Update

Brutale Prügelattacke in Mitte : Autofahrer schlägt Radler mit Schlagstock bewusstlos

Ein Autofahrer hat an der Leipziger Straße einen Radler am Mittwochnachmittag bewusstlos geschlagen und schwer verletzt. Der Grund des Angriffs: Rad und Auto hatten sich zuvor kurz berührt. Auch am Freitagmorgen fahndet die Polizei noch nach dem Mann.

von
Foto: dpa/Archiv

Ein Autofahrer hat am Mittwochnachmittag auf einen 33-jährigen Radfahrer in Mitte brutal eingeprügelt und sein Opfer bewusstlos geschlagen. Danach sprang er in seinen Wagen und flüchtete. Die Polizei fahndet seitdem nach dem Mann - auch am Freitagmorgen gibt es laut einem Sprecher der Polizei nichts Neues bei den Ermittlungen. Zeugen des Vorfalls werden dringend gesucht.

Nach bisherigen Erkenntnissen war das Opfer gegen 17.30 Uhr auf dem Radweg an der Leipziger Straße in Richtung Mauerstraße unterwegs. Der Polizei zufolge überholte ihn der unbekannte Schläger plötzlich in seinem Pkw der Marke Hyundai mit äußerst geringem Abstand. Dabei hätten sich Rad und Auto kurz berührt, möglicherweise sei der Außenspiegel des Wagens leicht beschädigt worden. Danach bremste der Fahrer leicht ab und hielt direkt neben dem Radler. Durch das geöffnete Beifahrerfenster sei dieser dann während der Weiterfahrt mit einem Schlagstock geprügelt worden, teilt die Polizei mit. Die Ermittler schließen nicht aus, dass im Wagen noch ein Beifahrer saß.

An der Kreuzung Mauerstraße mussten beide anhalten. Der Fahrer des Hyundai stieg dort aus und hieb mit einem Stock unvermittelt auf Kopf und Oberkörper des Radfahrers ein. Als dieser zu Boden ging, aber noch mit letzter Kraft versuchte, das Autokennzeichen des Täters mit seinem Handy zu fotografieren, erhielt er einen Tritt und weitere heftige Schläge, bis er das Bewusstsein verlor.

Der Autofahrer prügelte weiter und ließ erst von seinem Opfer ab, als mehrere aufmerksam gewordene Passanten ihn zurückreißen wollten. Daraufhin sprang er in seinen Wagen und fuhr mit hohem Tempo davon. Der Radfahrer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Nach dem Autofahrer wird nun gefahndet. Zeugen des Vorfalls werden dringend gebeten, sich mit einer Berliner Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. Telefonisch ist der Verkehrsermittlungsdienst unter der Nummer 4664381800 erreichbar.

188 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben