Berliner Bezirke und Social Media : Twittern von Amts wegen

Die Bezirksämter Charlottenburg-Wilmersdorf und Tempelhof-Schöneberg kommunizieren nicht wirklich über Social Media. Warum ist das so?

von
Screenshot vom Twitteraccount des Bezirksamts Tempelhof-Schöneberg. Mit automatisch verbreiteten Mitteilungen werden 36 Follower erreicht.
Screenshot vom Twitteraccount des Bezirksamts Tempelhof-Schöneberg. Mit automatisch verbreiteten Mitteilungen werden 36 Follower...Screenshot: BayViertel

Warum das mit diesem Internet und Berlins Bezirksämtern nicht wirklich funktioniert, interessierte mich als Kiezblogger aus dem Bayerischen Viertel. Nicht nur, dass immer noch nicht alle das vor einem Jahr angekündigte „Online-Ordnungsamt“ installiert haben. Auch die Kommunikation über soziale Netzwerke läuft nicht wirklich. Warum ist das so?

Über Twitter ging die Frage ans Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf. Wie die anderen Bezirke ist es in dem sozialen Netzwerk immerhin präsent. Eine Antwort blieb tagelang aus, was nicht verwundert, denn von Amts wegen twittert dort ein Roboter bezirkliche Mitteilungen ans Volk. 104 Follower erreicht diese Einbahnstraßenkommunikation derzeit. In Tempelhof-Schöneberg sind es 36. Zum Vergleich: Londoner Bezirke bringen es auf 15.000 und mehr Follower, weil sie mit den Bürgern tatsächlich interagieren.

Als sich nach Tagen dann doch noch ein Charlottenburg-Wilmersdorfer Mensch einschaltete, kam eine leicht schnippische Replik, Tenor: So sei doch besser als gar nicht, oder? Die Nachfrage, dass den Verantwortlichen im Bezirk die doch nur rund 100 Follower zu denken geben müssten, wurde nicht mehr beantwortet.

Der Bezirksverordnete Alexander Kaas Elias von den Grünen, als @_Alex_Berlin bei Twitter sehr aktiv, hatte den Austausch mitbekommen und verwies auf eine „Drucksache“, laut der die BVV im Jahr 2011 das Bezirksamt aufgefordert hatte, „seine Kommunikationsmaßnahmen um Instrumente des Web 2.0 zu ergänzen“. Das wurde wortreich abgelehnt, unter anderem mit dem Hinweis, soziale Netzwerke seien „hochproblematische Privatunternehmen, die zu einer Gefahr für ihre Nutzer werden können“. Das Bezirksamt „sollte solchen Unternehmen nicht durch seine Mitwirkung den Anschein von Seriosität verleihen“.

Ein Hintertürchen ließ man sich offen: Derzeit, also im Jahr 2011, prüfe die Senatskanzlei, „ob und in welcher Form eine Präsenz des Landes Berlin in sozialen Netzwerken sinnvoll sein könnte“. Den Ergebnissen dieser Prüfung wolle man nicht vorgreifen. Na denn, Glückwunsch zum fünfjährigen Prüfjubiläum.

Wohnen Sie im Bayerischen Viertel oder interessieren Sie sich für diesen besonderen Berliner Kiez? Unseren Kiezblog zum Bayerischen Viertel finden Sie hier. Themenanregungen und Kritik gern im Kommentarbereich etwas weiter unten auf dieser Seite (leider derzeit noch nicht auf unserer mobilen Seite) oder per Email an: bayerischesviertel@tagesspiegel.de. Der Kiezblog hat hier seine eigene Facebook-Seite und twittert hier unter @BayViertel. Twittern Sie mit unter dem Hashtag #bayviertel

Folgen Sie Markus Hesselmann bei Twitter

Autor

Willkommen auf der Kiezseite Bayerisches Viertel

Ich heiße Markus Hesselmann, leite die Online-Redaktion des Tagesspiegels und lebe im Bayerischen Viertel. Mit meinen Kolleginnen und Kollegen schreibe ich über unseren wunderbaren Kiez. Über Historisches, Kulturelles, Aktuelles und besonders gern über bürgerschaftliches Engagement. Und dabei hoffe ich auf Ihre Unterstützung, liebe Leserinnen, liebe Leser. Schicken Sie Ihre Themen-Anregungen und Ihre Kritik an bayerischesviertel@tagesspiegel.de oder kommentieren Sie hier auf der Seite unter den Texten. Ich freue mich auf die Debatten!

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben