Rabiate Fahrer zur Kasse bitten : Legt die Räder an die Kette!

09.12.2011 14:40 UhrVon

Sie ignorieren rote Ampeln, fahren ohne Licht, haben mitunter nicht mal Bremsen – manche Pedalisten pfeifen auf die Regeln. Das nervt – weil sie verhindern, dass wir Radfahrer von der Verkehrspolitik ernst genommen werden. Was macht eigentlich die Polizei?

Ackerstraße in Mitte. Dem Niederländer Koos Staal kam bei einem Berlin-Besuch sein Fahrrad abhanden - auf seltsame Weise. Es stand abgeschlossen in Mitte, doch als Staal es abholen wollte, war nur noch ein Schloss da.Bilder
Ackerstraße in Mitte. Dem Niederländer Koos Staal kam bei einem Berlin-Besuch sein Fahrrad abhanden - auf seltsame Weise. Es stand abgeschlossen in Mitte, doch als Staal es abholen... - Foto: Koos Staal

Montagmorgen, Köpenicker/ Ecke Heinrich-Heine-Straße. Autos drängen sich vor der Ampel, ein Radfahrer rollt von hinten heran, schaut nicht mal auf zum Rotlicht, fährt wacker auf die Kreuzung, taxiert den Fahrzeugstrom, der von links nach rechts vorbeizuckelt. Endlich tut sich eine Lücke auf, er zwängt sich hinein, weiter geht’s.

Dienstagabend, Oranienstraße. Zwei Radfahrerinnen schleichen in angeregter Unterhaltung nebeneinander her und lassen die übrigen Verkehrsteilnehmer an der Entdeckung ihrer Langsamkeit teilhaben. Wenigstens hat die junge Frau, die rechts fährt, vorn Licht. Zumindest flackert es dort ein bisschen, was vermutlich am rutschenden Dynamo liegt. Es nieselt nämlich.

Mittwochabend, Warschauer Straße, zwei gewaltige Kopfhörer über einer Strickmütze …

Leute, das nervt! Ihr versaut das Image von uns Fahrradfahrern, wir alle müssen die Konsequenzen tragen. Jetzt bitte keine Ausreden von wegen: „Das ist meine eigene Sache, da darf man nicht pauschalisieren“. Das mag stimmen, wenn solche Lässlichkeiten dann und wann vorkommen. Mittlerweile sind sie aber so weit verbreitet, dass ich es anderen Verkehrsteilnehmer nicht verübeln kann, wenn sie auf „die Radfahrer“ schimpfen. Und mich anhupen, weil ich zu weit links fahre. Das würde ich an ihrer Stelle vielleicht auch tun, wenn ich bereits eine halbe Stunde Stadtverkehr hinter mir und dabei mein Radler-Aggressions-Konto aufgeladen hätte. Forderungen nach neuen Radwegen werden kaum Unterstützung finden, wenn sich viele von uns als kompromisslos-ignorante Vertreter dieser Gruppe präsentieren. Ernst genommen wird man so jedenfalls nicht.

Um hier nicht einen falschen Eindruck zu erwecken: Ich bin auch schon bei Rot über die Kreuzung gefahren, abends, wenn kein Auto kam. Und auch schon mal auf den (leeren) Bürgersteig gewechselt, weil Stau vor der Ampel war. Das wird wahrscheinlich auch in Zukunft wieder vorkommen. Ich behaupte aber, dass in den meisten Fällen zwar nicht im Einklang mit der Straßenverkehrsordnung, wohl aber mit einem vertretbaren Nutzen-Risiko-Verhältnis zu tun. Wer unbeleuchtet im Dunkeln mitten auf einer Hauptverkehrsstraße fährt, dem spreche ich jegliches Verantwortungsgefühl für sich und die übrigen Verkehrsteilnehmer ab.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.