Autos contra Fahrräder : Liebe Pkws: Ihr seid tonnenschwer!

„Die Radler sind viel schlimmer, die sollte man sich mal vornehmen“: So brüllt es in Debatten rund um den Blitzmarathon. Was die Blechinsassen vergessen: Der Vergleich zwischen Rad und Pkw hinkt wie das Opfer eines Autounfalls.

von
Panzer trifft Insekt. Diese nachgestellte Szene illustriert ganz gut, warum Autofahrer aufhören sollten, ständig mit dem Finger auf die Nächstschwächeren zu zeigen - selbst wenn die regelwidrig auf einem Zebrastreifen kreuzen. Foto: dpa
Panzer trifft Insekt. Diese nachgestellte Szene illustriert ganz gut, warum Autofahrer aufhören sollten, ständig mit dem Finger...Foto: dpa

Jetzt kocht sie wieder, die Volksseele, die Berliner zumal, die sich ja schon allein qua Bevölkerungsdichte viel mehr an der nächstgelegenen Seele reibt als jene in Anklam oder Erding. Wenn die Ordnungsmacht an einem Tag mal etwas pointierter auf die Einhaltung sinnvoller Verkehrsregeln drängt, und sei es nur im Rahmen eines bis an den Rand der völligen Wirkungslosigkeit vorangekündigten Blitzermarathons, dann schäumt’s aus dem Kessel: Abzocke, Wegelagerei, Volksverarsche, Tugendterror! Die Worte sind, auch in dieser Zeitung, alle genannt und bekannt.

Mit diesen Geräten blitzt die Berliner Polizei
Anlässlich des ersten bundesweiten Blitzermarathons stellt die Berliner Polizei die Geräte vor, die sie bei den Kontrollen am Donnerstag einsetzen will. Foto: dpaAlle Bilder anzeigen
1 von 6Foto: dpa
09.10.2013 14:25Anlässlich des ersten bundesweiten Blitzermarathons stellt die Berliner Polizei die Geräte vor, die sie bei den Kontrollen am...

Aber, und deshalb lohnt es sich, das Thema an dieser Stelle noch mal aufzugreifen, es geht ja allzu oft noch weiter, gerade in Berlin, aus dem genannten Grund der reibungsbefördernden Enge: „Immer auf die Autofahrer!“ heißt es dann. Und danach, nur echt mit vielen Fragezeichen: „Was ist denn mit den anderen??????“ Man musste am Donnerstagnachmittag, am Tag des Marathons also, in den Nutzerkommentaren von Tagesspiegel.de gar nicht lange suchen. „Und die Radfahrer?“ fragte da Don Rolfo direkt unter unserem zu diesem Zeitpunkt aktuellen Text zum Blitzermarathon in Berlin, um fortzufahren: „Es wäre mal angebracht einen Kontrollmarathon mit 1000 Polizisten gegen Verkehrsverstöße von Radfahrern vorzunehmen.“ Da käme dann richtig Geld in die Kasse.

Ja, liebe Freunde, das wäre wohl mal angebracht, und ja, da käme bestimmt Geld in die Kasse. Denn die Fahrradfahrer fahren oft wie die Wildsäue, auf dem Gehweg, ohne Licht und Rücksicht. Nicht angebracht aber ist, permanent aus der tonnenschweren gepanzerten Blechbüchse heraus auf fadenscheinige Rahmengestänge zu zeigen und zu geifern: Der da hat aber auch ... Das ist ja wie im Kindergarten, oder nein, halt: Das ist viel schlimmer als im Kindergarten. Das ist, als würde ein umfangreich vorbestrafter Intensivtäter von 16 Jahren permanent einen schlecht erzogenen Fünfjährigen vor sich halten und sagen: „Der benimmt sich aber auch daneben.“

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen

178 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben