Den Rockern hinten aufgesessen : Hells Angels kutschieren Cottbuser Politiker

Sie wussten nicht, auf wessen Motorrädern sie sich für eine Ehrenrunde mitnehmen ließen: Nach einer kurzen Spritztour mit Mitgliedern der Hells Angels sind sich zwei Brandenburger Politiker keiner Schuld bewusst.

von
Spritztour gefällig? Unfreiwillig ließen sich Brandenburger Politiker von Mitgliedern der Hells Angels kutschieren.
Spritztour gefällig? Unfreiwillig ließen sich Brandenburger Politiker von Mitgliedern der Hells Angels kutschieren.Foto: dpa

Sie wussten nicht, wer sie da auf den schweren Motorrädern beim Drei-Tage-Rennen Ende August durch das Rund des Cottbuser Radstadions fuhr. Die Veranstalter wollten dem Publikum etwas Besonderes bieten. Stephan Loge (SPD), Landrat von Dahme-Spreewald und Vorsitzender des brandenburgischen Radsportverbandes, drehte als Sozius auf einer Maschine einige Ehrenrunden. Doch am Steuer dieser und anderer Maschinen saßen Mitglieder des Rockerklubs Hells Angels. Auch der Cottbuser Finanzbeigeordnete Holger Kelch (CDU) ließ sich ein paar Runden herumkutschieren. Ihre Klubkutten mit den Insignien hatten die Rocker nicht dabei, waren also als Mitglieder der Hells Angels auf den ersten Blick nicht erkennbar. Die „Lausitzer Rundschau“ entdeckte dann Wochen später auf den Fotos von der Radrennveranstaltung, wer die Motorräder gesteuert hatte.

Loge und Kelch sind sich keiner Schuld bewusst. Der Veranstalter hätte vorher abklären müssen, wer dort in aller Öffentlichkeit Motorrad fährt, sagte Loge. Und Kelch warnte davor, die Hells Angels zu hofieren. Auch die Sicherheitsbehörden beobachten den Fall aufmerksam. Schließlich versuchen Rockerklubs immer wieder sich positiv darzustellen. „Wenn man Sorgfalt walten lässt und genauer hinsieht, dann gibt es auch keine böse Überraschungen wie jetzt in Cottbus“, hieß es aus Sicherheitskreisen.

Der Veranstalter des Drei-Tage-Rennens, Jens Fichte, der Immobilienverwalter und Chef eines Radsportvereins ist, bedauerte den Vorfall. „Ich habe mir den Vorwurf zu machen, dass ich die Personen vorher nicht hinterfragt habe“, sagte Fichte. Ein Mieter habe ihm kostenlose Hilfe bei der Bikershow angeboten. Es ist ein Tattoo-Studio, das – wie Fichte jetzt weiß – den Hells Angels zugerechnet wird. Von den Sicherheitsbehörden habe er im Vorfeld keine Hinweise bekommen.

Der Kampf gegen die kriminelle Rockerszene
Immer wieder sind Ermittler in den vergangenen Monaten mit Razzien gegen die Rockerszene vorgegangen. Erst im August 2012 hatte die Berliner Polizei mehrere Quartiere der Bandidos durchsucht. Dabei wurden schwere Waffen sicher gestellt, zum Beispiel dieses Sturmgewehr.Weitere Bilder anzeigen
1 von 78Foto: dpa
16.06.2012 17:41Immer wieder sind Ermittler in den vergangenen Monaten mit Razzien gegen die Rockerszene vorgegangen. Erst im August 2012 hatte...

Erst im Juli hatte die Polizei in Cottbus auf einem Gartengrundstück ein Waffendepot des Rockerklubs ausgehoben. In einer vergrabenen Metallkiste fanden die Ermittler mehrere funktionstüchtige Schusswaffen: eine Pumpgun und eine abgesägte doppelläufige Schrotflinte, drei Pistolen sowie Munition, mehrere Handbeile und eine Präzisionsschleuder, ein Bajonett, Messer, Samurai-Schwerter, Macheten, Morgensterne, Quarzsandhandschuhe, Drogen und Muskelaufbaupräparate wie Anabolika.

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar