Berlin : Mehr Gentrifizierung wagen!

Als wäre früher alles besser gewesen: Veränderung muss nichts Schlechtes sein. Es ist gut, dass man den Kinderwagen bald wieder über die Kastanienallee schieben kann, ohne ständig in Schlaglöchern hängen zu bleiben.

von
Willkommen in Prenzlauer Berg! Begleiten Sie uns auf einen Bummel in Bildern durch den Stadtteil. Hier stehen... Foto: Doris Spiekermann-Klaas.Weitere Bilder anzeigen
Foto: Doris Spiekermann-Klaas.
13.05.2011 14:59Willkommen in Prenzlauer Berg! Begleiten Sie uns auf einen Bummel in Bildern durch den Stadtteil. Hier stehen...

Den Großteil meines Lebens habe ich an der Grenze zwischen Mitte und Prenzlauer Berg verbracht. 1983 zog meine Familie von Weißensee an den Zionskirchplatz, ich war damals keine sechs Jahre alt. Im Rückblick kann ich es offen zugeben: Die neue Wohnung, das neue Viertel waren eine Enttäuschung für mich. Meine Eltern hatten zuvor einen Plattenbau in Marzahn besichtigt, und dieser Plattenbau erschien mir als der Inbegriff modernen Wohnens. Es gab einen Fahrstuhl und auf jeder Etage Müllschlucker, die Küche hatte eine Durchreiche, und wenn man aus dem Fenster blickte, schien der Himmel zum Greifen nah, während Menschen und Autos auf Ameisengröße schrumpften.

Im Gegensatz zu mir hatten meine Eltern für Fahrstühle und Ameisenmenschen nicht viel übrig. Sie bevorzugten einen Altbau, dessen graue Fassade bröckeliger war als das schlimmste Make-up einer Kosmetikfachverkäuferin kurz vor Feierabend. Von unserem Wohnzimmerfenster aus konnte man nicht nach dem Himmel greifen, sondern blickte geradewegs auf die Mauer. Die Gegend kam mir merkwürdig leblos, fast komatös vor: Die Wohnblocks waren heruntergekommen, die Gehwege holprig, die Straßen voller lieblos ausgebesserter Schlaglöcher. In der Nachbarschaft schienen nur Rentner zu leben, so wie in unserem Haus, wo es außer meinem Bruder und mir keine Kinder gab, es sei denn, sie kamen Weihnachten vorbei, um ihre Groß- und Urgroßeltern zu besuchen. Warum meine Eltern ausgerechnet hierher ziehen mussten, wollte mir nicht einleuchten.

Mir blieb nichts anderes übrig, als mich mit den Dingen zu arrangieren. Es dauerte drei Jahre, und meine Eltern zogen erneut um, aus beruflichen Gründen, diesmal nach Moskau. Vier Jahre später, im Frühjahr 1990, kehrten wir zurück nach Berlin. Zurück an den Zionskirchplatz. Zurück in unsere alte Wohnung, die meine Eltern in der Zwischenzeit untervermietet hatten. Das Land, in dem ich den Großteil meiner Kindheit verbracht hatte, gab es nicht mehr, es war im Umbruch und würde bald eben so verschwinden wie die Ost-Mark. Nur die Straßenzüge waren immer noch grau und marode. Für mich stand fest, dass ich nach meinem Abitur wegziehen würde. Wohin genau, wusste ich zwar noch nicht, aber ich hatte eine Ahnung: Ich wollte dort wohnen, wo das Leben bunt und sexy war.

Bis ich mein Abiturzeugnis in den Händen hielt, vergingen sechs Jahre, und in dieser Zeit kamen Dinge in Bewegung, die vorher starr und unabänderlich schienen. Plötzlich sah man auf den Straßen nicht mehr nur alte Menschen. Plötzlich wurden die ersten Häuser saniert. Und plötzlich eröffneten in der Nachbarschaft Bars und Clubs. Für mich gab es keinen Grund mehr, in eine andere Ecke der Stadt zu ziehen. Dafür gab es plötzlich tausende Gründe, genau hier zu bleiben, die Veränderungen zu beobachten, zu sehen, wie das Viertel zu neuem Leben erwacht. Wie es schöner wird, spannender, bunter.

Bis heute kann ich nichts Schlechtes daran finden, dass es immer neue Menschen in den Kiez zieht. Dass Häuser saniert werden, neue Läden eröffnet, Baulücken geschlossen werden. Dass man bald wieder den Kinderwagen über den sanierten Gehweg der Kastanienallee schieben kann, ohne ständig in Schlaglöchern hängen zu bleiben.

Die, die ständig "Gegen Gentrifizierung" rufen, sind die Ur-Gentrifizierer. Warum, erfahren Sie auf der nächsten Seite.

Seite 1 von 2
  • Mehr Gentrifizierung wagen!
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

85 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben