• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Chronik einer Affäre : Zu den Akten gelegt - der Umgang der Berliner Behörden mit Neonazis und V-Leuten

08.11.2012 00:00 Uhrvon

1999: Der Berliner Verfassungsschutz sammelt jahrelang Informationen zur Rechtsrockszene – insbesondere zu Neonazis um die Band „Landser“.

2000: Der sächsische Neonazi Thomas S. wird vom Berliner Landeskriminalamt (LKA) als V-Mann geworben. Sächsische Staatsschützer warnen vor dem Mann aus dem „Landser“-Umfeld, Tenor: Er wird weitere Delikte begehen.

2002: Dem V-Mann-Führer sagt Thomas S., ein Bekannter kenne drei Gesuchte – das NSU-Trio. Das LKA informiert andere Behörden offenbar nicht.

2006: Der V-Mann-Führer des LKA hat nur noch selten Kontakt zum Spitzel.

2011: Das LKA schaltet S. nach eigenen Angaben vor Bekanntwerden des NSU im November ab.

März 2012: Am 1. März beschließt der Bundestagsuntersuchungsausschuss zum NSU, dass alle Akten zu militanten Neonazis in allen Sicherheitsbehörden zu sichten seien. Am 7. März erhält das LKA vom Bundeskriminalamt die Namen und Fotos von möglichen NSU-Komplizen, darunter Thomas S. Zwei Tage später wird Henkel informiert. Am 20. März fliegt Polizei-Vizepräsidentin Margarete Koppers zur Bundesanwaltschaft nach Karlsruhe.

Juni 2012: Der Berliner Geheimschutzbeauftrage lässt mithilfe des Berliner Verfassungsschutzes am 25. und 26. Juni 57 Aktenordner entheften, die wohl am 29. Juni geschreddert werden – darunter welche zum „Landser“-Umfeld.

Juli 2012: Die Berliner Verfassungsschutzchefin Claudia Schmid verhängt einen Stopp für Vernichtungen von Akten zu Neonazis.

September 2012: Verfassungsschutzchefin Schmid lässt überprüfen, ob beim Landesarchiv als historisch wertvoll eingestufte Akten mit NSU-Bezug liegen. Derweil fliegt der V-Mann des LKA auf. Im Abgeordnetenhaus sagt Innensenator Frank Henkel (CDU) am 13. September auf Frage von Benedikt Lux (Grüne) wahrheitswidrig: „Ich bin genauso wie Sie heute damit konfrontiert worden.“

Oktober 2012: Verfassungsschutzchefin Schmid erfährt, dass man Unterlagen zu „Landser“ vernichtet hat. Sie informiert Henkel am 15. Oktober.

November 2012: Die Innenverwaltung informiert am 6. November die Abgeordneten und den NSU-Bundesausschuss.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihr Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Kirche und Senat planen Neubauten auf Friedhöfen. Sind Sie dafür?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...