Berlin-Spandau : S-Bahn-Bau bis Staaken "grundsätzlich möglich"

Wie steht's denn um die S-Bahnverlängerung gen Westen? Staatssekretär Jens-Holger Kirchner versucht es mit einer Antwort.

von
Seit 1998 Endstation: die S-Bahn in Spandau.
Seit 1998 Endstation: die S-Bahn in Spandau.Foto: Thilo Rückeis

Die 70-Millionen-Euro-Trasse. So viel kostet die S-Bahnstrecke von Spandau bis zur Stadtgrenze in Staaken („netto“; Berechnung von 2014). Das gab Staatssekretär Jens-Holger Kirchner (Grüne) jetzt auf eine Anfrage von Andreas Statzkowski (CDU) bekannt. Der Bau sei „grundsätzlich möglich“, „der Stadtentwicklungsplan Verkehr 2025 nennt als eine erste weitere Streckenerweiterung den Wiederaufbau der S-Bahn-Strecke Spandau – Hackbuschstraße“.

Das heißt aber nicht, dass gebaut wird (die S-Bahn nach Staaken wurde uns schließlich schon 1990 angekündigt). Die Antwort von Kirchner finden Sie hier.

+++

Dieser Text erschien im Tagesspiegel-Newsletter für den Bezirk Spandau - kostenlose Bestellung unter www.tagesspiegel.de/leute Bei Facebook finden Sie unter www.facebook.com/tagesspiegelspandau

Lesen Sie mehr aus Spandau

" S-Bahn nach Hakenfelde statt Tram-Träumerei": Bürgerwünsche in der BVV.

+++

99 neue Fahrradstellplätze am Pendler-Bahnhof: Keine Parkplätze, kaum Radstellplätze: Anwohner ärgern sich, Pendler ebenfalls. Jetzt kündigt der Stadtrat erste Baumaßnahmen am Bahnhof an.

+++

Auch Grüne fordern Straßenbahn in Spandau: "Komplett überlasteter Busverkehr": Bettina Jarasch unterstützt Rückkehr-Debatte zur Tram.

Historische Fotos vom Bahnhof Spandau
Das Bild zeigt den Bahnhof Spandau, 1990 (heute S-Bhf: Stresow). Wir gucken gen Westen und stehen auf der heutigen ICE-Trasse.Weitere Bilder anzeigen
1 von 54Foto: Historische Sammlung der Deutschen Bahn AG/Sigmar Weber
31.05.2017 08:29Das Bild zeigt den Bahnhof Spandau, 1990 (heute S-Bhf: Stresow). Wir gucken gen Westen und stehen auf der heutigen ICE-Trasse.

59 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben