Berlin: Reaktionen auf Antisemitismus : "Mit unserem Islamverständnis unvereinbar“

Nicht nur Berliner Juden sind schockiert über die antisemitischen Ausfälle auf Demonstrationen. Auch Muslime und Palästinensergruppen distanzieren sich.

Bodo Straub
Demonstration gegen Israels Militäreinsatz am Dienstag in Berlin: Mit roter Farbe bemalte Kinder und Puppen sollen die getöteten Kinder im aktuellen Konflikt symbolisieren.
Demonstration gegen Israels Militäreinsatz am Dienstag in Berlin: Mit roter Farbe bemalte Kinder und Puppen sollen die getöteten...Foto: dpa

Die Haltung des Zentralrats der Muslime in Deutschland, „allen antisemitischen und antimuslimischen Befangenheiten und Stereotypen mit Nachdruck und Entschiedenheit entgegen zu treten“, nehmen auch muslimische und palästinensische Vertreter in Berlin ein. So sagt beispielsweise Safter Çinar, Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland: „Es ist ein demokratisches Recht, Israel zu kritisieren, aber diese Äußerungen sind nicht zu tolerieren.“ Der Aufruf zur Tötung von Juden in einer Neuköllner Moschee dürfe nicht hingenommen werden: „In einem Gotteshaus ist das noch schlimmer“, sagt er und empfiehlt, gegen das israelische Vorgehen in Gaza „friedlich und im Rahmen der Gesetze“ zu protestieren.

Solidaritätsdemonstration mit Gaza in Berlin
Etwa 350 Menschen demonstrierten am Dienstagabend auf dem Potsdamer Platz gegen die israelischen Angriffe im Gazastreifen. Die meisten von ihnen waren palästinensischer Herkunft, und ihre Flagge war nicht zu übersehen. Ebenfalls im Vordergrund standen Kinder und Puppen, mit denen die Demonstranten auf die vielen getöteten Zivilisten in Gaza aufmerksam machen wollten; viele von ihnen waren mit roter Farbe beschmiert.
Alle Bilder anzeigen
1 von 9Foto: Reuters
23.07.2014 15:32Etwa 350 Menschen demonstrierten am Dienstagabend auf dem Potsdamer Platz gegen die israelischen Angriffe im Gazastreifen. Die...

Auch Süleyman Kütük, stellvertretender Vorsitzender der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib) in Berlin, sagt, solche Äußerungen seien mit dem Islamverständnis seines Verbandes „unvereinbar“. Sheikh Eşref Efendi vom Sufizentrum Rabbaniyya Berlin rief in einer Erklärung dazu auf, alle Menschen ungeachtet ihrer Nationalität oder Religion als Mitglieder der gleichen Familie zu betrachten. „In jeder Familie kann es zu Unstimmigkeiten und Streitigkeiten unter den Familienangehörigen kommen, da jedes Mitglied der Familie seine ihm eigene Meinung, seinen Lebensraum und Freiheitsanspruch hat.“ In einem solchen Fall sei es Aufgabe des Familienoberhauptes, also der Regierungen und der religiösen Anführer, „zwischen die Fronten zu gehen und für Ruhe und Frieden zu sorgen, indem er jedem sein Recht gibt und seinen Platz zeigt.“

Ereignisse in Berlin von denen in Gaza nicht zu trennen

Eine palästinensische Aktivistin aus Berlin stellt klar: „Uns geht es darum, gleiche Rechte für alle zu erreichen.“ Damit seien Beleidigungen gegen Juden ebenso unentschuldbar wie alle anderen diskriminierenden Äußerungen. Aber abgesehen davon, dass nicht klar sei, ob überhaupt Palästinenser die Beleidigungen riefen, sagt sie: „Wenn die deutsche Politik will, dass solche Äußerungen unterbleiben, muss sie die Sorgen der Menschen ansprechen.“ Schließlich empfänden die Protestierenden die Nachrichten aus Gaza als Fortsetzung von „systematischen Ungerechtigkeiten, die einfach nicht zur Sprache kommen“. Die lokalen Ereignisse in Berlin seien nicht von den internationalen in Gaza zu trennen.

Nabil Rachid, Vorsitzender der palästinensischen Gesellschaft für Menschenrechte, betont, der Protest seiner Gruppe richte sich „gegen Israel und den Zionismus, aber Beleidigungen gegen Juden sind nicht vertretbar“. Unter Zionismus versteht er die israelische Vertreibungs- und Expansionspolitik. Doch wer Juden beleidige, habe nicht verstanden, dass sich viele Juden mit den Palästinensern solidarisierten. Allerdings würden anti-israelische Demonstrationen häufig von anderen Gruppen wie beispielsweise Neonazis unterwandert; dagegen seien die Palästinenser machtlos.

81 Kommentare

Neuester Kommentar