Black Box "Kalter Krieg" eröffnet : Ernstfall am Checkpoint Charlie

Informationen statt Geschichts-Folklore gibt es ab sofort am Checkpoint Charlie. An der geschichtsträchtigen Kreuzung wurde der Ausstellungsbau Black Box „Kalter Krieg“ eröffnet.

von
Am Checkpoint Charlie hat am Donnerstag die "Black Box" mit der Ausstellung über den Kalten Krieg eröffnet.Weitere Bilder anzeigen
Foto: dapd
20.09.2012 18:56Am Checkpoint Charlie hat am Donnerstag die "Black Box" mit der Ausstellung über den Kalten Krieg eröffnet.

Die schauspielernden US-Soldaten, die Sowjetmenschen in Uniformen, die am Checkpoint Charlie Wache schieben und für ein Foto zwei Euro verlangen, und auch die fliegenden Händler mit Pelzmützen, Sowjetsternen und Gasmasken – sie alle bekommen ab heute eine ernsthafte und ernst zu nehmende Konkurrenz: die Black Box „Kalter Krieg“.

Das schwarze Gebäude wirkt wie ein Würfel, der in das vor 22 Jahren von DDR-Abfertigungsbaracken frei geräumte Gelände geworfen wurde. „Die Black Box ist beim Flugzeug jenes Gerät, das alles aufzeichnet, also ein Kasten, der die Wahrheit der Vorgänge speichert. So ist das auch hier“, sagt Rainer Klemke von der Senatskulturverwaltung, der sich seit Jahren um die Gedenkstättenlandschaft bemüht. Es ist eine auf 220 Quadratmetern komprimierte kleine Schau für ein großes Thema, eine Art Vorläufer jener geplanten 3000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, die eines Tages in einen Neubau an diesem Ort integriert werden soll.

Gestern, bei der Eröffnung durch den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), war viel von der Authentizität des Ortes die Rede. Hier standen sich am 27. Oktober 1961, zwei Monate nach dem Mauerbau, sowjetische und amerikanische Panzer gefechtsbereit gegenüber, hier durften keine Bewohner der zerrissenen Stadt passieren, sondern ausschließlich Ausländer und Diplomaten. Hier spielten sich Dramen gescheiterter Fluchtversuche – wie der von Peter Fechter – ab, der Checkpoint ist bis heute ein Begriff, wiewohl mit dem Abbau der Kontrollbaracke am 22. Juni 1990 der Kalte Krieg an dieser Stelle geradezu feierlich beendet wurde.

Fotostrecke: Der Checkpoint Charlie in Bildern

Checkpoint Charlie
Zum 50. Jahrestag der Panzerkonfrontation zwischen Amerikanern und Sowjets wurde im Oktober 2011 eine neue Gedenktafel am Checkpoint Charlie eingeweiht.Weitere Bilder anzeigen
1 von 17Foto: afp
06.12.2011 15:41Zum 50. Jahrestag der Panzerkonfrontation zwischen Amerikanern und Sowjets wurde im Oktober 2011 eine neue Gedenktafel am...

Die Ausstellung mit 500 Exponaten ruft die Zeit des Kalten Krieges von 1948 bis zum Zerreißen des Eisernen Vorhangs Ende der Achtziger in unser Gedächtnis zurück. Für die Älteren wird ein Teppich der Erinnerung ausgebreitet, die Jüngeren staunen, denn „zwei Jahrzehnte nach seinem Ende ist die Bedrohlichkeit des Kalten Krieges ein gerade für die Nicht-Erlebnis-Generation kaum mehr fassbares Phänomen geworden“, sagt Jürgen Reiche, der schon das Konzept für die zeitgerecht-historische Ausstattung des Bahnhofs Brandenburger Tor und der Abfertigungshalle am Bahnhof Friedrichstraße, dem „Tränenpalast“, entworfen hat. Seine Idee: Das Ringen um Demokratie und Freiheit in der Welt in der Kalten-Kriegs-Zeit sichtbar zu machen.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben