Ärger in Berlin-Spandau : Die schöne Havelpromenade – gesperrt

Links Kleingärten, rechts das Wasser - die Havelpromenade ist ein Ausflugsidyll. Ein markanter Abschnitt wird im Herbst gesperrt.

Ach, herrlich. Wer von der Heerstraße die Havel runterläuft - wie hier an der Scharfen Lanke - , kann wunderschöne Orte entdecken. Aber nicht mehr alle.
Ach, herrlich. Wer von der Heerstraße die Havel runterläuft - wie hier an der Scharfen Lanke - , kann wunderschöne Orte entdecken....André Görke

Das Ernst-Liesegang-Ufer ist der vielleicht schönste Wanderweg an der Havel. Hohe Bäume, Kleingartenidyll, rechts der Fluss und … tja, Pech, vorbei: „Dieser schöne Wanderweg wird nun gesperrt“, ärgern sich Leser unseres Spandau-Newsletters. Die Promenade – benannt nach dem einstigen Spandauer Bürgermeister – wurde nicht mehr gepflegt, der Zustand sei „desolat“.

Und nun? Das Büro von Baustadtrat Frank Bewig (CDU) äußert diplomatisch-feine Kritik: „Das Bezirksamt ist überrascht, dass der Eigentümer diese allseits bekannte Uferpromenade nicht mehr unterhalten will.“ Die Uferpromenade sei nicht im Eigentum des Bezirkes und auch nicht im Eigentum des Landes Berlin. 

Eigentümer eben jener Uferpromenade an der Havel in Kladow ist die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, kurz Bima, mit Sitz in Bonn. Von dort schreibt Bima-Sprecher Thorsten Grützner: „Aus Gründen der Verkehrssicherheit wird der Wanderweg voraussichtlich ab 1. September gesperrt.“ Dieser sei zwischen der Gaststätte „Seeblick“ und der Wasserrettungsstation stark beschädigt; für Fußgänger gehe eine „erhebliche Gefährdung“ aus. Aber: Die Bima prüfe, ob der Weg „mit vertretbaren baulichen Maßnahmen“ saniert werden könne. Bürger könnten ja auf den Havelradweg ausweichen – was wiederum schon wieder so manchen ärgert, nämlich Radler und Fußgänger, die sich dort in die Quere kommen.

+++

Lesen Sie mehr im neuen Spandau-Newsletter

Mehr Bezirksnachrichten stellen wir Ihnen zusammen in unserem Spandau-Newsletter. Kostenlose Bestellung unter www.tagesspiegel.de/leute - Leseprobe unter diesem Tagesspiegel-Link.

+++

Der Partymacher am Havelufer: Einen besseren Blick auf Havel und Wannsee findet man selten: Bork Melms will das "Gutshaus Kladow" auffrischen.

+++

Spielplatzpate in Berlin - was treibt die Bürger an? Allein in Spandau gibt es 44 Paten für 100 öffentliche Spielplätze. Hier erzählt eine Mutter aus Gatow, warum sie das macht (und was sie machen will).

+++

An der Havel: Neuer Radweg, neuer Steg. Bis Herbst entsteht ein neuer Teil des Havel-Radwegs, in Gatow eine Brücke parallel zum Ufer.

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben