Update

Demo gegen Rechts : „Der Staat ist mitverantwortlich“

Ein Jahr nach der NSU-Mordserie gingen am Sonntag etwa 2000 Menschen auf die Straße. Die Teilnehmer protestierten gegen Rassismus in Deutschland und forderten einen Abschiebestopp.

von
Anlässlich eines bundesweiten Aktionstages gegen Rassismus sind in Berlin nach Polizeiangaben rund 1.000 Menschen auf die Straße gegangen. Unter dem Motto „Ein Jahr nach Bekanntwerden der NSU-Morde - Schluss mit der Vertuschung“ gedachten die Menschen am Sonntag der Opfer der NSU-Terrorgruppe und kritisierten die Sicherheitsbehörden für Ermittlungspannen bei der Aufklärung der Morde.
Weitere Bilder anzeigen
Foto: dpa
04.11.2012 17:19Anlässlich eines bundesweiten Aktionstages gegen Rassismus sind in Berlin nach Polizeiangaben rund 1.000 Menschen auf die Straße...

Rund 2000 Menschen versammelten sich am Sonntagnachmittag am Kreuzberger Oranienplatz, bekundeten ihre Solidarität mit den Flüchtlingen, die dort seit einigen Wochen campieren – und protestierten gegen Rassismus. Welcher Zusammenhang aus ihrer Sicht zwischen der Mordserie der Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) vor einem Jahr und den Benachteiligungen und Bedrohungen von Emigranten und Flüchtlingen besteht, brachten sie auf Transparenten so auf den Punkt: „Nazis morden – der Staat schiebt ab.“ Von Kreuzberg liefen die Demonstranten zum Bundeskriminalamt in Treptow. Das „Bündnis gegen Rassismus“, an dem sich linke und linksradikale Gruppen und Parteien beteiligen, hatte mit nur 500 Teilnehmern gerechnet.

Bis zum Schluss verlief der Umzug friedlich. Die Polizei war mit mehreren Hundertschaften im Einsatz. Auch viele in Berlin lebende Ausländer und Flüchtlinge, die seit einigen Wochen auf dem Oranienplatz campieren, nahmen an dem Umzug teil. Der Protest stand unter dem Motto: „In Gedenken an die vom NSU Ermordeten. Das Problem heißt Rassismus! Schluss mit der Vertuschung“.

Ermordet aus reinem Hass - Die Opfer des NSU
Enver Şimşek, wird am 9.September 2000 von acht Schüssen getroffen. Der Besitzer eines Blumengroßhandels in Schlüchtern, Südhessen, war das erste Opfer der rassistisch motivierten Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU). An jenem Tag fiel ein Mitarbeiter aus, der normalerweise seinen Blumenstand an einer Ausfallstraße nahe Nürnberg betreute. Şimşek fährt selbst nach Nürnberg und wird dort von den Tätern angeschossen. Es dauert noch zwei Tage, bis er in einem Krankenhaus am 11.September 2000 im Alter von 38 Jahren den Schusswunden erliegt. Der Fall wird von der Bundesregierung erst 2012 als rassistisch motivierte Straftat anerkannt. Zu Beginn wurde auch gegen die Frau und Verwandte des Mannes ermittelt. Die Polizei verdächtigte den Getöteten des Drogenhandels.
Alle Bilder anzeigen
1 von 9Foto: dpa
04.07.2012 15:04Enver Şimşek, wird am 9.September 2000 von acht Schüssen getroffen. Der Besitzer eines Blumengroßhandels in Schlüchtern,...

Während der Kundgebung auf dem Oranienplatz prangerten Redner „eine staatliche Mitverantwortung an den NSU-Morden“ an. Zudem kritisierten sie eine „politische Stimmung in Deutschland“, die die Morde des NSU ermöglicht habe. Flüchtlinge forderten einen Abschiebestopp und Arbeitserlaubnis in Deutschland.

Auch auf dem Pariser Platz wollen die aus Afrika und dem arabischen Raum stammenden Flüchtlinge ihren Protest fortsetzen, wie ein Sprecher erklärte. Die Mittelinsel am Brandenburger Tor müssen sie am Montag zwar räumen, da dort eine andere Veranstaltung beginnt. Die unbefristet angemeldete Mahnwache kann aber in einer anderen Ecke des Pariser Platzes fortgesetzt werden.

Flüchtlingsproteste 2012: Hungerstreik in Berlin
Am 16. November sind einige Flüchtlinge, die vor dem Brandenburger Tor protestieren, erneut in Hungerstreik getreten.
Weitere Bilder anzeigen
1 von 27Foto: dpa
15.12.2012 14:20Am 16. November sind einige Flüchtlinge, die vor dem Brandenburger Tor protestieren, erneut in Hungerstreik getreten.

Ihren einwöchigen Hungerstreik auf dem Pariser Platz hatten die Flüchtlinge nach einem Gespräch mit der Flüchtlingsbeauftragten der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), am Donnerstag beendet. Böhmer versprach ihnen zuvor, sie werde ein Treffen mit Abgeordneten vermitteln. Ein Teil der Flüchtlinge hatte diese Zusagen als zu schwammig gerügt. Donnerstagabend gerieten laut Polizei zwei Mitglieder des Flüchtlingcamps handgreiflich in Streit. Als sie Beamte trennen wollten, ging einer der Kontrahenten auf die Polizisten los und verletzte sie leicht.

Am Montag will sich der Innenausschuss des Abgeordnetenhauses mit dem Protest befassen. Die Opposition hat den Umgang mit den Flüchtlingen scharf kritisiert, nachdem die Polizei die Errichtung eines Zeltcamps verhinderte und trotz der Kälte Schlafsäcke, Decken und Isomatten beschlagnahmt hatte. Am Freitag jedoch hatte das Verwaltungsgericht das Vorgehen der Polizei als teilweise rechtswidrig gerügt. Sitzkissen und Pappen sind demnach erlaubt.

Autor

29 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben