Update

Berlin-Mitte : Einheitsdenkmal wird nicht vor 2016 fertig

Eigentlich sollten die Berliner längst auf der Einheitswippe schaukeln können. Doch ist die für 2015 geplante Eröffnung des verspäteten Baus ins Wanken geraten.

von
Kurz nachdem der Siegerentwurf vorgestellt worden war, löste er auch schon eine kontroverse Debatte aus. Es ging vor allem um stadtplanerische Aspekte. Dann mischten sich auch Bürgerrechtler in die Debatte ein.
Kurz nachdem der Siegerentwurf vorgestellt worden war, löste er auch schon eine kontroverse Debatte aus. Es ging vor allem um...Foto: dpa

Das 2007 beschlossene Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin wird nicht wie geplant im kommenden Jahr fertig. Ein Sprecher von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) bestätigte diese Information am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa, nachdem der Tagesspiegel darüber berichtet hatte. Beim Bau herrscht weiter Stillstand. „Das Denkmal wird nicht vor 2016 fertig“, sagte der Sprecher. Die Berliner Bauverwaltung prüfe nach wie vor Vorschläge über die Zukunft des im Sockel befindlichen Mosaiks aus der Kaiserzeit.

Tags zuvor hatte Staatsministerin Monika Grütters im Gespräch mit dem Tagesspiegel bereits angedeutet, dass auch zur Freudenfeier des Einheitsjubiläums 2015 immer noch niemand auf die „Einheitswippe“ steigen kann. Das Denkmal soll nach Plänen der Choreografin Sasha Waltz und des Architekten Johannes Milla gegenüber vom Staatsratsgebäude entstehen. Doch die Baustelle ruht. Denn die Berliner Behörden stellen „Maximalforderungen“ im Umgang mit historischen Mosaiken auf dem Denkmalsockel auf, sagt der Bund.

600 Quadratmeter unter Glas

„Wenn wir den Vorschlag von Senatsbaudirektorin Regula Lüscher umsetzen würden, dann müssten weite Teile des Denkmals neu konzipiert werden“, sagte Grütters Sprecher Hagen Philipp Wolf. Mit dem Berliner Landeskonservator fordere sie, dass alle wieder entdeckten wilhelminische Mosaike unter dem Sockel des früheren Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmals auf einer Fläche von rund 600 Quadratmetern freigelegt werden. Anschließend sollen sie sichtbar bleiben, unter durchsichtigen Trittplatten etwa.

Tiefer gelegte Schale

Für den Bund wirft das gleich mehrere Probleme auf: Die Schale müsste insgesamt tiefer gelegt werden als bisher vorgesehen. Die Konstruktion könnte nicht an den vorgesehen Stellen im Sockel verankert werden. Deshalb müsste die Statik überarbeitet werden. Das würde Zeit kosten und dieser ganze Aufwand das geplante Budget sprengen.


Um das zu verhindern, schlägt der Bund vor, die Mosaike zu dokumentieren und zu versiegeln und damit als Bodendenkmal zu sichern. Alternativ habe man vorgeschlagen, Mosaikteile in Räumen des Schlossneubaus zu zeigen. Doch die Kompromissvorschläge habe die Berliner Verwaltung um Senatsbaudirektorin Lüscher und Landeskonservator Jörg Haspel bisher verworfen. „Die Verzögerung bei der Genehmigung eines national bedeutsames Projektes durch nachgeordnete Verwaltungen, ist nicht hinnehmbar“, sagt Wolf.

Aus dem Ärger über die störrische Haltung des Senats macht man in der Bundesregierung keinen Hehl mehr. Zumal Berlin zur Finanzierung von Kultureinrichtungen immer gerne die Hand aufhalte, wenn diese auch nur ansatzweise als nationale oder hauptstädtische Aufgabe verkauft werden können und die Kosten auf den Bund abgewälzt werden können.


