Berliner Szene : Die Gema ist kein gefräßiger Clubkiller

Die Gema ist schuld, wenn das Clubleben stirbt, sagen die Clubs, sagt die Politik – eine bequeme Lebenslüge. Der Kommerz ist längst da – aber die Kreativität ist passé. Das kann's doch nicht gewesen sein!

von
Die Gema - ist sie ein Clubkiller? Oder ist die Kritik an der Gema überzogen?
Weitere Bilder anzeigen
Foto: dapd
26.06.2012 07:30Die Gema - ist sie ein Clubkiller? Oder ist die Kritik an der Gema überzogen?

Ganz Berlin hat einen Gegner: die Gema. Der Bürokratenhaufen aus der Zeit der Schellackplatte, der sich einschläfernd-harmlos „Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte“ nennt, geriert sich als gefräßiger Clubkiller. Mit ihrer neuen Gebührenordnung greift sie das Allerheiligste an, das diese Stadt zu bieten hat, ihre emotionale Existenzgrundlage, ihren Marketingstolz: die Tanzveranstaltung.

Zehn Prozent vom Eintrittspreis sollen künftig an die Gema gehen – unmöglich, sagen die Clubbetreiber. Die Gebühren würden, je nach Art des Events, um das Vierfache, Fünffache, zuweilen sogar um das Zehnfache steigen. Vom Berghain etwa heißt es, statt 30.000 Euro im Jahr seien dort demnächst 300.000 Euro fällig. Da kann man schon auf die Idee kommen, das sei unverschämt teuer, und dass es gut und richtig ist, dass das zuständige Patent- und Markenamt eingreift. Man kann aber auch auf die Idee kommen, dass es bisher unverschämt wenig war, was manche Clubs von ihrem Gewinn an diejenigen weitergereicht haben, ohne die es ihr Geschäft gar nicht gäbe.

Die Gema ist kein Selbstzweck, sondern der Dienstleiter von Komponisten, zu deren Musik getanzt, gefeiert und getrunken wird. Ohne Gema hätten sie keine Zeit, neue Musik zu schreiben, denn sie müssten sich selbst darum kümmern, das einzusammeln, was ihnen zusteht, wenn ihre urheberrechtlich geschützten Werke öffentlich von anderen zum Geldverdienen genutzt werden. Ohne Gema wären die meisten Musiker gar keine mehr, jedenfalls nicht beruflich, sondern Müllwerker oder Mathelehrer. Viele kämen ohne das Geld, das sie von der Gema für ihre angemeldeten und gespielten Werke bekommen, nicht über die Runden, nicht mal in Berlin.

Urheberrecht im Internet: Gema gegen Youtube
Der Song "Fußball ist unser Leben" begleitete die Fußball-WM von 1974, die bekanntlich mit dem Titelgewinn der deutschen Nationalelf endete. Das Lied spielt nun eine zentrale Rolle in einer neuen Plakat-Kampagne der GEMA mit dem Titel "Musik ist uns was wert".
Alle Bilder anzeigen
1 von 9Foto: Promo
20.04.2012 11:46Der Song "Fußball ist unser Leben" begleitete die Fußball-WM von 1974, die bekanntlich mit dem Titelgewinn der deutschen...

Es gibt eine Menge Gründe, an der Gema zu zweifeln: die überkomme Trennung von ernster, unterhaltender und funktionaler Musik; der Irrglaube, dass jedes Lied Anfang und Ende braucht, so als wäre auch die musikalische Welt immer noch eine Scheibe; der dissonante Verteilungsschlüssel, generell die Mitgliedsbeiträge; und auch die neue Gebührenordnung wirkt nicht konzertant.

Aber diese spezielle Kritik an der Gema, ob wegen ihres Kampf gegen die Monopolmilliardäre von Google, die auf ihrem Videoportal Youtube ganz ungeniert Kunst klauen lassen, ob wegen höherer Gebühren für Clubs und Diskotheken – das ist vor allem der Ausdruck piratöser Larmoyanz, die es als große Ungerechtigkeit empfindet, für die künstlerische Arbeit anderer auch noch bezahlen zu müssen, bloß weil man damit Geld verdient.

Seite 1 von 2
  • Die Gema ist kein gefräßiger Clubkiller
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

66 Kommentare

Neuester Kommentar