Flüchtlingsheim in Berlin-Marienfelde : Gewalt unter Flüchtlingen eskaliert

Rund 100 muslimische Tschetschenen verprügeln 30 christliche Syrer – in einem Heim mitten in Berlin. Wieso die Lage eskalierte, ist nicht klar. Die Opfer weigern sich, in ihre Wohnstätte zurückzukehren.

von
Das Flüchtlingsheim in Marienfelde.
Das Flüchtlingsheim in Marienfelde.Foto: Thilo Rückeis

Nach einer brutalen Prügel-Attacke von etwa 100 muslimischen Tschetschenen in einem Flüchtlingsheim sind etwa 30 christliche Syrer am Freitag in die Katholische St. Laurentius-Kirche in Tiergarten geflohen. In der Nacht waren mehrere von ihnen krankenhausreif geprügelt worden, die Polizei rückte mehrfach nach Marienfelde aus. Nun fürchten sich die Syrer vor weiteren Angriffen und weigern sich, in das Notaufnahmelager Marienfelde zurückzukehren. Am Nachmittag bemühten sich Innenverwaltung, Kirche und Landesamt für Soziales, die Syrer zur Rückkehr in die Marienfelder Allee zu bewegen. Das Angebot, in ein Zehlendorfer Heim zu ziehen, lehnten die Syrer ab. Am Abend wollten sie vor der Innenverwaltung protestieren. Die Sprecherin der Sozialverwaltung sagte, dass auch versucht werde, für die Gruppe, die den Streit „provoziert“ habe, also die Tschetschenen, ein anderes Heim zu finden. In Marienfelde wurde am Freitag der private Wachschutz deutlich verstärkt.

Nach Polizeiangaben waren etwa 100 Personen an den Schlägereien beteiligt. Erstmals holte die Heimleitung um 14.20 Uhr die Polizei. Da angeblich mit einer scharfen Schusswaffe gedroht wurde, suchten die Beamten die Umgebung ab, sie fanden in einem Gebüsch eine Soft-Air-Pistole.

Trotz der Verstärkung des privaten Wachschutzes auf dem Gelände gerieten gegen 22.10 Uhr erneut bis zu 60 Personen aus Syrien und Tschetschenien in eine „körperliche Auseinandersetzung“, wie die Polizei mitteilte. Fünf Personen, alles Syrer, mussten mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht werden, zwei mussten stationär aufgenommen werden. Erst durch den Einsatz von 80 Polizeibeamten und zwei Polizeihunden konnte die Lage beruhigt werden, hieß es im Präsidium. Der Einsatz war gegen 3 Uhr nachts beendet. Acht Tatverdächtige wurden festgenommen und nach erkennungsdienstlichen Maßnahmen wieder entlassen. Die Polizeibeamten fertigten Anzeigen wegen Landfriedensbruchs und gefährlicher Körperverletzung.

Hintergrund des Streits soll Hass der Tschetschenen auf Christen sein, hieß es von Seiten der syrischen Flüchtlinge. Letztlich sei der aktuelle Konflikt vor einigen Wochen entbrannt, weil ein Syrer auf dem Fußballplatz ohne Hemd herumlief. Das sei Sünde, da Frauen zugegen seien, sollen die Tschetschenen behauptet haben, berichtet der Brandenburger CDU-Politiker Dieter Dombrowski, der sich seit Jahren für Syrer einsetzt und am Freitag in Moabit vermittelte. „Das waren islamistische Fanatiker.“ Am Mittwoch sei der Streit neu entflammt, als Tschetschenen zwei syrische Mädchen fotografierten. Als sich ein Verwandter der Mädchen dies verbat, wurde er geschlagen, berichteten Unterstützer der christlichen Flüchtlinge. Am Donnerstag steigerten sich die Angriffe dann. Tschetschenen sollen damit geprahlt haben, in Syrien für den Dschihad gekämpft zu haben – für die Syrer eine klare Drohung. „Die Menschen sind genau vor solchen Leuten geflohen“, sagte am Freitag Mohamed Hasoun, ein seit langem in Berlin lebender Syrer. Deshalb hätten die 30 Flüchtlinge Angst vor einer Rückkehr nach Marienfelde. Dem Vernehmen nach hat die neue Leiterin des Wohnheims Marienfelde, Olivia Music, am Freitag die Oberhäupter der tschetschenischen Gemeinde zu sich gebeten, um für ein friedliches Miteinander zu werben. In der Moabiter Laurentius-Kirche versuchte am Mittag auch der Präsident des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lageso), Franz Allert, die Syrer zu beruhigen. Weder das Lageso noch die Innenverwaltung äußerten sich auf Anfrage.

Nach Angaben der Polizei sind sieben der acht Festgenommen aus Tschetschenien, alle Verletzten aus Syrien. Dennoch sei die Situation nicht so klar. Im entscheidenden Moment – beim von der Polizei vermittelten spätabendlichen „Handschlag“ der beiden Rädelsführer – soll ein Syrer die Lage eskaliert haben, worauf die Schlägerei erneut begann. Ein Syrer soll sich eine Verletzung selbst beigebracht haben, indem er mit dem Kopf gegen einen Türrahmen schlug.

Autor

125 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben