Demonstrationen in Berlin : Nach Blockupy - Groß-Demo in der City West

Demo-Wochenende in Berlin: Die BVG wird ausgebremst, Auto und Radfahrer stecken fest. Und Samstag treffen sich 10.000 Menschen am Ku'damm.

Felix Hackenbruch
Demonstranten des linken Bündnisses Blockupy blockieren am 02.09.2016 in Berlin die Fahrbahn der Wilhelmstraße. Foto: dpa
Demonstranten des linken Bündnisses Blockupy blockieren am 02.09.2016 in Berlin die Fahrbahn der Wilhelmstraße.Foto: dpa

Das antikapitalistische Bündnis Blockupy hat zu mehreren Aktionen aufgerufen. Am Morgen fand eine Demo statt am Potsdamer Platz, wo eine Kundgebung mit dem Titel „Blockupy“ mit 1000 Teilnehmern angemeldet war - die allerdings prompt beendet war, wie Sie unter unserem Live-Blog nachlesen können.

„Wir bekämpfen Freihandel, Krieg und Klimawandel, die täglich Menschen zur Flucht aus ihrer Heimat zwingen. Wir wehren uns dagegen, dass unsere Städte immer teurer werden“, heißt es im Internet. Eine weitere Kundgebung will das globalisierungskritische Netzwerk Attac von 7 bis 17 Uhr am Gendarmenmarkt durchführen. Beide rufen auch zu einer Blockade des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) in der Wilhelmstraße auf. Im Internet heißt es, man wolle in Demonstrationszügen vor das Ministerium ziehen, um „dessen Politik der Ausbeutung, sozialen Spaltung und Ausgrenzung zu markieren“. „Was im Internet steht, sind nur Aufrufe“, sagt dagegen eine Sprecherin der Berliner Polizei. Es seien nur die beiden Kundgebungen angemeldet und keine Demonstrationen. Man habe aus anderen Bundesländern um Verstärkung gebeten. Besonders geschützt wird wohl das BMAS.

Die Bilder von der Blockupy-Demo 2016 in Berlin
Polizisten vor dem Finanzministerium. Foto: Paul Zinken/dpaWeitere Bilder anzeigen
1 von 23Foto: Paul Zinken/dpa
02.09.2016 10:30Polizisten vor dem Finanzministerium.

Welche Straßen gesperrt werden

Die Lage ist diesmal ziemlich unübersichtlich. Wenn möglich solle man die Innenstadt, vor allem die Bereiche um den Potsdamer Platz und den Gendarmenmarkt, weiträumig meiden. Über kurzfristige Sperrungen wird die Polizei unter anderem über den Kurznachrichtendienst Twitter informieren. „Wir rechnen schon am frühen Morgen mit Sperrungen“, so die Sprecherin. Ebenfalls vorbereitet ist man bei der BVG. „Unsere Leitstelle weiß Bescheid und wird operativ entscheiden, ob wir eingreifen müssen“, sagte BVG-Sprecher Jannes Schwentuchowski. Betroffen war am Morgen die BVG-Linie, die zwischen Alex und Potsdamer Platz ausfiel.

Was ist am Sonnabend zu erwarten?

Am Sonnabend wollen die Aktivisten dann unter dem Motto „Aufstehen gegen Rassismus“ über den Ku'damm ziehen. Die Naturfreunde Deutschland haben dafür eine Veranstaltung mit 10 000 Teilnehmern angemeldet. Die Polizei warnt vor erheblichen Verkehrsproblemen und rät zur Umfahrung. Die Auswirkungen werden groß sein auch für die BVG. Die Demo startet um 12 Uhr am Adenauerplatz und zieht über Savignyplatz und Tauentzienstraße bis 18 Uhr zum Lützowplatz.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben