• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Die Zukunft des Flugfelds : Senat will Bebauung von Tempelhof durchsetzen

28.10.2012 22:30 Uhrvon
Abgefahren. Den meisten Besuchern gefällt der jetzige Zustand des Tempelhofer Feldes. Darin sind sie sich einig mit der Bürgerinitiative gegen die Bebauung.Bild vergrößern
Abgefahren. Den meisten Besuchern gefällt der jetzige Zustand des Tempelhofer Feldes. Darin sind sie sich einig mit der Bürgerinitiative gegen die Bebauung. - Foto: dpa

Ein Gutachten rechnet mit 300 Millionen Euro Schaden, wenn auf die Bebauung des ehemaligen Flugfelds in Tempelhof verzichtet wird. Die Grünen sprechen von "Voodoo-Berechnungen".

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und die landeseigene „Tempelhof Projekt“-Gesellschaft wollen die Bebauung des Tempelhofer Flugfeldes durchsetzen. Sie argumentieren mit „volkswirtschaftlichen Kosten“ von knapp 300 Millionen Euro für das Land, die ein Verzicht auf die geplanten Wohn- und Geschäftshäuser an den südlichen und östlichen Rändern des Parks verursachen würde. Das jedenfalls rechnet das Forschungsinstitut Empirica vor in einem knapp 34-seitigen Bericht für die Senatsverwaltung. Die Auftragsarbeit liefert Argumente für die Auseinandersetzung mit der Bürgerbewegung „100 Prozent Tempelhofer Feld“, die zurzeit Unterschriften sammelt, um jegliche Veränderungen am bestehenden Parkgelände zu verhindern.

Umfrage

Sollten die Ränder des Tempelhofer Feldes bebaut werden?

Wie groß der Einfluss der Bürgerinitiative ist, hatte bereits die landeseigene Gesellschaft Grün Berlin zu spüren bekommen: Sie musste infolge des Drucks aus dem Kiez die auf dem stillgelegten Flugfeld geplante Internationale Gartenschau (IGA) nach Marzahn verlegen. Dass die Meinungsmacher in den Quartieren Gehör finden bei den Politikern, liegt nicht zuletzt daran, dass Tempelhof der Wahlbezirk von Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) ist – und Entscheidungen gegen die eigenen Wähler zu treffen, nicht unbedingt die Beliebtheit erhöht. Eine Sprecherin des Senators sagte, die Behörde sei ebenso wie die Bürgerinitiative dazu verpflichtet, eine Schätzung der Kosten vorzulegen, die ein Verbot von Bauten am Rande des Feldes hätte.

Visionen für Tempelhof: An Ideen für das Gelände mangelt es nicht

Wie aber kommen die Forscher auf diese enorme Schadenssumme? Weil eine Bebauung des Feldes einen „hohen öffentlichen Nutzen“ erzeugt, schreiben sie, der sich „aus der Verkehrsvermeidung bei dieser zentralen Bebauung“ ableitet – und diese lasse sich genauestens ermitteln. Denn von Tempelhof sei beispielsweise der Boulevard Unter den Linden – je nach Baufeld – nur 5,9 bis 6,3 Kilometer entfernt, die zudem leicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Fahrrad zurückgelegt werden können. Mehr als doppelt so weit müsste dagegen von einem „mittleren Alternativstandort“ gefahren werden.

„Verkehr ist eine Seuche“, bilanzieren die Forscher, die sich weiter ausbreiten werde, falls die in Berlin dringend benötigten neuen Wohnungen nicht in nennenswertem Umfang auf dem Tempelhofer Feld entstehen.

Die Studie haben die Forscher mit „Oktober 2012“ datiert. Bereits zuvor hatte Stadtentwicklungssenator Müller wiederholt erklärt, an der seit langem geplanten Bebauung festhalten zu wollen. Deren Ränder hält er für bestens geeignet, um „Wohnungen in Größenordnungen“ zu bauen. Und die Forscher sekundieren: Wenn nicht dort gebaut wird, dann müsse – mangels anderer innerstädtisch gelegener Baufelder – auf „dezentrale Standorte“ ausgewichen werden.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihr Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Kirche und Senat planen Neubauten auf Friedhöfen. Sind Sie dafür?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...