Bundesweiter ADAC-Test : Fernbusbahnhof am Südkreuz erhält ein "ausreichend"

Der ADAC hat Fernbushaltestellen getestet. Die Station am Südkreuz erhielt nur die Note „ausreichend“. Im Bericht wurden vor allem fehlende Auskünfte und Informationen bemängelt.

von
Informationen zur Fernbusstation sind rar. Auch deshalb erhielt die Haltestelle am Südkreuz nur die Note "ausreichend"
Informationen zur Fernbusstation sind rar. Auch deshalb erhielt die Haltestelle am Südkreuz nur die Note "ausreichend"Foto: Thilo Rückeis

Das ging daneben. Der Fernbusbahnhof am Südkreuz hat in einem bundesweiten ADAC-Test nur die Note „ausreichend“ bekommen. Damit liegt die erst 2014 in Betrieb genommene Anlage im Mittelfeld der Test-Stationen. Der viel größere Zentrale Omnibusbahnhof ZOB am Messedamm ist nicht untersucht worden, weil er derzeit umgebaut wird.

Der Begriff „Fernbusbahnhof“ ist am Südkreuz etwas gewagt. Die Anlage besteht im Prinzip aus einer offenen Wartehalle auf dem Hildegard-Knef-Platz vor dem eigentlichen Bahnhof. Die Wege dorthin seien nicht wettergeschützt, bemängelt der ADAC. Auch der Zugang zu den Toiletten sei nicht ordentlich ausgeschildert. Abgewertet haben die Tester die Anlage am Südkreuz auch, weil am Busbahnsteig keine Defibrillatoren für die Erste Hilfe bei Herzstillstand aufzufinden waren.

Keine Auskünfte zu Haltepositionen, keine eigene Internetseite

Dringend nachbessern müsse die Bahn, die auch den Busbereich betreut, bei der Information. Nur auf einer Anzeige im Wartebereich gebe es Hinweise zu den Ankunfts- und Abfahrtzeiten, nicht jedoch am Bahnsteig selbst, kritisierten die Tester. Auch Auskünfte zu Haltepositionen und Verspätungen der Busse haben die Prüfer vergeblich gesucht. Zudem gebe es für den „Fernbusbahnhof“ keine eigene Internetseite.

Die Beschilderung an der Fernbushaltestelle sei bereits im vergangenen Jahr verbessert worden, sagte ein Bahnsprecher, ohne Einzelheiten zu nennen. Regelmäßig teste die Bahn mit verschiedenen Partnern am sogenannten Zukunftsbahnhof Südkreuz zudem neue Ideen, so dass sich der Bahnhof fortlaufend weiterentwickele, sagte der Sprecher.

Beim Kriterium "Zugänglichkeit" die höchstmögliche Punktzahl

Dabei kann der Fernbusbereich durchaus punkten: Als einziger der Testkandidaten erreichte er beim Kriterium „Zugänglichkeit“ die höchstmögliche Punktzahl. Den Testern gefiel die direkte und barrierefreie – aber eben nicht wettergeschützte – Anbindung an den Fernbahnhof sowie die ihrer Ansicht nach ausreichende Zahl der Parkplätze, obwohl statt zwei geplanter Parkhäuser nur eine, ebenfalls offene Etage gebaut worden ist. Auch mit den so genannten Kiss-and Ride-Plätzen fürs Bringen und Abholen von Fahrgästen waren die Tester zufrieden. Positiv bewerteten sie ferner die vorhandene Autovermietung sowie die abschließbaren Fahrradstellplätze.

Vorne dabei ist der Busbereich nach Ansicht der Tester zudem im Bereich Komfort, wobei er von der Gastronomie, den Einkaufsmöglichkeiten, den Gepäckschließfächern und dem freien W-Lan-Zugang im Bahnhof profitiert.

Im vergangenen Jahr hielten nach Angaben der Bahn rund 30.000 Fernbusse am Südkreuz. Am ZOB waren es 215.000. Den Bahnhof Südkreuz passieren täglich 160.000 Menschen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben