Berlins Wappentier : Vize-Stadtbärin Maxi ist tot

Die Vize-Stadtbärin Maxi ist "nach kurzer schwerer Krankheit" in der Nacht zum 23. August 2013 im Alter von 27 Jahren verendet. Die genaue Ursache ist noch unklar.

Sara Schurmann
Die Stadtbärin Maxi lebte zusammen mit ihrer Mutter Schute im Stadtzwinger im Köllnischen Park. Foto: dpa
Die Stadtbärin Maxi lebte zusammen mit ihrer Mutter Schute im Stadtzwinger im Köllnischen Park.Foto: dpa

In den letzten Tagen hat sie kaum noch gefressen, ihren Ruheplatz hat sie nur zum Koten verlassen. In der Nacht zum Freitag ist die Vize-Stadtbärin Maxi nun "nach kurzer schwerer Krankheit" im Alter von 27 Jahren verendet, wie der Stadtrat von Mitte, Carsten Spallek (CDU), mitteilte. Auch wenn Maxi vor ihrer Mutter gestorben ist, war sie für eine Bärin extrem alt. In freier Wildbahn leben die Tier sechs bis acht Jahre. Schon eine Weile wurde Maxi von altersbedingter Arthrose geplagt. In den letzten Tagen betreute sie ein Tierarzt. Die genaue Todesursache ist noch unklar, der Leichnam der Bärin wird daher obduziert. Die Ergebnisse werden in der nächsten Woche erwartet.

Stadtbärin Schnute ist nun erstmal allein im Gehege im Köllnischen Park. "Noch ist es zu früh, um zu sagen, wie sie die Trennung verkraftet", sagt Spallek. Ihr Zustand werde beobachtet. Ob sie dort bleibt oder an einen anderen Ort umzieht, ist noch offen. "In Absprache mit Experten wollen wir lieber eine gründliche als eine schnelle Entscheidung", sagte Spallek dazu. Vergangenen Winter wurde über die Unterbringung der Bärinnen gestritten, Tierschützer hatten sich für einen Umzug eingesetzt. Erst im Juli wurde beschlossen, das Gehege zu vergrößern und umzubauen, weil die Tiere nach Einschätzung von Experten nicht transportfähig waren. Die Finanzierung des Vorhabens war aber noch unklar.

Seit 727 Jahren ist der Bär das Berliner Wappentier. 1939 bekam die Stadt Berlin vier Bären geschenkt, für die im Köllnischen Park ein Bärenzwinger bebaut wurde. Der erste amtierende Stadtbär war Urs. Schnute ist das fünfte Tier mit diesem Titel.


» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

12 Kommentare

Neuester Kommentar