Erneute BER-Verschiebung : „Wir planen doch keine Mondlandung“

Erst neue Probleme, dann eine nicht abgesprochene Verschiebung des Starts. Nicht nur Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) fragt sich: Was ist los am BER-Flughafen?

von
Von außen machen das Terminalgebäude und das Nebengebäude des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt in Schönefeld einen guten Eindruck.
Von außen machen das Terminalgebäude und das Nebengebäude des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt in Schönefeld...Foto: dpa

Nach der offiziellen Absage des BER-Starts in diesem Jahr wollen die Verantwortlichen den neuen Berliner Flughafens nun 2018 in Betrieb nehmen. Das bekräftigte Flughafenchef Karsten Mühlenfeld am Sonntag. Er wies Befürchtungen zurück, dass wegen der Bauprobleme im Terminal womöglich sogar erst 2019 oder 2020 eröffnet werden könne. „Es entbehrt jeder Grundlage, über 2019 oder 2020 zu diskutieren. Es gibt dafür keine Indikationen“, sagte Mühlenfeld dem Tagesspiegel.

Zugleich irritiert das Agieren des Berliner Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD), der Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft der Länder Berlins, Brandenburgs und des Bundes ist, die Mitgesellschafter. Dass Müller am Vortag auf einer Klausur der Berliner SPD-Fraktion in Erfurt den Termin 2017 absagte, überraschte die BER-Miteigentümer und Mühlenfeld. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) kritisierte den Alleingang. „Ich hätte mir gewünscht, dass das mit den Gesellschaftern vorher abgestimmt wird“, sagte er dem Tagesspiegel. Am heutigen Montag soll es eine länger geplante Gesellschafterversammlung der Flughafengesellschaft geben, auf der Brandenburg das Berliner Vorgehen zur Sprache bringen will. Regulär auf der Tagesordnung steht dort eigentlich die Neubesetzung des Aufsichtsrats. Am Sonntag war immer noch unklar, wen Berlin in das Kontrollgremium schickt. Die nächste Aufsichtsratssitzung ist für den 7. Februar angesetzt.

Einig sind sich Brandenburg und Berlin aber darin, den Druck auf Mühlenfeld zu erhöhen, um Klarheit über den BER-Start zu schaffen. „Wir müssen in diesem Jahr mit dem Bau fertig werden, mit der technischen Fertigstellung, um den Flughafen 2018 eröffnen zu können“, sagte Woidke. „Wir planen ja keine Mondlandung.“ Die Geschäftsführung müsse Aufsichtsrat und Gesellschaftern ein „schlüssiges Gesamtkonzept“ vorlegen und auch Druck auf die Firmen ausüben.

Die Absage für 2017 wurde mit nicht funktionierenden Automatiktüren begründet

Die Regierungen Berlins und Brandenburg geraten wegen der fünfte Verschiebung der BER-Eröffnung unter Druck der Opposition. So wurde Woidke am Montag zu einer Sitzung des BER-Sonderausschusses des Parlaments zitiert. Begründet wurde die Absage für 2017 mit nicht funktionierenden Automatiktüren und der teilweise zu gering dimensionierten Sprinkleranlage. Den von Müller geleiteten Aufsichtsrat haben diese Probleme nicht überrascht. Sie waren bereits Thema der Sitzung am 2. Dezember 2016. „Die Türen stellen in Bezug auf die TIBN (Technische Inbetriebnahme) aktuell das kritischste Gewerk dar, da Bauleistungen nicht rechtzeitig fertig gestellt wurden“, hieß es in den Aufsichtsratsunterlagen. Die durch die Firma Bosch bereitgestellten Kapazitäten würden „bisher nicht für die Kompensation ausreichen“. Nur wenn Bosch mehr Personal schicke, könne der Terminplan gehalten werden.

„Das Risiko war bekannt“, sagte Mühlenfeld am Sonntag. Erst über Weihnachten und Anfang Januar habe es sich „materialisiert“. Die Firma habe zugesagtes Personal nicht geschickt. Zum Ausmaß der Verzögerungen hielt er sich bedeckt und verwies auf die kommende Aufsichtsratssitzung.

Doch nach Tagesspiegel-Recherchen werden die Bauarbeiten im Terminal frühestens in einigen Monaten und damit nicht vor Sommer 2017 beendet werden können. Erst nach der baulichen Fertigstellung des Terminals will Mühlenfeld nach bisherigen Aussagen einen verbindlichen Eröffnungstermin nennen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

55 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben