• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Der Rückkehrer : Platzeck schließt Rücktritt nicht aus

27.06.2013 19:07 Uhrvon
Über seine politische Zukunft will Matthias Platzeck sich nach dem Schlaganfall noch nicht genau äußern.Bild vergrößern
Über seine politische Zukunft will Matthias Platzeck sich nach dem Schlaganfall noch nicht genau äußern. - Foto: dpa

Ministerpräsident Matthias Platzeck ist nach dem Schlaganfall wieder im Amt. Doch über seine politische Zukunft spricht er nur vage.

Es bisschen blass wirkt er noch, aber Matthias Platzeck macht schon wieder Witze. „Der Linksdrall wird geringer, ist aber noch ein Stück mehr, als es das Parteibuch eigentlich erfordert beim Laufen“, sagt Brandenburgs Ministerpräsident. Es ist sein erster öffentlicher Auftritt, nachdem er vor eineinhalb Wochen alle Termine absagte und ins Potsdamer Ernst-von-Bergmann-Klinikum kam, die Diagnose lautete: leichter Schlaganfall.

Jetzt, im Konferenzraum der Staatskanzlei in Potsdam, in dem Fotografen, Kameraleute und Journalisten so dicht gedrängt sitzen wie sonst nie, weil Platzecks Krankheit Schlagzeilen macht, sagt er genau ein Wort nicht ein einziges Mal: nämlich Schlaganfall. Eigentlich ist eine Pressekonferenz zu den Folgen des Hochwassers für die Tourismuswirtschaft angesetzt. Damit das, was Tausende Flut-Betroffene wirklich interessiere, nicht untergeht, wolle er auch ein paar Worte verlieren zu dieser „sonstigen Situation“, wie er es nennt, die doch eigentlich Privatsache sei.

Dass das Interesse an Platzecks Gesundheit so groß ist, dass Fotografen sogar sein Haus in Babelsberg belagerten, wie Platzeck beklagt, hat einen Grund. 2006 galt er als Hoffnungsträger der SPD im Bund, gab aber nach Hörstürzen und einem Zusammenbruch den Parteivorsitz nach 146 Tagen wieder ab und zog sich nach Brandenburg zurück.

Er habe sich wohl übernommen, wolle kürzer treten, hatte er damals gesagt. Bei einem 14-Stunden-Tag ist das wohl kaum möglich: Regierungschef, seit Januar Chefkontrolleur beim Pannen-Neubau des Hauptstadtflughafens in Schönfeld und Landesparteichef. Nun meldete sich Platzeck Körper wieder.

„Es ging mir wahrlich nicht gut, es war mit dem Sehen nicht doll und mit dem Laufen auch nicht“, sagt Platzeck. „Die Rekonstruktion lief den Umständen entsprechend gut, der Strom hat sich neue Wege gesucht, die Signalverarbeitung funktioniert wieder. Ich werde in den nächsten Tagen noch an Gleichgewicht und Koordination feilen.“ Alles andere sei wieder in Ordnung. Er werde noch ein paar Termine wahrnehmen, im Büro aufarbeiten, was liegen geblieben ist während des Hochwassers und seines Klinikaufenthalts.

Matthias Platzeck will nach langer Zeit mal wieder Urlaub machen

Und dann will er seit langem mal wieder drei Wochen Urlaub machen und dabei mehr Sport machen, als sonst schon. „Das was ich tue, tue ich in enger Abstimmung mit den behandelnden Ärzten“, sagt Platzeck. Aber was war der Auslöser, hat sich Platzeck zu viel zugemutet? Es gebe keine eindeutigen Ableitungen, sagt er. „Ich bin in bestimmten Beziehungen auch sehr untypisch, nicht direkt korpulent, laufe dreimal die Woche, esse jeden Mittag Salat mit Olivenöl.“

Matthias Platzeck: „Ich bin bis Herbst 2014 gewählt, alles andere wird sich zeigen.“

Aber was seine politische Zukunft betrifft, ob er eines seiner Ämter abgeben wird, da bleibt Platzeck vage, schließt aber auch nichts aus. „Alles was mit Schlussfolgerung zu tun hat, hat seine Zeit, und ich werde mir diese Zeit nehmen“, sagt Platzeck. Es bestehe kein Anlass für hektische Reaktionen und Schnellschüsse, sagte Platzeck. „Ich bin bis Herbst 2014 gewählt, alles andere wird sich zeigen.“ Um die Lage gründlich einzuschätzen und bis er wieder komplett fit ist, werde es noch ein paar Wochen brauchen. „Ich bin da sehr ehrgeizig und mühe mich auch sehr.“

Wenn seine Partei es wolle und er sich gesundheitlich dazu in der Lage fühle, „dann werde ich 2014 wieder antreten“. Dann räsoniert Platzeck darüber, dass er als Kind „ein bestimmtes Pflichtgefühl eingeimpft“ bekommen habe, eine Art preußische Disziplin. „Wenn ich ein Amt übertragen bekomme, dann will ich es mit aller Kraft ausfüllen. Dazu gehört aber auch, sich selbst zu prüfen, ob man in der Lage ist, diesem Amt und den Aufgaben gerecht zu werden“, sagt Platzeck „Das werde ich auch weiter so halten.“

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Kirche und Senat planen Neubauten auf Friedhöfen. Sind Sie dafür?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...