Entfernung noch schwieriger macht. „Was ich aber vor allem gar nicht lustig finde, ist, dass die Sprayer eingebrochen sind“, sagt Cornelis. Denn der einzige Weg zum Dach führe von innen in den Turm hoch.

Christina Seipelt ist Gemeindemitglied. Auch sie sagt, dass sie sich zunächst sehr geärgert habe. Vor allem, weil die Kirche erst vor einem Jahr sehr aufwendig renoviert worden sei. Aber mittlerweile sehe sie das „sogar ein bisschen als Auszeichnung“. Denn das Rathaus sei auch hoch: „Da hätten die ja auch draufklettern können.“ Die Sprayer aber wählten den Kirchturm.

„Interessant finde ich auch, dass die ihren Spruch auf die Seite geschrieben haben, nicht gleich auf die Front. Es ist vielleicht nur ein Gefühl, aber es kommt mir so vor, als wollten sie die Kirche nicht gleich ganz so sehr verunstalten“, sagt Seipelt. Denn wenn die Künstler an die Seite des Kirchturms klettern konnten, wären sie sicher auch an dessen Front gekommen.

3 Kommentare

Neuester Kommentar