Erst Schwimmbad, dann Club : Stadtbad Wedding wird abgerissen

Erst schloss das Schwimmbad, dann der Club – nun wird das Stadtbad Wedding abgerissen. Dabei hatte der Eigentümer 2007 angekündigt, eine Kulturort entstehen zu lassen.

von
Trockengelegt. Das Stadtbad Wedding.
Trockengelegt. Das Stadtbad Wedding.Foto: picture alliance / dpa

Mehr als 90 Jahre konnte man im Stadtbad Wedding schwimmen, dann noch ein paar Jahre tanzen, jetzt vollzieht sich hinter einem schwarzen Vorhang das letzte Kapitel der Badeanstalt: der Abriss. Schiebt man den Vorhang zur Seite, sind im Hof schon nackte Fliesenwände zu sehen. Das mächtige Haupthaus an der Gerichtstraße steht noch, soll aber auch verschwinden. Auf dem 4200 Quadratmeter großen Grundstück sind drei Neubauten geplant: Die Regensburger Firma Lambert plant ein Studentenwohnheim mit 300 Plätzen an der Straßenfront, und der bisherige Eigentümer des Stadtbads Arne Piepgras will im Hof ein „Kunst- und ein Kulturhaus“ errichten.

Mittes Baustadtrat Carsten Spallek vermeldet nur nüchtern, schon im Mai sei eine „Abbruchanzeige“ eingegangen, für die Neubauten lägen Vorbescheidanträge vor, die derzeit geprüft würden. Denkmalschutz spielt auf dem Areal offenbar keine Rolle, obwohl auch die alte backsteinere Schwimmhalle abgerissen wird, die noch aus der ursprünglichen Bebauung stammt. Das Haupthaus des 1907 errichteten Stadtbades war im Krieg zerstört und Ende der 50er Jahre modern wiederaufgebaut worden.

Pläne kamen nicht zu Stande

Piepgras hat das Grundstück nach eigenen Angaben komplett an Lambert verkauft, sich aber eine Rückkaufoption für die Hoffläche gesichert, auf der er seine Häuser bauen will. Auf der Fläche der alten Schwimmhalle solle das Kontorhaus errichtet werden, mit einer „Urban-Art- Ausstellung“ im Keller und Coworking-Plätzen in den oberen Etagen. Zum Kulturhaus-Projekt äußert sich Piepgras nicht. Die Realisierung hänge derzeit von der Entwicklung am Kreuzberger Dragonerareal ab, sagt er. An dem umstrittenen Grundstücksdeal, der vom Bundesrat gestoppt wurde, sei er nach wie vor mit zehn Prozent beteiligt. Gehe in Kreuzberg weiterhin nichts voran, könne er in Wedding auch nicht investieren.

Video
Pamela Schobeß, Clubbetreiberin des "Gretchen" auf dem Dragoner-Areal
Dragoner-Areal: Mieter wehren sich gegen Verkauf

Piepgras hatte das leerstehende Stadtbad 2007 vom Berliner Liegenschaftsfonds gekauft. Er kündigte an, das Bad in einen Kulturort mit Lofts, Ateliers und Musikstudios zu verwandeln. Doch die hochtrabenden Pläne kamen nicht zustande.

Stattdessen gab es jede Menge Events im trockenen Schwimmbecken. Unter dem Label Stattbad begann im Keller ein Clubbetrieb, in den Verwaltungsräumen mieteten sich Künstler und Kreative ein. Doch im Mai 2015 kam zunächst das Aus für den Club. Der sei niemals genehmigt worden, erklärte Spallek. Später mussten auch die Künstler ausziehen, weil Brandschutzauflagen nicht erfüllt wurden.

Video
Protest vor dem Stattbad gegen Verkauf von Dragonerareal
Protest vor dem Stattbad gegen Verkauf von Dragonerareal
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben