Verkehrsplanung : Die Fahrradstadt kommt in die Spur

04.03.2012 00:00 UhrVon

Die Verkehrsplaner des Senats haben für die Radlermetropole Berlin auch in diesem Jahr viele schöne Ideen. Wenn nur das Geld dafür freigegeben würde. In jedem Fall wird es eine bemerkenswerte Saison.

Mit diesen weißen "Geisterrädern" erinnert der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) an bei Unfällen ums Leben gekommene Radfahrer.Bilder
Mit diesen weißen "Geisterrädern" erinnert der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) an bei Unfällen ums Leben gekommene Radfahrer. - Foto: Henning Onken

Endlich werden die Finger am Lenker nicht mehr taub, und kein Fahrtwind lässt die Gesichtszüge gefrieren. Am Wegesrand singen die Amseln vom Frühling – und plötzlich sind auch jene Radler wieder im Stadtbild präsent, deren Gefährte in den vergangenen Monaten Winterschlaf gehalten haben. Zugleich drängen sich die Termine der Branche: Wenige Tage nach dem Fachkongress Vivavelo lädt an diesem Wochenende die Fahrradschau ans Gleisdreieck, bevor in drei Wochen die große Publikumsmesse Velo-Berlin unter dem Funkturm ansteht. Die Häufung ist Zufall – aber zugleich ein Indiz, dass die vom Senat vor knapp zehn Jahren erstmals ausgerufene „Fahrradstadt Berlin“ in die Spur kommt. Der stadtweite Radverkehrsanteil von 13 Prozent – in der City viel mehr, in den Außenbezirken weniger – dürfte auch angesichts der aktuellen Benzinpreise weiter steigen. 2012 verspricht eine bemerkenswerte Fahrradsaison zu werden – im Guten wie im Schlechten. Denn die Verkehrsverwaltung hat viele Pläne in den Schubladen, die vorerst dort liegen bleiben müssen.

Nach über 300 Leserbeiträgen zur schlechten Berliner Radinfrastruktur kann dieses Foto als kleine Zusammenfassung gelten: Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden Sie weiterhin Ihre Fotos von schlechten Berliner Radwegen an leserbilder@tagesspiegel.de!Bilder
Nach über 300 Leserbeiträgen zur schlechten Berliner Radinfrastruktur kann dieses Foto als kleine Zusammenfassung gelten: Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden Sie weiterhin Ihre... - Foto: Bastian Mastmaier

Dieter Wagner, Verkehrsplaner beim Senat, zählt die Orte auf, an denen weitere Fahrradspuren markiert werden sollen: Straße der Pariser Kommune, Am Friedrichshain, Schönholzer Weg, Müller-, Germanen-, Kniprode-, Michelangelo-, Hansa-, Sömmering-, Lise-Meitner-, Stadtrand-, Schneller-, Suermondt- und Markstraße. Laut Wagner sollen die Spuren an Kreuzungen nicht mehr am rechten Straßenrand verlaufen, sondern zwischen den Fahrspuren für geradeaus fahrende und rechts abbiegende Autos geführt werden. „Das machen wir überall, wo wir Platz für eine separate Rechtsabbiegerspur haben“, sagt Wagner.

Video zum Artikel:
Messe FahrradschauVideo abspielen
Berlin  03.03.2012  MinMesse Fahrradschau

Vielen Radlern ist es unheimlich, auf Magistralen wie Holzmarkt- und Mühlenstraße vor der Kreuzung vom rechten Rand mitten auf die Fahrbahn geleitet zu werden – und dann vielleicht zwischen zwei Lastwagen an der Ampel zu stehen. Aber das Unbehagen sei subjektiv, sagt Wagner: „Wir beseitigen damit einen entscheidenden Unfallschwerpunkt. Nämlich die Gefahr, dass Rechtsabbieger Radfahrer schneiden.“ Selbst ein sehr schnell nahender Autofahrer könne den vorausfahrenden Radler bei der neuen Verkehrsführung kaum übersehen. Und seit Jahren verunglücken die meisten Radler, weil sie von abbiegenden Autos umgefahren werden. Dramatisch sind solche Kollisionen mit Lastwagen: Sechs von elf getöteten Radlern seien 2011 auf diese Weise ums Leben gekommen, berichtet Philipp Poll, Landesgeschäftsführer des ADFC. Der Radfahrerverband sei deshalb „sehr froh“ über die neue Variante.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.