Deshalb sinniert der eine oder andere auf den Fluren von Parlament und Regierung, ob man auf die kompromisslose Haltung Berlins im Denkmalstreit mit einer ebensolchen bei der Finanzierung der vielen Hauptstadtprojekte reagiert, bei denen Berlin vom Bund Geld erwartet. Darauf angesprochen sagt Wolf „Das ist nicht unbedingt der Stil der Kulturstaatsministerin.“

Nun werden erst einmal die Mosaike freigelegt. Und danach? „Muss endlich auf politischer Ebene eine konstruktive Lösung durchgesetzt werden“, sagt Grütters Sprecher. Ein Spitzengespräch zwischen der Staatsministerin und Müller habe zwar bereits stattgefunden. Aber seitdem sei auch wieder ein Monat vergangen, ohne dass der Bund eine Nachricht von Berlin erhalten hätte. Und ein dreiviertel Jahr verstrich, seit der Entdeckung der Mosaike.

So soll das Einheitsdenkmal aussehen
Jetzt kann’s losgehen: Die Baugenehmigung für das Freiheits- und Einheits- Denkmal in Form einer gigantischen Wippe am Haupteingang des Stadtschlosses ist erteilt. Weitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: Milla & Partner
24.02.2016 13:26Jetzt kann’s losgehen: Die Baugenehmigung für das Freiheits- und Einheits- Denkmal in Form einer gigantischen Wippe am...

Seit dem Jahr 2007 besteht der Beschluss des Bundestages zum Bau des Denkmals. Auch einen Vertrag für dessen Errichtung hat der Senat mit dem Bund unterschrieben. Ursprünglich sollte das begehbare Kunstwerk spätestens in diesem Jahr eröffnet werden und zehn Millionen Euro kosten.

Sasha Waltz stieg als erste aus

Doch zuletzt häuften sich die Rückschläge. Vor zwei Jahren stieg Choreografin Sasha Walz aus. Im vergangenen Jahr forderte Berlins Behindertenbeauftragte Korrekturen: Die Neigung der Rampe für Rollstuhlfahrer planten die Architekten mit den in Deutschland geltenden 6,8 Prozent – zu viel befand die Verwaltung. Deshalb soll nun eine Auffahrt-„Schnecke“ wie bei Parkhäusern kommen, mit 0,8 Prozent weniger Neigung. Auch für die seltenen Wasserfledermäuse, die im Sockel nisteten, erhielt Berlin die gewünschte Sonderbehandlung: Sie wurden in den Plänterwald ausgesiedelt, betreut von einem eigens abgestellten Ornithologen.

Bausenat "fände die eigene Lösung schön"

„Wir fänden es schön, wenn das Mosaik dort vor Ort gezeigt werden könnte“, sagte eine Sprecherin der Bauverwaltung. Wenn der Bund diesen Weg aber nicht gehen könne, dann könne man sich auch darauf verständigen, das Mosaik vom Sockel abzubauen und im Umfeld zu zeigen. Wo dies sein könnte, sei bisher nicht geklärt. Auf einen solchen Weg haben sich Land und Bund während der Sommerpause grundsätzlich verständig. Gerüchte, wonach eine einvernehmliche Einigung erst gefunden werden kann, wenn das Rennen um das Rote Rathaus beendet ist, an dem sich Bausenator Müller beteiligt, seien aus der Luft gegriffen. (mit dpa)

So sah der Mauerstreifen aus
Beengend, der Familienausflug mit dem Fahrrad im Jahr 1981. Bis zur Panzersperre führte der Ausflug, im Hintergrund sind die Hochhäuser der Leipziger Straße im Osten der Stadt zu erkennen. Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden Sie Ihre Fotos des Berliner Mauerstreifens an leserbilder@tagesspiegel.de!Weitere Bilder anzeigen
1 von 184Foto: Sommer/Imago
07.06.2017 13:58Beengend, der Familienausflug mit dem Fahrrad im Jahr 1981. Bis zur Panzersperre führte der Ausflug, im Hintergrund sind die...
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

38 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben