Dreamhouse eröffnet in Berlin-Mitte : Barbies rosarote Lebenswelt

17.05.2013 09:56 UhrVon

Barbie eröffnet ihr Museum in Pink. Doch es kommen vor allem Protestler. Ein Eröffnungsrundgang mit dem Mädchen Selina – und den eigenen Erinnerungen unserer Autorin.

Gegner der vollbusigen Puppe nutzten die Eröffnung des Barbie-Hauses für flammenden Protest.Bild vergrößern
Gegner der vollbusigen Puppe nutzten die Eröffnung des Barbie-Hauses für flammenden Protest. - Foto: dpa

Es riecht nicht gerade hochwertig hier im Eingang des Barbiehauses, am Tag der Eröffnung. Nach Farbe, Plastik, warmem Gummi. Gut gerochen hat Barbie auch nie. Manchmal hat man sie gebadet, parfümiert.

Aber es riecht nach Kindheit.

Die Kiesel an der Treppe zum Eingang haben ein wenig pinke Farbe abbekommen. Der PVC-Belag schlägt noch Wellen. Das „Traumhaus“ gleich hinter dem Alexa-Einkaufszentrum – Kinder können hier auf 2500 Quadratmetern Barbies Lebenswelt kennenlernen – wurde erst kurzfristig fertig, der Eröffnungstermin verschoben. Das mit dem Termin hat Selina, fast vier Jahre alt, geärgert. Sie wartet seit Wochen, dass es losgeht. Heute Morgen ist sie um sechs Uhr aufgestanden, hat ihrer Mutter ein pinkes T-Shirt vorgeschrieben, sie selbst trägt pinken Haarreif, rosa Jeansjacke, pinke Leggings, Barbieschuhe, ein Kleid mit Barbie-Aufdruck. Gestern musste ihr die Mutter die Nägel violett lackieren, mit Stempeln, die einen Barbiekopf mit Pferdeschwanz zeigen.

Umfrage

Das Barbie-Dreamhouse hat am Alexanderplatz eröffnet. Werden Sie es mit Ihren Kindern besuchen?

Es sind nur wenige Familien da an diesem Donnerstagmorgen. Geschäftsführer Christoph Rahofer glaubt, dass viele wegen der angekündigten Proteste daheim geblieben sind. Denn nicht alle haben diesen Tag herbeigesehnt.

Selina gibt ihre Eintrittskarte ab. 12 Euro kostet ein Tagesticket für Kinder, 15 eines für Erwachsene, Familienpreise gibt es auch. Das Mädchen erhält ein zartrosa Plastikband.

„Bist Du ein Junge oder ein Mädchen?“, fragt der Computer im Eingang, als sie das Band dagegenhält. Den ganzen Vormittag hat nur ein Junge das Haus besucht, er begleitet seine Schwester.

Dann geht es mit einem Fahrstuhl nach oben. Er wackelt, und an den Fenstern zieht eine Landschaft vorbei. Der Fahrstuhl ist ein Simulator, das Barbiezelt ist ebenerdig.

„Fühlt euch wie zu Hause“ , ruft eine verzerrte Stimme, Barbie. Selina reißt die blauen Augen auf. Sie betritt jetzt eine pinke Küche, backt Cupcakes auf einem Monitor. Sie zieht die Zutaten mit dem Zeigefinger in einen Topf. Hinter ihr steht ein pinker Plastikpudel mit Krone. Auf einer Theke reihen sich Cupcakes aus Plastik. „Wie sie nur so schlank bleibt, wenn sie das alles isst?“, fragt sich eine Mutter. Barbies Maße, hochgerechnet 99-46-84, wurden schon wissenschaftlich untersucht. Angeblich würde sie vornüberfallen, wenn sie echt wäre.

Video zum Artikel:
Barbies "wahre" WeltVideo abspielen
Berlin  16.05.2013 2:59 MinBarbies "wahre" Welt

„Lass uns mal den Papa anrufen, der macht sich Sorgen“, sagt Selinas Mutter. Linke Chaoten, Randalierer, hätten sich angekündigt.

Die stehen schon vor dem Eingang. Es sind junge Leute der Bewegung „Occupy Barbie Dreamhouse“, die auf Facebook 2000 Unterstützer haben, männliche Aktivisten in Röcken und mit Perücken. Es sind auch Mütter mit Kindern, die nicht denken, dass Barbie emanzipiert ist, nur weil Ken lediglich ein Accessoire ist, weil sie auch schon Pilotin oder Ärztin war.

Shopping Highlights
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.