Flüchtlingskrise in Berlin : Wieder ein Hilferuf des Sozialsenators

Vermieter sollen Flüchtlingen Wohnungen geben für 5 Euro je Quadratmeter und Monat. Mieterverein sieht im Aufruf "Ahnungslosigkeit" über den Markt

von
Willkommenskultur heißt auch: Jetzt Wohnungen für Flüchtlinge bereit stellen. Foto: imago/Christian Mang
Willkommenskultur heißt auch: Jetzt Wohnungen für Flüchtlinge bereit stellen.Foto: imago/Christian Mang

Wegen Überfüllung geschlossen, wenn Berlin eine Konzerthalle wäre, stünde dieses Schild am Eingang. Weil Berlin aber eine Stadt ist, gibt es immer und überall noch Platz – und Sozialsenator Mario Czaja rief die Berliner am Mittwoch erneut dazu auf, diesen freien Wohnraum für die Flüchtlinge bereit zu stellen. Ein Hilferuf war es, wenn auch ganz unaufgeregt vorgetragen, der vor allem eins deutlich macht: Die Not ist so groß, dass die Verwaltung nun auch die Grenzen des Zumutbaren senken muss. Bereits am Montag appellierte Czaja an Brandenburg, der Unterbringung von potenziell bis zu 5000 Syrern, Irakern, Iranern oder Pakistanern in den Ila-Messehallen am künftigen Großflughafen BER zuzustimmen.

1900 weitere Flüchtlinge kamen, jetzt werden zwei weitere Sporthallen zu Unterkünften

Jedenfalls forderte Czaja sogar solche Grundeigentümer dazu auf sich zu melden, deren Immobilie die Verwaltung früher einmal als ungeeignet ablehnte. Denn „der Zugang aus Bayern ist noch einmal höher als in den letzten zwei Wochen“, sagt Czaja. Um die gestern 1900 zugereisten Flüchtlinge unterzubringen musste die Turnhalle eines Oberstufenzentrums in eine Unterkunft umgewandelt werden, eine zweite wird dafür vorbereitet. Denn die Sozialverwaltung hat ein Problem: Der Wechsel von Bewohnern der Unterkünfte in Wohnungen in der Stadt stockt – gelinde gesagt.

2500 Menschen, die Asyl bekommen, bleiben in den Unterkünften hängen

In Zahlen heißt das: 2500 Neu-Berliner, die als Flüchtlinge anerkannt und mit einem Visum auf die Integration in die Gesellschaft und am Arbeitsmarkt harren, wohnen trotzdem noch in den Lageso-Unterkünften, obwohl sie raus müssten Czaja „schätzt“, dass weitere 5000 Flüchtlinge unregistriert in Unterkünften leben. Außerdem nannte er die Zahl von weiteren 5000 Flüchtlingen, die „nicht vollständig registriert“ seien, die Akten also irgendwie noch in Bearbeitung seien. Zwar betonte Czaja, dass die Zahlen im Fluss seien und die Verwaltung zügig arbeite. Die Größenordnung macht aber deutlich: Weil der Zuzug ungeregelt ist, die Verfahren dauern, stockt auch der Wechsel aus den Erstaufnahmeeinrichtungen in die Kieze – oder eben zurück in das sichere Herkunftsland, weil Asyl nicht gewährt wird.

Eigene Wohnungen kosten Senat weniger als Flüchtlingsunterkünfte

„In Wohnungen gelingt die Integration besser und sie ist auch günstiger als in der Unterkunft“, sagt Czaja. Und damit wirklich jeder, der noch Platz in der Bude hat, die Verwaltung erreicht, ist eine Hotline freigeschaltet, ist im Netz eine Registrierung der Objekte möglich und eine Kooperation mit dem Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerk (EjF). Dessen Chef Andreas Eckhoff sagt, im Jahr 2014 habe das EjF 500 Wohnungen an Flüchtlinge vermittelt. Insgesamt kamen 1500 Neuberliner mit Asyl an eine Wohnung.

Mieterverein: Zehntausende suchen bereits vergeblich nach so billigen Wohnungen

Viel zu wenig - und es ist auch nicht ersichtlich, dass am Wohnungsmarkt mehr geht. 5 Euro je Quadratmeter können anerkannte Asylbewerber bezahlen, den Hartz-IV-Satz fürs Wohnen eben. Doch dafür gibt es nichts, jedenfalls suchen vergeblich zehntausende Arbeitslose und Rentner nach solchen Wohnungen und haben dabei sogar die Umzugsaufforderung des Job-Centers im Nacken, sagt Reiner Wild, Chef des Berliner Mietervereins. „Wenn der Sozialsenator nun an die Vermieter appelliert, Wohnraum für Flüchtlinge zu fünf Euro je Quadratmeter nettokalt monatlich zur Verfügung zu stellen, zeugt das von großer Ahnungs- und Hilflosigkeit“.

Autor

44 Kommentare

Neuester Kommentar