Deutsche Bahn : 840 Minuten Verspätung - Wo steckt nur dieser Zug?

Das Unwetter macht der Deutschen Bahn zu schaffen. Über 14 Stunden Verspätung wurden für den Schnellzug Paris-Moskau angekündigt. Doch als sich der Tagesspiegel auf die Suche nach dem Zug begab, war er nicht aufzufinden.

von
Fahren mit der Deutschen Bahn: Immer wieder für Überraschungen gut.
Fahren mit der Deutschen Bahn: Immer wieder für Überraschungen gut.Foto: dpa

„Alle reden vom Wetter. Wir nicht.“ Diesen Werbespruch erfand die Bundesbahn 1966. Er hat ihr viel Spott eingebracht, von all den Fahrgästen nämlich, die bei Unwettern im Wortsinn auf der Strecke liegenblieben. Vergessen hat die Bahn das Sprüchlein im Jahr 2013 aber nicht.

Über Nacht hatte es starke Unwetter gegeben, also wirft der Tagesspiegel zur Kontrolle einen Blick ins Internet, um die Pünktlichkeit der Züge am Hauptbahnhof zu kontrollieren. Es ist 11.07 Uhr. Das große Chaos aus der Nacht ist vorbei. Bis auf eine Ausnahme. Der Euro-Night 345 ist aufgerufen mit „circa +840“. Es handelt sich um so viele Minuten Verspätung, dass man sie in Stunden umrechnen muss: 14. Die genannte Begründung: „Unwetter“. Eigentlich sollte der Schnellzug Paris-Moskau am Dienstagabend um 21.43 Uhr auf Gleis 12 einrollen, nun wird er also am Mittwoch gegen 12 Uhr mittags eintreffen. Eine Praktikantin wird losgeschickt, sie soll die Fahrgäste befragen, wie die Fahrt denn so war. Am Hauptbahnhof erfährt sie: Der Zug ist unbekannt.

Anruf bei der Pressestelle der Bahn, was denn da los sei? Die Antwort kommt per E-Mail: „Diese Information kann ich nicht bestätigen.“ Leider hat die Dame die Züge verwechselt. Noch eine Mail an die Bahn – und Antwort: „In diesem Fall muss ich Sie an die Kollegin in Moskau verweisen, da dieser Zug kein Zug der DB ist.“ Freundlicherweise nennt die Bahn eine russische Mobilnummer, verbunden mit dem Hinweis: „Spricht englisch“. Die telefonische Nachfrage, dass doch die Deutsche Bahn für Zuginformationen auf www.bahn.de zuständig ist, ignoriert die Dame von der Pressestelle beharrlich.

Also für den internationalen Zug EN 345 ein internationales Telefonat. Leider, sagt  Olga Vnukovskaya, leider sei sie nicht mehr für die russische Eisenbahn tätig. Und damit zurück zum Wetter.

Autor

22 Kommentare

Neuester Kommentar