Anwalt gegen Behörde : Verkehrsverwaltung gibt Kaiserdamm für Radfahrer frei

Die Strecke zwischen Theodor-Heuss- und Ernst-Reuter-Platz ist für Radler ein Graus - aber ohne brauchbare Alternative. Jetzt wird die Benutzungspflicht für den von Gefahrenstellen gesäumten Radweg aufgehoben.

von
Was zurück bleibt am Ständer: Einräder in Neukölln. Leider lassen sich an dieser Art von Ständern Räder kaum anders als am Vorderrad anschließen. Fahrraddiebe brauchen nur zwei Schrauben zu lösen ...
Weitere Bilder anzeigen
Foto: Marius Pro
31.05.2016 10:12Was zurück bleibt am Ständer: Einräder in Neukölln. Leider lassen sich an dieser Art von Ständern Räder kaum anders als am...

BerlinAuf einer der wichtigsten Ost-West-Achsen dürfen Radfahrer künftig auch die Fahrbahn benutzen: Die Verkehrslenkung des Senats (VLB) hat angekündigt, dass die blauen Radweg-Schilder zwischen Ernst-Reuter- und Theodor- Heuss-Platz größtenteils abmontiert werden. Damit haben Radler die Wahl, ob sie auf dem – wegen vieler Ausfahrten, fehlenden Sicherheitsabstands zu geparkten Autos und querenden Fußgängern gefürchteten – Radweg oder auf der achtspurigen Straße fahren wollen.

Veranlasst hat die Veränderungen der Rechtsanwalt Andreas Volkmann, indem er der Benutzungspflicht widersprochen hatte. Nur an den Kreisverkehren von Ernst-Reuter- und Theodor-Heuss-Platz sowie an der von besonders vielen Abbiegern frequentierten Kreuzung von Messedamm und Königin-Elisabeth-Straße sollen die Radwege benutzungspflichtig bleiben. Perspektivisch soll nach Angaben der VLB dort statt des Gehweg-Radweges ein Radfahrstreifen auf der Fahrbahn markiert werden. Wie gefährlich die jetzige Anlage ist, zeigte sich zuletzt im September: Eine 64-Jährige starb, als ein rechts abbiegender Lastwagen sie überrollte. Offenbar hatte der Lkw-Fahrer die geradeaus fahrende Frau auf dem Radweg nicht gesehen.

Abgefahren - Ihre unbeliebtesten Radstrecken
Immer wieder die Karl-Marx-Allee: Wir würden gern von anderen Orten berichten, aber an dieser auch für Radfahrer wichtigen Straße sieht es ständig so aus, als wäre der Radverkehr nicht erwünscht: Falsch ausgeschilderte Baustellen, Sackgassen, Betonblöcke. "Seit gestern ist die ganze Straße für Radfahrer komplett gesperrt", schreibt Andreas Hoffmann, der diese Aufnahme machte. Die Fahrbahn ist durch das Verkehrszeichen gesperrt und der Gehweg nicht freigegeben. "Und wäre das noch nicht schlimm genug, werden die Radfahrer durch die gelben Linien dazu verleitet, illegal auf dem Gehweg zu fahren. Wundert sich da noch jemand, dass einige Radfahrer die Gehwegnutzung für legal halten?"
Weitere Bilder anzeigen
1 von 371Foto: Andreas Hoffmann
31.05.2016 14:03Immer wieder die Karl-Marx-Allee: Wir würden gern von anderen Orten berichten, aber an dieser auch für Radfahrer wichtigen Straße...