Fallstricke des Alltags : Darf man Kartoffeln mit dem Messer schneiden?

Einmal in der Woche fragen Sie Elisabeth Binder, wie man mit komplizierten oder peinlichen Situationen so umgeht, dass es am Ende keine Verstimmungen gibt: So kann's gehen.

von
Tagesspiegel-Kolumnistin Dr. Elisabeth Binder.
Tagesspiegel-Kolumnistin Dr. Elisabeth Binder.Quelle: Tsp

Als Kind hörte ich am elterlichen Mittagstisch oft den Hinweis, Kartoffeln schneidet man nicht mit dem Messer, sie werden mit der Gabel zerteilt. Daran halte ich mich immer noch – nach 90 Jahren. So nachhaltig kann Erziehung sein. War das eine Marotte meiner lieben Eltern oder handelt es sich um eine allgemein anerkannte Tischsitte?

Herta, wohlerzogen


Großartig, dass Sie Ihren Eltern nach all der Zeit immer noch folgen. Bestimmt hatten die viel Freude an Ihnen. Vor 90 Jahren hatte die Regel, Kartoffeln nicht mit dem Messer zu schneiden, einen ganz konkreten Hintergrund. Die Bestecke liefen damals an, wenn sie mit bestimmten Dingen in Berührung kamen. Sie waren ja aus Silber oder einfachem Stahl, reagierten also allergisch auf Stärke, aber auch auf Ei, das mit Perlmutt gelöffelt wurde, oder auch auf Säure. Jedes Messer, das mit einer Kartoffel in Berührung kam, musste einzeln und von Hand mühsam gereinigt werden. Da nimmt man schon mal gern mit der Gabel vorlieb. Bis heute ist diese Benimmvorschrift präsent, auch wenn sie ihren Sinn verloren hat. Man kann ja an einer Kartoffel fröhlich herumsäbeln, anschließend das Edelstahlmesser in die Spülmaschine werfen, und niemand hat einen Schaden. Vermutlich gibt es da draußen Leser, die das ganz anders und etwas strenger sehen. Jedenfalls gab es kürzlich entsprechende Zuschriften auf die Behandlung der Frage, wann man was zerschneidet.
Auch Salat darf man inzwischen schneiden aus dem gleichen Grund. Besonders die modischen Rucola- oder Radicchioblätter schicken Ihre Kleider ja gern in die Reinigung, wenn sie versuchen, sie ohne Messer zu bändigen. Gemüse darf man ebenfalls schneiden, manche finden es eleganter, es einfach mit der Gabel zu zerteilen. Nudeln zu schneiden, gilt als nicht sehr elegant, besonders im mediterranen Raum. Da lohnt es noch, die alten Wickeltechniken zu erlernen. Weißen Spargel führen Traditionalisten immer noch am liebsten mit der rechten Hand zum Mund. Es ist aber auch nicht mehr verboten ihn, wie den grünen, zu zerschneiden. Da Sie sich nun so lange an die Tischsitten der Eltern gehalten haben, sollten Sie nicht gleich umschwenken. Es gibt nämlich aber immer noch einen guten Grund, Kartoffeln lieber mit der Gabel zu zerteilen. Die unebenen Flächen nehmen die Sauce einfach besser auf.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen mit der Post (Der Tagesspiegel, "Immer wieder sonntags", 10876 Berlin) oder mailen Sie diese an: meinefrage@tagesspiegel.de

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

18 Kommentare

Neuester Kommentar