Berlin und New York : New Cologne: Wo man Neukölln in den USA finden kann

Die "New York Times" hat Berlins schönste Straße gekürt. Hier kürt nun unser New Yorker Autor für den Tagesspiegel Amerikas beste Straße: die Irving Avenue

Lukas Hermsmeier
Eine Mischung wie auf der Sonnenallee. Auf der Irving Avenue treffen sich Einwanderer und New Yorker Hipster.
Eine Mischung wie auf der Sonnenallee. Auf der Irving Avenue treffen sich Einwanderer und New Yorker Hipster.Foto: Lukas Hermsmeier

Bushwick also. Da sollte man hin, no wait: Da muss man hin! Das Neukölln New Yorks – so besingen es die Urbanistik-Feuilletonisten. Man hätte sich von diesem Hype abschrecken lassen können. In meinem Fall lagen zwischen Ankunft am JFK und der Bushwick-Ersterkundung ungefähr 48 Stunden. Und es dauerte während der Undercover-Sightseeingtour auch nicht lang, bis ich das erste Mal die Irving Avenue entlang lief.

Einige Wochen später wurde durch recht wilde Zufälle tatsächlich ein Zimmer in Hyper Hyper Bushwick frei. Nur ein paar Meter von der Irving Avenue entfernt. Heute will ich nirgendwo anders wohnen. Keine andere Straße steht so für das New York, das ich liebe. Und deshalb erkläre ich hiermit in meiner Eigenschaft als New-York-Korrespondent für den Tagesspiegel die Irving Avenue zur schönsten Straße Amerikas. (Schließlich hat sich das die „New York Times“ bei der Rüdesheimer Straße in Berlin auch erlaubt.)

Zunächst die vollsubjektiven Gründe meiner Hymne (die halbsubjektiven kommen später): Da wäre der Minimarket meines Vertrauens an der Ecke Stanhope Street. Und so beginnen die meisten meiner Vormittage mit einem Reim: „Egg and cheese. Ketchup, mayo, please.“ Was ich will? Einen Bagel, der Verkäufer weiß das. Ein paar Häuser weiter befindet sich das Café meines Vertrauens – „Milk & Pull“. Die Bedienung ist entspannt und spielt Notorious B.I.G., die New York Times ist umsonst, der Kaffee schmeckt auch. Und ein paar Blocks weiter schließlich kaufe ich bei „Green Street Salads“ die Paninis, Suppen und Salate meines Vertrauens.

Bunte Sache. Die Rüdesheimer Straße soll zu den schönsten Straßen Europas gehören. Gemütlich ist es hier auf jeden Fall.
Bunte Sache. Die Rüdesheimer Straße soll zu den schönsten Straßen Europas gehören. Gemütlich ist es hier auf jeden Fall.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Die Irving Avenue beginnt im Osten am Trinity Friedhof und zieht sich dann Richtung Nordwesten bis zur Flushing Avenue. 2,5 Kilometer, auf denen kein Gebäude höher als 20 Meter ist. Überwiegend sind es dreigeschossige Mehrparteienhäuser, manche in schäbigem Zustand, andere frisch saniert, von deren Dächern man dank der Hügellage auf die Skyline Manhattans schauen kann. Typisch für das gemütliche Brooklyn sind die überproportionierten Treppeneingänge und bunten Fassaden mit schicken Giebeln.

Rund 70 Prozent der Einwohner Bushwicks sind Hispanics aus Puerto Rico, Mexiko und der Dominikanischen Republik. Alle zehn Meter findet sich ein authentisches Bistro, in dem der große Teller Hühnchen mit Reis nur 8 Dollar kostet. In den Friseuren, Bäckereien, Waschsalons und Kleinwarengeschäften läuft spanisches Fernsehen, viele Angestellte sprechen kaum Englisch. Im Sommer wird auf dem Bürgersteig frisches Obst verkauft.

Kiffende Jugendliche teilen sich die Bänke mit Familien und Obdachlosen

Dazu sind in den letzten Jahren die progressiven Hipster gekommen, denen Williamsburg (weiter westlich in Brooklyn) zu nervig und zu teuer war. Und mit ihnen die Szene. Mir gefällt diese Mischung. So wie mir immer – hier schließt sich der New-Cologne-Kreis – die Sonnenallee gefallen hat; mit einer anderen Mischung.

Warum Vielfalt die Bedingung für ein interessantes Viertel ist, sieht man im Maria Hernandez Park, meinem Lieblingsort an der Irving Avenue. Ich mag die Skater auf dem Platz in der Mitte. Ich mag die kiffenden Jugendlichen, die sich die Bänke mit den Familien und Obdachlosen teilen. Ich mag die Kids, die Basketball spielen und ich mag die Hundebesitzer. Im Maria Hernandez Park kommen selbst Ratten und Eichhörnchen miteinander klar.

Im September wählte die Vogue Bushwick zur siebtcoolsten Neighborhood der Welt. Es ist paradox: Ich hoffe so sehr, dass sich mein Viertel und die Irving Av nicht verändern – obwohl ich selbst Teil des Prozesses bin.  

Interaktiver Straßenrundgang per Google Street View:´

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar