RBB-Reporter aus Berlin : "Meine Oase": Ulli Zelle über sein Spandau

Er hat in Kreuzberg gelebt, in Schöneberg, seit zehn Jahren wohnt der RBB-Reporter in Gatow. Hier erzählt er, was er mag - und was er vermisst.

von
Ulli Zelle neulich bei uns auf dem Tagesspiegel-Dach.
Ulli Zelle neulich bei uns auf dem Tagesspiegel-Dach.Foto: André Görke

Kennt eigentlich jeder in der Stadt: Ulli Zelle, 65. Der Mann arbeitet seit den Achtzigern für den SFB/RBB, steht mit seiner Band „Ulli und die Grauen Zellen“ auf Musikbühnen, hat im Schlossparktheater in Steglitz eine eigene Talkrunde und ist Spandauer. Neulich kam uns Ulli Zelle zufällig im Treppenhaus in der Tagesspiegel-Redaktion entgegen, weil er einen Fernsehbeitrag über den Anhalter Bahnhof gedreht hat, der vor unserem Büro liegt. Das Foto entstand auf unserer kleinen Dachterrasse mit Blick zum Potsdamer Platz.

+++

Wie kamen Sie nach Spandau? Ich habe mich Spandau im Zick-Zack-Kurs genähert, habe in Kreuzberg gelebt, in Schöneberg, Wilmersdorf, Charlottenburg. Vor zehn Jahren bin ich raus nach Gatow gezogen, ich dachte mir: Mensch, mit den Kindern musst du ins Grüne, das finden die bestimmt toll, so nah am Wald. Heute weiß ich: Kinder interessieren sich ab einem gewissen Alter eher fürs iPad und weniger für den Wald.

Wo ist Ihr Gatow? Am alten Kornspeicher, an der Badewiese, an der Windmühle, im Cafe bei Hannes, wo es guten Kuchen gibt – Gatow ist meine Oase.

Mehr historische Fotos: Erkennen Sie Spandau wieder?
Postkarte aus dem Jahr 1930 (oder früher): Insel Imchen am Hafen Kladow mit noch sehr kleinen Bäumen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 92Foto: Imago
07.09.2017 07:15Postkarte aus dem Jahr 1930 (oder früher): Insel Imchen am Hafen Kladow mit noch sehr kleinen Bäumen.

Ihre Lieblingsorte im Bezirk? Da fallen mir spontan zwei ein. Ich gehe wirklich gern in die Altstadt, ins Cineplex-Kino, gemeinsam mit meinen Kindern. Und oft essen wir dann etwas bei „Hasir“ an der Ecke, dem türkischen Restaurant an der Breiten Straße – das Essen ist gut, das Personal absolut freundlich, da fühle ich mich wohl. Und gleich nebenan ist ein guter Italiener, kennen Sie den? Der ist keine zwei Meter breit, da gibt’s draußen Mini-Pizza. Sie müssen mal rein, sich am Tresen vorbeidrängeln – mit etwas Glück ist einer der zwei Tische frei.

Und der zweite Lieblingsort? Am Hafen in Kladow, unten an der Insel Imchen, gibt es einen kleinen Bootsverleiher, da fahre ich gern an den Wochenenden hin und miete für 35 Euro eine Stunde lang ein Boot. Das hat 5 PS, das reicht. Und damit fahren wir ganz entspannt, manchmal mit Freunden, von Kladow nach Schwanwerder, weiter über den Wannsee, den Griebnitzsee und über die Pfaueninsel zurück nach Kladow.

Und was vermissen Sie in Spandau? Manchmal das Weltstädtische.

+++

Lesen Sie mehr über Spandau im Tagesspiegel: CDU fordert "Mülleimer-Sonderprogramm" - Die CDU wünscht sich mehr und größere Mülleimer, zum Beispiel an der Badewiese in Berlin-Gatow - und sammelt konkrete Beispiele von Bürgern.

+++

Die Polizeistatistik für Spandau - Ortsteil für Ortsteil. In welchem Ortsteil werden vor allem Einbrüche verübt? Wo sind die Taschendiebe? Das hat die Senatsverwaltung für Inneres nun aufgelistet.

+++

Mehr Spandau? Gern. Dann empfehlen wir Ihnen unseren Spandau-Newsletter, aus dem wir diesen Text entnommen haben - kostenlose Bestellung unter www.tagesspiegel.de/leute. Und bei Facebook finden Sie uns unter www.facebook.com/tagesspiegelspandau

3 Kommentare

Neuester Kommentar