• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Berlin-Treptow : Der Liegenschaftsfonds kauft den Spreepark zurück

26.03.2014 17:47 Uhrvon
Riesenrad und Dinosaurier: Der Spreepark gehört wieder Berlin.Bild vergrößern
Riesenrad und Dinosaurier: Der Spreepark gehört wieder Berlin. - Foto: dpa

Jahrelang verrotteten hier Fahrgeschäfte, doch bald könnte sich im Berliner Spreepark einiges ändern. Der Liegenschaftsfonds hat das Erbbaurecht für das Gelände gekauft. Entstehen soll nun ein "hochwertiger Kultur- und Freizeitpark".

Der Weg ist frei für eine neue Zukunft des Spreeparks im Treptower Plänterwald: Der Liegenschaftsfonds Berlin hat das Erbbaurecht für das Gelände des rund 30 Hektar großen einstigen Vergnügungsparks Mitte Februar erworben. Dies teilte der Fond am Dienstag überraschend mit. Das Grundstück gehöre nun dem Land und sei schuldenfrei, heißt es. Die Pläne des Senats und des Bezirks Treptow-Köpenick können verwirklicht werden: Beide wollen im Plänterwald an der Tradition des Vergnügens festhalten. Es soll dort ein „hochwertiger, umweltverträglicher Kultur- und Freizeitpark“ entstehen.


Der Spreepark war wegen der hohen Schulden des letzten Betreibers Norbert Witte 2001 geschlossen worden. Die Fahrgeschäfte verrotteten, der Park geriet zur skurrilen Kulisse für Theaterevents und Führungen. Witte verfügte aber bislang noch über das Erbbaurecht für den Park – und zwar bis zum Jahre 2061.

Wegen der millionenschweren Schulden, die darauf lasteten, gelang es in der Vergangenheit keinem Interessenten, das Areal zurückzukaufen. Ansprüche in Höhe von mehr als zehn Millionen Euro und einen hohen Zinsverlust machte alleine die Deutsche Bank geltend, hinzu kamen rund 600 000 Euro Steuerschulden.

Deshalb waren bereits mehrfach Versteigerungen des Erbbaurechts angesetzt – zuletzt im Juli vergangenen Jahres auf Antrag der Finanzbehörden. Damals bot der landeseigene Liegenschaftsfonds schon mit. Senat und Bezirk wollten das Areal in die eigene Hand zurückbekommen, um dessen weitere Entwicklung möglichst eigenständig steuern zu können. Es entspannte sich bei der Versteigerung aber ein Bieterduell zwischen dem Fond und einem interessierten Freizeitpark-Betreiber, der SP Kultur- und Freizeitpark GmbH. Beide Seiten trieben sich auf knapp 2 500 000 Euro hoch, dann erhob das Finanzamt plötzlich Einspruch. Die Versteigerung wurde unterbrochen – und sollte erst im Herbst 2014 wieder aufgenommen werden.
Anfang des Jahres fädelten dann aber offenbar der Liegenschaftsfonds und Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos, für SPD) einen geschickten Deal mit den Gläubigern ein. Wie viel Berlin für das Erbbaurecht zahlt, war am Abend noch nicht bekannt. Vermutlich sind es mehr als 2,5 Millionen Euro. Ab dieser Summe muss das Abgeordnetenhaus zustimmen. Diese Entscheidung steht laut Liegenschaftsfonds noch an.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihrem Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...