Community Camp Berlin (1) : "Es gibt kein Schema F."

Am 26. und 27. Oktober treffen sich Community- und Social Media Manager aus ganz Deutschland zum mittlerweile sechsten Mal zum Community Camp in Berlin. Von Herausforderungen, Highlights im Arbeitsalltag berichtet Michael Unterberger, Community-Manager bei Motor-Talk.

von
Michael Unterberger ist seit Juni 2012 Community & Social Media Manager bei der MOTOR-TALK GmbH und deren Plattformen.
Michael Unterberger ist seit Juni 2012 Community & Social Media Manager bei der MOTOR-TALK GmbH und deren Plattformen.Foto: privat

Michael Unterberger ist seit Juni 2012 Community & Social Media Manager bei motor-talk.de , die größte europäischen Auto- und Motor-Plattform. Bereits seit 2004 war er, zum Teil ehrenamtlich, als Community Manager bei diversen Firmen tätig. Vor dem Community Camp am 26. und 27. Oktober 2013 erzählt er, was diese Job-Gruppe seiner Meinung nach ausmacht und wie sich die Anforderungen in den letzten Jahren verändert haben.

Herr Unterberger, Sie haben einige Jahre Berufserfahrung im Bereich des Community-Managements und waren bereits für unterschiedliche Communites zuständig. Seit einem knappen Jahr sind Sie bei Motor-Talk. Was ist das besondere an der betreuten Community?

Motor-Talk ist die größte europäische Auto- und Motor-Plattform im Internet. Über 2,3 Millionen registrierte Nutzer haben bei uns die Möglichkeit, sich durch ein umfassendes redaktionelles Angebot über alle Themen rund ums Fahrzeug zu informieren und in ca. 600 Foren und über 6500 Blogs mit Gleichgesinnten auszutauschen. Die 2001 gestartete Webseite gilt als die Experten-Plattform für alle motorisierten Fortbewegungsmittel auf zwei und vier Rädern. Durch Kooperationen mit immer mehr Autoherstellern und Zulieferern bieten wir den Nutzer hierüber nicht nur Infos aus erster Hand sondern ihnen auch die Gelegenheit für exklusive Events und Aktionen.

  

Wie funktioniert die Kommunikation? Gibt es einen besonderen "Betreuungsbedarf"?

Der eigentliche Austausch zwischen und mit den Nutzern findet in den Foren, Blogs und unter den News-Artikeln von Motor-Talk statt. Dort geben sich die User Tipps, verabreden sich zu Treffen, geben Kaufberatung, empfehlen Werkstätten, Pflegemittel oder Werkzeuge oder tauschen sich über alle weiteren Themen aus, die mit Autos oder Motorrädern zu tun haben.

Neben den fest angestellten Community Managern kümmern sich knapp 50 ehrenamtlich tätige Moderatoren sowie fast 60 so genannte Forenpaten um die Belange der Nutzer. Sie schlichten Streitigkeiten, können falsch zugeordnete Threads in andere Foren schieben oder bei Bedarf auch Nutzer sanktionieren. Der Austausch des CM mit den Moderatoren geschieht quasi permanent über Foren, private Nachrichten, Mail oder Telefon.

Auch die Nutzer wenden sich mit typischen Support-Anfragen (Passwort vergessen, Probleme mit Login oder Nutzung der Plattform etc.) sowie speziellen Fragen über die diversesten Kommunikationskanäle an uns. Das CM ist ebenso mit rechtlichen (An-)Fragen konfrontiert, wenn zum Beispiel Händler oder Werkstätten nicht mit Nutzerbeiträgen einverstanden sind und deren Entfernung wünschen. Dies muss dann von uns immer geprüft und beantwortet werden. Im Grundsatz gilt dabei immer die Regel: wir halten die Meinungsfreiheit hoch. Gelöscht wird bei uns nur, wenn es gegen unsere Nutzungsbedingungen verstößt oder falsche Tatsachen behauptet werden.

Auch die Kooperationen mit Herstellern werden durch das Community Management betreut. Das schließt sowohl die Online-Betreuung als auch die Offline-Betreuung bei den Aktionen und Events vor Ort ein. Die Gewinner müssen benachrichtigt werden, bekommen die Infos zugeschickt und werden im Zuge der Nachbereitung oftmals nochmal kontaktiert, um deren Erfahrungen, Eindrücke und Kritik zu sammeln und aufzubereiten. Auch eigene Events werden durch uns konzipiert, geplant, umgesetzt und betreut.

Ebenso wird durch das CM auch noch der Auftritt in den diversen Social Media Kanälen betreut. Dabei ist auch eine enge Zusammenarbeit mit unserer Redaktion erforderlich.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag aus?

 Den typischen Arbeitstag gibt es nicht. Viele Aufgaben sind oft sehr tagesaktuell oder erfordern ein schnelles, kaum planbares Handeln. Neben Meetings, Mails und Telefonaten müssen die wichtigen Foren gecheckt werden, sich mit den Moderatoren, den Entwicklern und den Projekt Managern abgestimmt und die Postings für die sozialen Netzwerke geplant werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar