• Einsatz an besetzter Schule in Berlin-Kreuzberg: Allein die Personalkosten belaufen sich auf fünf Millionen Euro

Einsatz an besetzter Schule in Berlin-Kreuzberg : Allein die Personalkosten belaufen sich auf fünf Millionen Euro

Mit massivem Personalaufgebot war die Polizei an der besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule im Einsatz. Was hat das eigentlich gekostet? Allein für das Personal fielen mehr als fünf Millionen Euro an - und das ist noch nicht alles.

von und
Das wird teuer: Die Polizei war mit vielen Beamten im Einsatz.
Das wird teuer: Die Polizei war mit vielen Beamten im Einsatz.Foto: dpa

Der massive Polizeieinsatz an der besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule hat in den vergangenen Tagen mehr als fünf Millionen Euro nur für Personal gekostet. Laut Polizeisprecher Stefan Redlich umfasst diese Summe den Wert der geleisteten Arbeit sowohl der Berliner Beamten als auch der Kollegen aus anderen Bundesländern, die zur Verstärkung gerufen wurden.

Die landeseigenen Polizisten bekommen kein Geld extra, fehlen aber an anderer Stelle. Der Einsatz der Kollegen aus anderen Bundesländern muss dort allerdings bezahlt werden, und das Personal ist da nur der Anfang: Anreise, Spritkosten, hunderte von gebuchten Hotelzimmern, die Verpflegung der Beamten und schließlich die Reparatur der Schäden an deren Einsatzfahrzeugen – all das kommt noch obendrauf. „Diese Posten müssen erst einmal zusammengetragen werden“, sagte Redlich. Das könne eine Weile dauern. Bis das erledigt sei, werde sich kein Mensch mehr für den Einsatz interessieren.

Bezirk könnte ein Teil der Kosten übernehmen müssen

Der CDU-Abgeordnete Kurt Wansner wollte am Donnerstag in der Fragestunde des Parlaments wissen, ob das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg an den Kosten des Polizeieinsatzes beteiligt werde. Innenstaatssekretär Bernd Krömer (CDU) hielt das zumindest für denkbar.

Lesen Sie hier auch den Kommentar von Chefredakteur Lorenz Maroldt "Hans Panhoff ist der falsche grüne Bösewicht"

Die verhinderte Räumung der Gerhart-Hauptmann-Schule 2014
Im Sommer 2014 herrscht um die besetzte Schule in der Ohlauer Straße eine Art Ausnahmezustand. Die anberaumte Räumung wurde abgebrochen, als Geflüchtete damit drohten, vom Dach zu springen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 66Foto: dpa
29.09.2017 17:34Im Sommer 2014 herrscht um die besetzte Schule in der Ohlauer Straße eine Art Ausnahmezustand. Die anberaumte Räumung wurde...
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

60 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben