Update

Berlin: Von der Gang zur Polizei : Angehender Polizist war bei den "Araber Boys 21"

Fadi Saad ist immer offen mit seiner Vergangenheit umgegangen. Jetzt darf das frühere Gang-Mitglied Polizist werden. Nicht allen Kollegen gefällt das.

von und Anna Kristina Bückmann
Foto: dpa

Eine geraume Zeit als Mitglied in einer Weddinger Straßengang scheint einer Karriere bei den Sicherheitsbehörden durchaus förderlich zu sein. Arye Sharuz Shalicar beispielsweise blickt auf eine bewegte Vergangenheit mit Messerstechereien, Schlägereien und Raubüberfällen im Kiez um die Soldiner Straße zurück. Heute ist Shalicar der Pressesprecher der israelischen Armee – der Tagesspiegel berichtete.

Und auch die Zeit des 35-jährigen Fadi Saad bei den "Araber Boys 21" scheint keine Folgen für seine neue Karriere zu haben: Seit vergangener Woche ist das Ex-Gangmitglied Anwärter für den Mittleren Dienst bei der Schutzpolizei, folglich auf bestem Weg zum Beamten. Saad ist ein idealer Kandidat für den Polizeinachwuchs: Migrant, noch in jungen Jahren, sozial engagiert und mit der berühmten klaren Kante. Wenn nur seine Vergangenheit als Gangster nicht wäre.

Saad steht zu Verfehlungen

Mit seinen Verfehlungen ging Saad immer offen um. Nachdem er sich von seiner kriminellen Vergangenheit losgesagt hatte, arbeitete er als Streetworker und Quartiersmanager. Mit dem ehemaligen Kriminalhauptkommissar Karlheinz Gaertner verfasste er 2012 das vielbeachtete Buch "Kampfzone Straße," in dem Saad für einen konsequente Gangart gegenüber jugendlichen Straftätern eintritt. Er selbst sei das beste Beispiel dafür, erklärte er damals: Mehrfach habe er vor dem Richter gestanden, nur einmal sei er zu einem Freizeitarrest verurteilt worden- der zu einem Umdenken geführt habe. Saad trat im Fernsehen auf, stellte sich in Lesungen und auf Podien den Diskussionen.

Polizei: Führungszeugnis ist sauber

Saad hat seine Vorgeschichte hinter sich gelassen – so weit, dass bei der Polizei keine Bedenken hinsichtlich seiner Eignung bestanden. Die für Einstellungen zuständige Zentrale Serviceeinheit (ZSE) habe Saads "Annahme empfohlen und der Behördenleitung vorlegt. Diese stimmte für eine Einstellung," sagt Polizeisprecher Thomas Neuendorf. Als Polizist braucht man ein einwandfreies, sprich leeres, Führungszeugnis.

Das heißt: Saad ist nicht vorbestraft. Entweder, weil er nie zu Strafen von mehr als 90 Tagen verurteilt wurde oder weil seine Verurteilungen verjährt und daher aus dem Führungszeugnis gelöscht wurden. Nur: Die Erinnerung der Berliner Polizisten reicht länger als das der Strafbehörden. Und sie sind nachtragender.

Unmut unter den Beamten

"Die Kollegen, die damals beruflich häufiger mit ihm zu tun hatten, sind nicht gerade begeistert," sagt Detlef Herrmann, der Landesbezirksvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, "wir verstehen die Bedenken der Kollegen." Die Meinungen unter den Polizisten zu ihrem neuen Kollegen seien "sehr, sehr zwiespältig," man befinde sich nun in einer "schwierigen Situation." Allerdings, so sagt auch Herrmann, "hat jeder eine zweite Chance verdient."

Autor

88 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben