Anwalt gegen Behörde : Verkehrsverwaltung gibt Kaiserdamm für Radfahrer frei

Die Strecke zwischen Theodor-Heuss- und Ernst-Reuter-Platz ist für Radler ein Graus - aber ohne brauchbare Alternative. Jetzt wird die Benutzungspflicht für den von Gefahrenstellen gesäumten Radweg aufgehoben.

von
Fahrradaffe: Eine ziemlich origenelle Art, sich auf dem Gepäckträger festzuhalten. Gesehen in der Bergmannstraße, Kreuzberg.Weitere Bilder anzeigen
Foto: Brigitta + Sven Kordus
06.09.2016 09:03Fahrradaffe: Eine ziemlich origenelle Art, sich auf dem Gepäckträger festzuhalten. Gesehen in der Bergmannstraße, Kreuzberg.

BerlinAuf einer der wichtigsten Ost-West-Achsen dürfen Radfahrer künftig auch die Fahrbahn benutzen: Die Verkehrslenkung des Senats (VLB) hat angekündigt, dass die blauen Radweg-Schilder zwischen Ernst-Reuter- und Theodor- Heuss-Platz größtenteils abmontiert werden. Damit haben Radler die Wahl, ob sie auf dem – wegen vieler Ausfahrten, fehlenden Sicherheitsabstands zu geparkten Autos und querenden Fußgängern gefürchteten – Radweg oder auf der achtspurigen Straße fahren wollen.

Veranlasst hat die Veränderungen der Rechtsanwalt Andreas Volkmann, indem er der Benutzungspflicht widersprochen hatte. Nur an den Kreisverkehren von Ernst-Reuter- und Theodor-Heuss-Platz sowie an der von besonders vielen Abbiegern frequentierten Kreuzung von Messedamm und Königin-Elisabeth-Straße sollen die Radwege benutzungspflichtig bleiben. Perspektivisch soll nach Angaben der VLB dort statt des Gehweg-Radweges ein Radfahrstreifen auf der Fahrbahn markiert werden. Wie gefährlich die jetzige Anlage ist, zeigte sich zuletzt im September: Eine 64-Jährige starb, als ein rechts abbiegender Lastwagen sie überrollte. Offenbar hatte der Lkw-Fahrer die geradeaus fahrende Frau auf dem Radweg nicht gesehen.

Abgefahren - Ihre unbeliebtesten Radstrecken
Brunnenstraße in Mitte, kurz vor der Kreuzung zur Invalidenstraße. Ohne jegliche Vorwarnung müssen Fahrradfahrer hier abbremsen und auf der Straße weiterfahren, oder zwischen den Stühlen am Eiscafé und Gegenverkehr vorbeischieben. Der Radfahrer im Bild macht es allerdings leider falsch: Er hätte auf dem Gehweg absteigen müssen. Der Eisverkäufer berichtet von täglichen Fast-Unfällen und lauten Auseinandersetzungen zwischen schimpfenden Fußgängern und gegängelten Radlern. "Immerhin ist sein Eis lecker", schreibt unser Leser, der anonym bleiben möchte.Weitere Bilder anzeigen
1 von 409Foto: Raoul
11.10.2016 13:34Brunnenstraße in Mitte, kurz vor der Kreuzung zur Invalidenstraße. Ohne jegliche Vorwarnung müssen Fahrradfahrer hier abbremsen...

165 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben