• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Berliner Verwaltung : Der besondere Klick

03.01.2013 11:30 Uhrvon
Brandenburg als Vorbild: Die Internetseite "Maerker".Bild vergrößern
Brandenburg als Vorbild: Die Internetseite "Maerker". - Foto: Tsp

Berlins Behörden gelten als Internet-Vorreiter - das sagt zumindest die Unternehmensberatung McKinsey. Viele Bürger wissen davon nichts. Das soll jetzt unter anderem ein Online-Angebot aus Brandenburg ändern.

Bei der Verbraucherzentrale löst die Nachricht auf Nachfrage ein kurzes Lachen aus, auch wenn man sich dort mangels Zuständigkeit offiziell nicht zu dieser Studie äußern will: Berlin, so hat die Unternehmensberatung McKinsey in einem Städtevergleich kürzlich festgestellt, ist bundesweit ein „Vorreiter“ beim E-Government, sprich: beim Angebot, Behördendienste vom heimischen Computer aus zu erledigen, um so allen Beteiligten Zeit und Aufwand zu sparen.

Gerade mal fünf von 40 untersuchten Städten mit mehr als 100 000 Einwohnern böten ihren Bürgern zufriedenstellende Online-Angebote, wenn sie zum Beispiel einen Wohnsitz anmelden, sich bei der Verwaltung beschweren oder Behördentermine vereinbaren wollen.

Aus Berliner Sicht zeigt diese Studie aus dem Herbst, die erst jetzt über eine Antwort von Innensenator Frank Henkel (CDU) auf eine CDU-Anfrage im Abgeordnetenhaus bekannt wurde, dass die Hauptstadt „beim elektronischen Informationsangebot und bei elektronischen Dienstleistungen Spitze ist“, wie Henkel sagt.

Dass vielen Bürgern diese Vorreiterrolle nicht bekannt sein dürfte und Klagen über die Berliner Verwaltung auch in Zeiten des E-Government häufiger zu hören sind als Lob, erklären die Betroffenen mit einem Informationsdefizit: „McKinsey lobt vieles, das man als Bürger oft noch gar nicht kennt“, sagt der in Pankow für Bürgerdienste zuständige Stadtrat Torsten Kühne (CDU). Man könne zum Beispiel für die Möglichkeit der elektronischen Terminvergabe „noch mehr Werbung machen“. Außerdem hinkten die rechtlichen Entwicklungen den technischen hinterher: So sei es eigentlich möglich, Ausweise ganz ohne persönliches Erscheinen des Bürgers zu erstellen – rechtlich muss aber in Deutschland im Gegensatz zu anderen Ländern nach wie vor die Unterschrift persönlich abgegeben werden. Da gebe es noch Verbesserungsbedarf, sagt Kühne – und hofft, dass sich im Rahmen des kürzlich vom Senat verabschiedeten Konzepts „One Stop City“ die Bürgerfreundlichkeit noch steigern lässt. Diese Planung sieht vor, dass bis 2016 die Dienstleistungen der Berliner Behörden komplett aufeinander abgestimmt werden und noch mehr Vorgänge per Internet geregelt werden können.

Jüngstes Beispiel ist die Internetseite „Maerker“, auf der Bürger sich mit ihren Anliegen direkt an die Behörden wenden und den Stand der Bearbeitung verfolgen können. Der schließen sich jetzt nach Brandenburg und dem Bezirk Lichtenberg sechs weitere Bezirke an, weil man sich neben mehr Service auch eine Entlastung der Verwaltung erhofft, wie Stadtrat Kühne sagt. Bis der Dienst angeboten wird, dürfte es allerdings noch Monate dauern, da die Bezirke derzeit darauf warten, dass die Senatsverwaltung für Inneres die Bezirksamtsmitarbeiter schult. Eine Herausforderung ist dabei laut Kühne, dass deren Altersdurchschnitt bei über 50 Jahren liegt. Dennoch hofft er, dass die täglich rund 50 Pankower Bürgerbeschwerden künftig schneller bearbeitet werden können. Im Vorreiterbezirk Lichtenberg sei der Zulauf allerdings überschaubar: Dort geht laut Kühne im Schnitt eine Internet-Beschwerde am Tag via „Maerker“ ein.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihr Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Kirche und Senat planen Neubauten auf Friedhöfen. Sind Sie dafür?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...