Mehr Kontrollen in der Hauptstadt : Polizei will besseren Schutz für Radfahrer

12.03.2012 08:23 UhrVon

Anweisung des Präsidiums: Beamte sollen sich 2012 gezielt um die Sicherheit der Fahrradfahrer kümmern. Es soll dann auch mehr Kontrollen und Bußgelder gegen Falschparken und riskantes Abbiegen geben.

Wo Fahrradständer fehlen, wird improvisiert. Radkultur in der Autostadt Berlin. Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden Sie Ihre Fotos der Berliner Radkultur an leserbilder@tagesspiegel.de!Bilder
Wo Fahrradständer fehlen, wird improvisiert. Radkultur in der Autostadt Berlin. Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden Sie Ihre Fotos der Berliner Radkultur an... - Foto: Jan Senf

Die Anweisung aus dem Polizeipräsidium klingt unmissverständlich: Mindestens ein Jahr lang soll sich die Berliner Verkehrspolizei gezielt um die Sicherheit der Radfahrer kümmern. Und das dürfte vor allem für Autofahrer Folgen haben. Denn die Beamten in den Direktionen sind aufgefordert, Gefahrenquellen für Radfahrer auf den Straßen umgehend zu beseitigen. Und das heißt: Falschparker müssen künftig nicht nur mit mehr Knöllchen, sondern auch mit einer persönlichen Ansprache rechnen. Nach den Vorstellungen des Präsidiums soll – falls die Einsatzlage es erlaubt – jeder Polizist jedes parkende Auto auf einer Radspur oder in der zweiten Reihe umgehend aufschreiben. „Bislang fuhren viele Beamte im Streifenwagen einfach daran vorbei, da müssen wir uns verbessern“, sagt Markus van Stegen, Chef der Verkehrspolizei, dem Tagesspiegel.

Video: Sicher Fahrrad fahren.

Video zum Artikel:
Berlin  13.04.2012  MinSicher Fahrrad fahren

Begründet wird der neue Kurs mit der stetig wachsenden Zahl der Radfahrer. Ihr Anteil hat sich in den letzten zehn Jahren etwa verdoppelt; er liegt jetzt bei rund 13 Prozent, in der Innenstadt sollen es 25 Prozent sein. Als die statistisch größte Gefahr für Radfahrer will die Polizei bekämpfen: rücksichtslos abbiegende Autos. 2011 waren 1441 Radfahrer bei Abbiegeunfällen verunglückt, das waren 20 Prozent mehr als im Jahr 2010. Die meisten kamen ins Krankenhaus, die Polizei spricht von „regelmäßig schwersten Unfallfolgen“. Sechs Radfahrer wurden getötet, drei von Linksabbiegern, drei von Rechtsabbiegern. Damit ist mehr als jeder zweite tödliche Unfall von Abbiegern verursacht worden. Dies hatte der Radfahrclub ADFC bei der Vorstellung der Unfallbilanz im Februar kritisiert – und mehr Autofahrerkontrollen gefordert. Der ADFC ärgert sich seit Jahren darüber, dass die Polizei bei ihren „Radfahrerkontrollen“ die Funktion des Lichts und der Klingel überprüft, anstatt die Hauptverursacher ins Visier zu nehmen.

Die unbeliebtesten Radstrecken in Berlin:

Doch jetzt steuert die Polizei um. „Wir werden uns zielorientiert an Unfallbrennpunkten postieren“, kündigte Polizeidirektor Markus van Stegen an. Zu schnell oder unachtsam abbiegende Autofahrer sollen gestoppt und belehrt werden. Auf die kritisierten Lichtkontrollen bei Radlern werde man weitgehend verzichten. „Vormittags um 11 Uhr ist das unsinnig.“ Den Unfallexperten des ADFC, Bernd Zanke, freut dieser Kurswechsel: „Unsere jahrelangen Appelle scheinen gefruchtet zu haben“, sagt er. Insgesamt elf Radfahrer sind 2011 in Berlin getötet worden – ein vergleichsweise niedriger Wert. In den vergangenen zwölf Jahren hatte es viermal zum Teil deutlich höhere Zahlen gegeben. Insgesamt hatte es 7376 Unfälle mit Radfahrerbeteiligung gegeben. In 55 Prozent der Fälle hatten Radler den Unfall verschuldet oder mitverschuldet.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.