• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Massenhaft Knöllchen für Falschparker : Berlin schafft freie Bahn fürs Fahrrad

07.10.2012 11:51 Uhrvon
Bei Lichte betrachtet. Im Herbst wächst die Angst vieler Autofahrer, unbeleuchtete Radler zu übersehen. Doch die meisten Unfälle haben andere Ursachen.Bild vergrößern
Bei Lichte betrachtet. Im Herbst wächst die Angst vieler Autofahrer, unbeleuchtete Radler zu übersehen. Doch die meisten Unfälle haben andere Ursachen. - Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Die Berliner Behörden gehen in diesem Jahr massiv gegen Falschparker vor allem in Ladezonen und auf Fahrradspuren vor. Der nächste Schwerpunkt ist das gefährliche Abbiegen.

Allein bis Ende Juli sind fast 330 000 Anzeigen gegen Falschparker in Ladezonen und auf Fahrradwegen geschrieben worden, davon knapp 250 000 von den Ordnungsämtern und 80 000 von der Polizei. Diese Zahlen nannte Markus van Stegen, Chef der Verkehrspolizei, gegenüber dem Tagesspiegel. Auch ohne direkten Vorjahresvergleich zeigt diese Zwischenbilanz zweierlei: Grob verkehrswidrig zu parken ist für sehr viele Berliner selbstverständlich. Und das Polizeipräsidium setzt seine Vereinbarung mit den Direktionsleitern vom Jahresbeginn um, sich verstärkt um die Sicherheit des Fahrradverkehrs zu kümmern.

Van Stegen bezeichnet den Slalom hinein in die Autospuren, zu dem Radler durch solche Falschparker gezwungen werden, als „gefahrenpotenzierend – deshalb müssen wir da ran.“ Wenn Streifenwagen nach wie vor daran vorbeifahren, sollte das nach seiner Vorstellung nur auf dem Weg zu dringenden Einsätzen sein. „Aber das sieht ja der Bürger nicht“, sagt der Polizeidirektor und fügt hinzu: „Wir sind bemüht, besser zu werden.“

Wie problematisch es um die Sicherheit bestellt ist, zeigt die Unfallbilanz der ersten sieben Monate: Bei 4067 Unfällen verunglückten 3147 Radler; ein Plus von mehr als drei Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Schwerverletzten, die länger als einen Tag im Krankenhaus blieben, sei um mehr als zehn Prozent auf 352 gestiegen. Der „heftige Zuwachs“ stamme vor allem aus den ersten Wochen des Jahres und normalisierte sich seitdem allmählich. Die Ursache für die Spitze ist unklar. Offensichtlich zeigt sich dagegen, wie gefährlich das Fahren bei Rot ist: 104 Radler verursachten dadurch Unfälle, drei von ihnen starben.

Drei weitere Radfahrer wurden seit Jahresbeginn von Rechtsabbiegern überfahren, wobei zwei parallel zu den verursachenden Fahrzeugen unterwegs gewesen seien und der dritte einen Radweg entgegen der vorgeschriebenen Richtung benutzt habe. Angesichts von außerdem 35 durch Rechtsabbieger schwer verletzten Radlern kündigt der Polizeichef ein neues Konzept an, um mehr abbiegende Autofahrer zu kontrollieren: „Auch da müssen wir besser werden.“ Eine Möglichkeit könne sein, jene anzuhalten, die nicht blinken – „einfach, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen“. Nächstes Jahr solle das Konzept umgesetzt werden.

Am Sonnabend meldete die Polizei den zehnten seit Jahresbeginn getöteten Radfahrer: Ein 21-Jähriger, der am Morgen des 24. September auf der Schönerlinder Chaussee nach links ausgeschert und von einer Autofahrerin gerammt worden war, erlag seinen Verletzungen. Warum und wie weit der Mann nach links gefahren war, konnte die Polizei noch nicht sagen. 2011 waren zu dem Zeitpunkt sieben tote Radfahrer zu beklagen.

Verkehrspolizeichef van Stegen sieht seine größte Aufgabe in der Verbesserung der Verkehrsmoral: „Es ist nicht so leicht abzustellen, was sich über Jahre entwickelt hat“, sagt er und bezieht den Vorwurf ausdrücklich auf alle Arten von Verkehrsteilnehmern und alle Altersgruppen. Als Ursache für Rücksichtslosigkeit und Raserei vermutet er die zunehmende Hektik in Gesellschaft und Arbeitswelt.

Dass die Überwachung im Alltag dann doch nicht immer der neuen Linie des Präsidiums folgt, zeigt folgender Fall: Bei 2423 Radler-Kontrollen sind nach Auskunft van Stegens bis Ende Juli 24 192 Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten eingeleitet worden. Jedoch berichtet der frühere Fahrradbeauftragte Benno Koch, Mitte August in einer solchen Kontrolle angehalten worden zu sein, weil er die Gipsstraße in Mitte entgegen der Einbahn-Richtung benutzt habe. Daraufhin habe er recherchiert, „dass es dort in den letzten drei Jahren null Unfälle gab und die Freigabe für Radfahrer unmittelbar bevorstand. Aber die Polizei wusste: Wenn sie sich mit zehn Leuten in die Gipsstraße stellt, kann sie Geld einsammeln und hinterher sagen, dass sich niemand an die Regeln hält.“ 98 Radler seien verwarnt worden, darunter auch Schulkinder. „Die haben also auch die abkassiert, die sie angeblich schützen wollen.“ Inzwischen ist die Gipsstraße für Radler freigegeben.

Sind Sie für die Einführung von Fahrrad-Kennzeichen?

Tagesspiegel twittert

Service

Nachrichten aus den Bezirken

Tagesspiegel-Spendenaktion

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...