BERLINER Chronik : 28. Oktober 1990

Die erste Lufthansa-Maschine landet in Tegel – und fliegt weiter nach New York

In Berlin landet die erste Linienmaschine der Lufthansa seit 1945. Sie wird auf dem Flughafen Tegel zu den Klängen der „Berliner Luft“ begrüßt. Zur Feier des Tages sind Lufthansa-Chef Heinz Ruhnau und zahlreiche Ehrengäste aus Bonn an Bord des Airbusses. Dieser fliegt nach Schönefeld weiter und startet dann nach New York. Mit Beginn des Winterflugplans ist Berlin wieder Ziel des internationalen Luftverkehrs. 23 deutsche und internationale Fluggesellschaften steuern Tegel und Tempelhof an, bisher waren es nur amerikanische, britische und französische. Bis zur Aufhebung des Viermächtestatus war der Berlin-Flugverkehr in der Hand der Alliierten.

Die Strompreise werden 1991 in Ost-Berlin mindestens verdreifacht, da zum Jahresende die Subventionen aus DDR-Zeiten entfallen, wie das West-Berliner Energieversorgungsunternehmen Bewag ankündigt. Die Bewag (heute Vattenfall Europe Berlin), die im Auftrag der Treuhandanstalt die Ost-Berliner Ebag betreibt, weist auf eine unrationelle östliche Energieerzeugung hin und kündigt Milliardeninvestitionen an. Gru

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben