Das Statistische Jahrbuch : In Berlin wurden knapp 13 000 Ehen geschlossen

Das Statistische Jahrbuch 2014 zeigt teils erstaunliche Zahlen, Daten und Fakten über die Hauptstadt – und beschreibt damit auch den Durchschnittsberliner und seine Haustiere.

von
Knapp 13 000 Berliner gingen im vergangenen Jahr zum Standesamt.
Knapp 13 000 Berliner gingen im vergangenen Jahr zum Standesamt.Foto: dpa

Der Berliner ist größer und dünner, raucht mehr und lebt im Durchschnitt in einer kleineren Wohnung als der Brandenburger. Dafür exportierte die Brandenburger Wirtschaft im Jahr 2013 Waren im Wert von rund 13,1 Milliarden Euro, während die Berliner lediglich Güter im Wert von 12,8 Milliarden Euro ausführte. Auf Platz eins der Exportländer steht sowohl für Berlin als auch für Brandenburg die USA. Diese Daten und Fakten finden sich auf jeweils rund 600 Seiten in den Statistischen Jahrbüchern für Berlin und Brandenburg, die jetzt veröffentlicht wurden.

Der Body-Mass-Index. Kennen Sie Ihren BMI (Gewicht in Kilogramm geteilt durch das Quadrat der Größe in Meter)? Wer einen BMI zwischen 18,5 und 25 hat, ist laut BMI normalgewichtig, mit einem Wert über 25 gilt man als übergewichtig. 46,6 Prozent der Berliner, also fast die Hälfte, sind übergewichtig. Die dicksten Berliner wohnen in Marzahn-Hellersdorf (57,3 Prozent), gefolgt von Spandauern (52,6 Prozent), Reinickendorfern (52,3 Prozent) und Neuköllnern (51,1 Prozent). Die dünnsten Berliner leben in Friedrichshain-Kreuzberg, wo „nur“ 35,1 Prozent laut BMI übergewichtig sind.

Der Durchschnittsberliner. Er ist 1,72 Meter groß, hat ein durchschnittliches Körpergewicht von 74,8 Kilogramm. Sein Nachbar, der Durchschnitts-Brandenburger, ist 1,71 Meter groß und wiegt 77,1 Kilogramm.

Bevölkerung. Ein leichter Frauenüberschuss: Von den 3 421 829 Einwohnern sind 1 751 976 weiblich und 1 669 853 männlich. Die „jüngsten“ Bezirke sind Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg: Dort leben nur 9,8 Prozent über 65-Jährige, in Mitte 13,4 Prozent. In Steglitz-Zehlendorf sind 25,36 Prozent älter als 65 Jahre.

Hunde. Die Berliner mögen Vierbeiner. Fast 100 000 Hunde leben in der Hauptstadt. Erneut ist Marzahn-Hellersdorf Spitzenreiter: 10 209 Vierbeiner sind dort registriert, auf 100 Einwohner kommen 41 Hunde. In Spandau und Reinickendorf entfallen auf 1000 Einwohner 40 Hunde. Dagegen sind die Berliner in Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg noch nicht so sehr auf den Hund gekommen: Auf 1000 Einwohner kommen in den beiden Bezirken 16 Hunde.

Kleingärten. In Berlin gibt es 920 Kleingartenanlagen und 73 254 Parzellen auf einer Gesamtfläche von 3008,7 Hektar. Die meisten Anlagen hat Treptow-Köpenick (154), gefolgt von Charlottenburg-Wilmersdorf (114) und Tempelhof-Schöneberg (93). Nur zwei Anlagen kann Friedrichshain-Kreuzberg aufweisen. Außerdem gibt es 10 692 Parzellen in Dauerkleingärten, die in einem Bebauungsplan aufgenommen sind.

Fische. Auch in Berlin wird der Fischfang registriert. 2013 wurden 91 817 Fische gefangen, darunter 20 503 Plötze/Rotfeder, 15 915 Aale, 11 562 Barsche oder 3281 Karpfen. 132 061 Besteck- und Futterfische wurden gezählt. Auch 3979 amerikanische Krebse kamen in den Fischhandel.

Raucher. 28,9 Prozent der Berliner rauchen gelegentlich oder regelmäßig. Immerhin 71,1 Prozent sind Nichtraucher, in Brandenburg sind es 74,2 Prozent. Die meisten Raucher leben in Friedrichshain- Kreuzberg (35,9 Prozent), gefolgt von Pankow (34,1 Prozent), Mitte (31,5 Prozent) und Marzahn-Hellersdorf (30,9 Prozent). Die Steglitz-Zehlendorfer rauchen am wenigsten (22,1 Prozent), gefolgt von den Tempelhof-Schönebergern (23,3 Prozent) und den Charlottenburg-Wilmersdorfern (25,4 Prozent).

Ehen und Scheidungen. 2013 wurden 12 963 Ehen in Berlin und 12 245 Ehen in Brandenburg geschlossen. Die Scheidungszahlen liegen weiter auseinander: 6628 Scheidungen gab es in Berlin, 5003 Ehen wurden in Brandenburg geschieden.

Schutzmaßnahmen für Kinder. 2268 Kinder und Jugendliche in Berlin befanden sich 2013 in vorläufigen Schutzmaßnahmen außerhalb der Familie. Im Vergleich zu 2012 verringerte sich die Zahl um 61. Der Anteil der 14- bis 18-Jährigen belief sich auf 72 Prozent. In Brandenburg standen 1459 Kinder und Jugendliche im Jahr 2013 unter dem vorläufigen Schutz des Jugendamtes.

Kraftfahrzeuge. 2013 wurden in Berlin 88 655 Kraftfahrzeuge neu zugelassen, 5723 weniger als im Jahr zuvor. Darunter sind 72 739 Pkw, 10 518 Lastwagen und 3778 Krafträder, also Roller und Motorräder. Anfang 2014 betrug die Zahl aller zugelassenen Kraftfahrzeuge in Berlin 1 352 561, darunter 1 154 106 Pkw, 82 771 Lastwagen und 100 327 Motorräder.

Berliner Gäste. Die Besucher- und Übernachtungszahlen sind auch 2013 wieder gestiegen. 26,9 Millionen Übernachtungen gab es in Berlin, 8,2 Prozent mehr als 2012. Die Zahl der Gäste stieg um 4,4 Prozent auf 11,3 Millionen. Zum Vergleich: 4,2 Millionen Gäste wurden in Brandenburg registriert.

Luftverkehr. 226 392 Flugzeuge starteten und landeten auf den beiden großen Flughäfen in Berlin und Brandenburg. 168 500 Flüge waren es in Tegel, 57 892 in Schönefeld. Damit flogen insgesamt 26 290 188 Passagiere: Tegel registrierte rund 19,58 Millionen, Schönefeld rund 6,71 Millionen.

Wohnungen. Zum Jahresende 2013 gab es in Berlin 1 883 161 Wohnungen, das waren 611 oder 0,3 Prozent mehr als Ende 2012. Die meisten Wohnungen kamen in Pankow und Mitte dazu. In Brandenburg sind 86,7 Prozent aller Wohngebäude Ein- und Zweifamilienhäuser, in Berlin nur 56,5 Prozent.

0 Kommentare

Neuester Kommentar