Berlin : Das Tor ist zu

NAME

Um 15.15 Uhr am Freitag war Schluss. Schranken sperrten den Weg durch das Wahrzeichen auf der Ostseite ab. Minuten später stellten Straßenbauarbeiter auf der Westseite Gitter vor die drei Durchgänge. Fußgängern und Radfahrern bleiben nun nur noch die beiden Passagen an der Seite des Tors. Wie berichtet, ist die Sperrung nötig, um dessen Fundamentplatte zu reparieren und das Granitpflaster davor zu verlegen, ohne den Abschluss der Arbeiten bis 3. Oktober zu gefährden. Während der verkehrspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Michael Cramer, die Sperrung begrüßte, weil es nun wieder mehr „Spaß“ mache, sich auf dem Pariser Platz aufzuhalten, forderte der Bundestagskandidat der CDU in Mitte, Volker Liepelt, dass die Sperrung nicht die „Vorbereitung für eine konzeptionslose Schließung auf Dauer“ sein dürfe. how

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar