• Zitty
  • Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Berlin 030
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Das Spiel zum S-Bahn-Chaos : Fahrgast, ärgere dich nicht!

22.12.2011 00:00 Uhrvon
Zug um Zug. Wer noch keine Idee für Weihnachten hat, braucht nur einen Drucker, Kleber und Spielfiguren. Und einen gewissen Humor.   Foto: Mike WolffBild vergrößern
Zug um Zug. Wer noch keine Idee für Weihnachten hat, braucht nur einen Drucker, Kleber und Spielfiguren. Und einen gewissen Humor.   - Foto: Mike Wolff

Das passende Spiel zur ewigen Krise der S-Bahn ist da, zum Ausdrucken und Kleben. Manches ist auf dem Feld wie im wahren Leben – an anderer Stelle haben sich die Erfinder Belohnungen ausgedacht, die es auf Berlins Gleisen leider nicht gibt.

„Die Betriebssituation ist völlig unklar. Keiner weiß, wie es weitergeht.“ Was am Donnerstag beim Zusammenbruch des S-Bahn-Verkehrs ein erfüllter Albtraum für Tausende von Fahrgästen war, kann jetzt jetzt sogar Spaß machen – vorausgesetzt, man vergisst das echte Leben auf den Gleisen draußen und fährt zu Hause S-Bahn. Auf dem Spielfeld.

Im Internet kursiert das Spiel „Fahrgast-ärgere dich nicht“. Es orientiert sich am „Mensch ärgere dich nicht“, erschwert den Weg zum Ziel aber durch Störungsfelder, auf denen die Spieler mit den Alltagsproblemen der S-Bahn konfrontiert werden.

Auf der Störungskarte zur unklaren Betriebssituation heißt es dann: „Setze eine Runde aus und ziehe danach eine weitere Karte!“ Das Aussetzen unterbricht das Spiel nur kurz; vor einer Woche mussten Fahrgäste bis zu eineinhalb Stunden in Zügen ausharren, die auf freier Strecke stecken geblieben waren.

Und selbst im Winter, der vielleicht doch noch mit Schnee und Eis kommt, muten die Entwickler des Spiels den Teilnehmern viel weniger zu als die S-Bahn in der Eiszeit vor einem Jahr. Damals waren die Fahrgäste viel länger als sonst unterwegs, weil die Züge nur noch mit 60 km/h fahren durften statt mit Tempo 80, so dass viele aufeinander abgestimmte Anschlüsse verloren gingen. Auch im Spiel bricht der Winter völlig unerwartet aus und der Verkehr auf dem Brett zusammen. Gelöst wird das Problem, indem alle Spieler vier Felder zurückgehen. Sogar bei einem totalen Stromausfall geht die Fahrt nach dem Rückzug um ebenfalls vier Felder gleich weiter. Wenn’s draußen doch auch nur so einfach wäre!

Auf dem Spielfeld klappt sogar, was in der Praxis gar nicht mehr geht: Man kommt schneller voran als gedacht. Wer nämlich laut Karte einem verzweifelnden Mitreisenden im Chaos das eigene Handy zum Benutzen anbietet, darf drei Felder vorrücken. Na bitte! Bei den Belohnungen sind die Spielmacher aber ohnehin großzügig. Drei Felder Gewinn gibt es auch, wenn man einer alten Dame einen Platz anbietet. Vielleicht ist das in den häufig überfüllten Zügen inzwischen ja so selten geworden, dass die Geste so viel wert ist wie das Ausleihen des Handys.

Gelegentlich sind Spiel und Praxis aber auch identisch. „Du grölst auf dem Bahnsteig und belästigst andere Fahrgäste – das macht man aber nicht … nur interessiert das keinen“, steht auf einer Spielkarte. Die Folgen für den Spieler sind die gleichen wie beim echten Gröler auf dem Bahnsteig: „Es passiert gar nichts“. Das gilt auch beim Rauchverbot – auf dem Spielfeld generell und auf dem Bahnhof meist.

Wer mitspielen kann, druckt sich das Spielfeld und die Spielkarten aus, und nach dem Ausschneiden kann’s sofort losgehen. Am besten, man nimmt das Spiel mit auf die nächste S-Bahn-Fahrt. Dann macht die garantiert kommende Panne wenigstens etwas Spaß.

Das Spielfeld zum Ausdrucken gibt es auf "ÖPNV online" - einer privat und aus Interesse am Nahverkehr betriebenen Webseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Gunther von Hagens "Körperwelten" werden im Pavillon unter dem Fernsehturm als Museum künftig einen dauerhaften Platz finden. Wie finden sie das?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Das Stadtmagazin des Tagesspiegels.

Tagesspiegel-Spendenaktion

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...