Update

Berlin-Pankow : Vermieter droht mit fristloser Kündigung wegen eines Aufklebers

In der Erich-Weinert-Straße in Pankow liegt eine Immobiliengesellschaft mit Mietern im Streit. Ihr Interesse liegt in der Optimierung der Objekte.

von
Erich-Weinert-Straße, Ecke Gudvanger Straße in Berlin Pankow.
Erich-Weinert-Straße, Ecke Gudvanger Straße in Berlin Pankow.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Alle zwölf Bezirke Berlins sind eine Großstadt für sich. Für jeden gibt es jetzt den wöchentlichen Newsletter „Tagesspiegel Leute“. Lesen Sie hier einen Auszug.

In der Erich-Weinert-Straße kann man gerade miterleben, mit welchen Praktiken Immobilien-Investoren gegen Altmieter vorgehen. In diesem Fall die Mähren Liegenschaften GmbH. Das Unternehmen, das sich laut Homepage zum Ziel gesetzt hat, “die Wertigkeit und Qualität” seiner Objekte “stetig zu optimieren”, schickte den Mietern der Erich-Weinert-Straße 3 nach der Übernahme des Hauses zunächst eine Mieterhöhung.

Ein Mieter, der zusätzlich aufgefordert worden war, einen Aufkleber von seiner Wohnungstür zu entfernen, machte seinem Ärger auf dem Anrufbeantworter der Mähren GmbH Luft. Die Folge: eine Abmahnung und die Ankündigung der fristlosen Kündigung. Begründet wird diese allein mit dem Aufkleber. Das (unbekannte) Motiv spielt dabei keine Rolle, der Vermieter störte sich vielmehr daran, dass überhaupt etwas auf die Tür geklebt wurde. Dies stelle eine Sachbeschädigung des Eigentums des Vermieters dar, lautet der Vorwurf.

Video
Rauchender Mieter beschäftigt erneut die Justiz
Rauchender Mieter beschäftigt erneut die Justiz

Die Piraten haben das nun öffentlich gemacht. Auch in der Bezirksverordnetenversammlung wurde der Fall am vergangenen Mittwoch diskutiert. Baustadtrat Jens-Holger Kirchner (Grüne) machte deutlich, dass für eine fristlose Kündigung eine erhebliche Pflichtverletzung des Mieters vorliegen muss. Nach Informationen der Piraten soll es weitere, mündliche Einschüchterungsversuche gegen Mieter des Hauses gegeben haben, was der Vermieter aber bestreitet. Und die Sache mit dem Aufkleber und der Abmahnung? Ist plötzlich nur ein Missverständnis. Der Streit ruhe jetzt, sagt die Mitarbeiterin des Immobilien-Unternehmens am Telefon. Fragt sich nur, wie lange. Wir bleiben dran.

Ulrike Scheffer lebt seit 15 Jahren im Bezirk und betreut den Pankow-Blog auf tagesspiegel.de. Wenn Sie Anregungen, Kritik, Wünsche, Tipps haben, schreiben Sie ihr bitte eine E-Mail an leute-u.scheffer@tagesspiegel.de.

Autor

Ulrike Scheffer schreibt für Pankow


Ulrike Scheffer lebt mit ihrer Familie in einer sogenannten Intelligenzsiedlung in Pankow-Niederschönhausen. Einst lebten hier Wissenschaftler und Künstler, die schaffende Intelligenz der DDR. Einige ihrer Nachbarn wohnen schon seit den 1950er Jahren in der kleinen Straße und können kaum fassen, wie sich ihre Umgebung verändert hat: exklusive Townhäuser, Privatschulen und Müttercafés. Die meisten nehmen es gelassen, denn bei all dem hat sich Pankow seinen eigenen Charme bewahrt. Und deshalb fühlen sich wohl auch die Neubürger hier wohl.

35 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben